Lohnt es sich, nach dem Studium zu promovieren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1. Ja.

2. Nein.

3. Nein.

Ich persönlich fiinde, dass man sich mit der Dissertation (die ist ja auch irgendwie der wesentliche Teil) einmal selbst beweist, dass man sich wissenschaftlich mit einem Thema intensiv beschäftigen und zu Erkennntnissen kommen kann.

Untereinander spricht man sich doch eigentlich gar nicht  mit dem Titel an.

Und man sagt eigentlich anderen auch nur den Nachnamen und nicht den Titel, wenn man jemandem vorgestellt wird, insofern erzielt man also keine Wirkung.

Mit Trägern des Dr. h.c. habe ich allerdings andere Erfahrungen, nämlich dass die sehr großen Werrt auf ihren Titel legen.

Ich kann mir vorstellen, dass Patienten ihren Arzt gern mit Herr / oder Frau Doktor ansprechen und die Mediziner das auch gern hören, auch wenn sie gar nicht promoviert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
12.03.2016, 13:31

Mit Trägern des Dr. h.c. habe ich allerdings andere Erfahrungen, nämlich dass die sehr großen Werrt auf ihren Titel legen.

Das ist mir auch schon aufgefallen. Wobei der "Wert" sehr viel stärker auf dem "Dr." liegt als auf dem lästigen Anhängsel "h.c.".

3. Nein.

Musste das sein? :-(

0

Die Prämisse unter der ich entscheide, ob ich Promoviere oder nicht, ist eher die "Liebe" zu meinem Fach. Wenn du aber gewillt bist dein Fachgebiet mit neuen Erkenntnissen zu füllen - dann würde ich es machen. Es gibt Berufe, wo ein Dr. Pflicht sind, wichtig sind, unwichtig und gar hinderlich sind. Ich glaube auch, dass die neue Generation von Doktoren sich nicht mehr so um den eigenen Titel schert wie noch vor ein paar Jahren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf Fach und Situation an, ob Promotion Dich weiterbringt.

Ich persönlich sehe jemanden mit Doktortitel nicht als gesellschaftlich bessergestellt an. Beruflich sinds meistens nicht die größten Praktiker und die, die ich kenne, sind doch eher... strange.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt ganz darauf an, was du studiert hast. Hast du z.B, Medizin studiert, ist der Doktor quasi "geschenkt". Bei anderem wie Chemie sieht das schon ganz anders aus, da wirst du auf jeden Fall auch ohne Doktor gut klar kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?