Lohnt es sich weiter um meinen Hund zu kämpfen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es fällt mir schwer das zu sagen. Aber das beste für den Hund wäre wohl, wenn Ihr ihn erlöst. Er quält sich ja nur noch rum. Das ist für den Hund schlimm. 

Aber wenn Ihr ihn wegbringen um ihn zu erlösen, redet ruhig und lieb mit ihm und haltet ihn währenddessen zärtlich fest. Das wird ihm gut tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
19.09.2016, 01:15

Für ihn wäre es eine Qual ihn jeden Tag ihn's Auto zu tragen und dann zum Arzt zu bringen. Mein Bruder und ich sind wirklich am überlegen ihn zu erlösen. Ich verstehe wirklich nicht wie sie den Hund mit 17 Jahren noch durch so etwas schicken können. Ich hätte mir für meinen Hund gewünscht das sie ihn dort schon von seinen Qualen erlösen würden. Nun humpelt er mit den Verbänden an all seinen Pfoten durch unser Haus und es zieht uns beide extrem herunter. 

0

Kein Tierarzt würde einen Hund in diesem Alter und mit diesen Verletzungen...und vor allem in diesem Zustand...Blind...Hüftproblem...kippt immer um etc..nochmals hochpäppeln, sondern ihn erlösen...und dies wäre gleich in der Tierklinik geschehen, als Du ihn vorbei brachtest.....

Ausserdem lässt keine Tierklinik keinen Hund nach Hause, welcher nach Brandverletzungen täglich einen sterilen Verbandswechsel braucht, da die Infektionsgefahr zu gross wäre.

Also erzähl bitte nicht solche Geschichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
06.12.2016, 00:18

Das war keine Geschichte, leider. Die Klinik hat ihn für einen Tag dort behalten. Leider hat es am Ende alles nichts gebracht, ihm wurden dort zu viele Medikamente verabreicht die er nicht vertragen hat und dadurch innere Blutungen bekommen hatte. Schließlich mussten wir ihn am 05. Okt. Einschläfern lassen um ihn zu erlösen. Ich weiß, ebenso wenig wie meine Familie, wieso die Klinik so gehandelt hat, aber am Ende war es für ihn der Tod.

0

Der Hund meiner Großeltern welcher ebenfalls 17 Jahre alt geworden ist könnte auch kaum noch was sehen und rutschte weg wir haben ihn erlöst und es war die besste Entscheidung. Das Tier leidet unter den Einschränkungen. Was sage ich da das Familien Mitglied leidet. Man tut das was am besten für die Familie ist also würde ich es erlösen. Aber das musst du selber wissen. Nun haben wir ein neues Familienmitglied und das ist auch gut so. Das ist jetzt ein Jahr her. Wünsche dir viel Stärke und Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Überwindung, aber sie es so: dein Hund ist extrem alt, blind, hat Schmerzen und Brandwunden. Es mag einem schwer fallen aber ich würde ihn einschläfern lassen damit er sich nicht mehr Quält.

Dass tut mir leid😪

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ACSAAH
19.09.2016, 01:20

Er muss dann nicht mehr Schmerzen ertragen.

0

Es tut mir wirklich leid, aber erlöst den armen Hund. Lasst den Tierarzt auf den Hof kommen. Ich wünsch Dir viel Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D3ath1st
06.12.2016, 00:19

Am 05. Okt. haben wir es gemacht um ihn zu erlösen, jetzt ist er wohl an einem besseren Ort.

1

Hi. Hört sich ja schrecklich an.Würde ihm so früh wie möglich vom Leid erlösen an deiner Stelle. Er will es sicher auch so und du würdest es auch so wollen an seiner Stelle. Es ist sehr hart aber wenn du ihm wirklich liebst tu es. Hatte auch einen malteser der 16 wurde und dann nierntumor hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin einfach nur fassungslos!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen erlösen zum Hund zu liebe.😊
Er soll nicht weiter Schmerzen erleiden und 17 Jahre sind echt lange er und ihr könnt sehr stolz sein das er überhaupt so alt geworden ist.😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?