Lohnt es sich überhaupt, mit 48 mit dem rauchen aufzuhören?

25 Antworten

Ich habe etwa mit 45 aufgehört zu rauchen. Der Grund war, dass ich erhebliche Atemprobleme bekam. Die Prognose die mir der Lungenfacharzt gelegt hat, war vernichtend. Er gab mir noch 2-3 Jahre zu Leben, wenn ich so weitermache. Ich habe ihm einfach nicht geglaubt (glauben wollen). Ein paar Wochen später war ich nochmal dort um nachzufragen. Natürlich hat sich an der Prognose nichts geändert. Und so habe ich dann von gleich auf jetzt aufgehört. Mitten am Tag. Meine Frau hat mir zuliebe ebenfalls nichts mehr geraucht. Der Kampf war hart. Sehr hart. Der lange Kampf gegen die Sucht ist zermürbend. Und zerrt am Nervenkostüm. Das ist mittlerweile mehr als 20 Jahre her. Jetzt bin ich glücklicher Nichtraucher.

Um noch auf deine Frage einzugehen, JA, es zahlt sich noch aus. Es zahlt sich aus, nicht weiter an der Vernichtung der Lungenfunktion zu arbeiten. Ein Besuch beim Lungenfacharzt sollte die letzte Gewissheit und den Impuls aufzuhören, bringen

Hi,

natürlich wird sich die Lebensdauer verlänger. Schau doch einfach im Internet nach, mit wie viel Jahren es alles besser wird!!!! Es ist nie zu spät, alleine schon wegen Schlaganfall wird es schon nach ca. 6 Monaten besser. Znd meiste Raucher sind an ca. 45 Lebensjahr richtig gefährdet. Also ich bin 30 Jahre alt, habe 15 Jahre ca. 20 Zigaretten am Tag geraucht und bin jetzt seit 2 Monaten nicht raucher!!!! Die Raucher sind uncool geworden :-) Vor einem Jahr war ich auf einer Fortbildung, von 26 Personen---> 3 Rucher, also das sah dumm aus........Sie soll es lassen, ob 6 oder 20 Zigaretten am Tag. Schädlich ist alles, und wenn Sie so wenig geraucht hat, müsste der Körper sich schnell regenerieren. Ich schätze mal so ca. 5 Jahre!!!!!!

Alles Gute..........

Natürlich lohnt es sich immer, aufzuhören. Ob sich ihre Lebensdauer "wieder verlängert" weiß hier niemand. Es weiß ja auch keiner, ob sie sich durch das Rauchen verkürzt hat. Eins ist jedoch sicher, sie lebt gesünder.

Was möchtest Du wissen?