Lohnt es sich in der heutigen Zeit noch, Heilpraktiker zu werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Heilpraktiker wendet oft andere Behandlungsmethoden an als die Schulmedizin. Gelegentlich kommt es vor das eine Heilmethode von Ärzten übernommen wird. Teilweise gibt es sogar Krankenkassen die das bezahlen. Die Technikerkrankenkasse bezahlt die Osteopathiebehandlung beim Heilpraktiker zu 80 % wenn sie von einem Arzt verschrieben wird. Wir haben dort die Skoliose von unserem 12 jährigen Sohn in Behandlung. Es gibt auch 'Ärzte die praktizieren die Dorn Methode, diese wurde zuerst nur von Heilpraktikern praktiziert. Die Homöopatrhie wird überwiegend von Heilpraktikern angewandt, aber es gibt immer schon einige Ärzte in jeder Stadt die dies auf Privat behandeln. Mitlerweile bezahlen auch einige gesetzliche Kassen den homöopathischen Arzt. Das sind einige Bkk die Technikerkrankenkasse und viele andere Kassen die das aber nicht an die große Glocke hängen. Und deshalb ist das weitgehend unbekannt.

Aber zu der Frage ob es sich lohnt Heilpraktiker zu werden. Die schulische Vorbereitung zur Prüfung für die Heilpraktikergenemigung beim Gesundheitsamt und die zusätzliche gründliche Ausbildung (Homöopathie, Dorntherapie, Akkupunktur usw.) ist zu vergleichen mit den Kosten und dem Lernstoff für die Meisterprüfung in einem Handwerksberuf. Also es ist nicht geeignet wenn man nicht bereit ist viel zu lernen.

Man muss es wirklich wollen um ein erfolgreicher Heilpraktiker zu werden. Es genügt nicht nur ein mehrwochiger Kurs sondern man muss wirklich wissen was zu tun ist wenn der Patient mit seltsamen Beschwerden kommt. Es sind oft Patienten die bei den Ärzten unterschiedliche Diagnosen erhalten haben, oder die trotz vieler Untersuchungen keine klare Diagnose haben. Da gibt es Untersuchungsmethoden die hauptsächlich nur von Heilpraktikern angewandt werden. Das gilt z.B. für die Blutuntersuchung in der Spagyrik oder auch für die Akkupunktur. Und natürlich die Patienten die von der Schulmedizin austherapiert sind. Hier muss der Heilpraktiker dazu stehen das er manchen davon nicht helfen kann. Und dann gibt es natürlich den Patienten der sucht den esotherischen Kick. Diesen sollte man versuchen sachliche Informationen zu bieten. Es gibt auch Heilpaktiker die bieten nur esotherik, Wellness und ähnliches an. Auch hier gibt es einige die sind erfolgreich. Entspannungsübungen oder postitive Motivation kann in schwierigen Lebenssituationen auch sehr hilfreich sein. Es gibt auch Heilpraktiker die bieten eine psychologische Lebensberatung an.

Ob es sich wirklich lohnt Heilpraktiker zu werden das muss jeder selbst herausfinden, jeder empfindet das anders. Und man sollte das nicht nur machen um Geld zu verdienen. Allerdings kann man mit einer gutgehenden Heilpraktikerpraxias ein durchschnittlich gutes Einkommen erziehlen. Es gibt unterschiedliche Behandlungsmethoden. Am, besten man informiert sich in einer gutgehenden Praxis die die Beahndlunsmethode anwendet die man gerne praktizieren möchte. Manchmal kann man dort auch ein Praktikum machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
In der heutigen Zeit kann man sich ja eh alles selbst ergoogeln und es gibt sogar für jede Krankheit ein eigenes Forum. Und Diagnosen bekommt man ja auch kostenlos beim Arzt.

Richtig.

Wozu braucht man da eigentlich noch einen Heilpraktiker?

Das frage ich mich seit langem und habe bisher keine vernünftig Antwort darauf erhalten.

Lohnt es sich in der heutigen Zeit noch, Heilpraktiker zu werden?

Auf GF haben Heilpraktiker/Heilpraktikerinnen darauf geantwortet, dass sie ohne eine zusätzliche Tätigkeit ihren Lebensunterhalt damit nicht bestreiten können.

Empfehlenswert ist diese Berufswahl also nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heilpraktiker, Esoteriker und New Age haben nach wie vor Konjunktur. Es gibt unzählige naive Leute, die sich von denen gern das Geld aus der Tasche ziehen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lukas1990
14.06.2014, 19:30

Heilpraktiker haben nichts mit Esoterik zu tun ;-) Es ist leider nicht von der Hand zu weisen, dass die Schulmedizin den Menschen nicht helfen will, sondern lediglich am wirtschaftlichen Profit interessiert ist. Wie erklärst Du Dir sonst die Tatsache, dass Ärzte in 99% der Fälle nur Symptome unterdrücken? Bei Akne oder anderen Hautkrankheiten werden doch immer nur irgendwelche Salben verschrieben, statt nach der Ursache zu forschen, den Körper zu entgiften, wichtige Mineral-Mängel aufzuspüren etc. Deswegen gehen die Leute ja auch in die Internet-Foren und suchen nach Alternativen und den Ursachen der Erkrankung. Ich frage mich nur, ob man für sowas unbedingt einen Heilpraktiker braucht.

1

Was möchtest Du wissen?