Lohnt es sich einen Prozeß ein zu leiten, wegen 300 Euro?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ja, ich habe das gleiche Problem mit einer wesentlich kleineren Kaufsumme. Ich würde auf Strafverfolgung bestehen, es ist Dein gutes Recht. Aber da solltest Du einen Anwalt einschalten, Du selbst hast kaum Chancen, etwas zu unternehmen. Ich frage mich, ob es sich bei mir um die gleiche Person handelt, von der Staatsanwaltschaft habe ich nämlich noch nichts gehört.

Ich würde einen Prozess unter den genannten Umständen wahrscheinlich nicht anstreben. Das kostet halt alles viel Zeit und Nerven. Wenn der Verurteilte kein pfändbares Geld hat, trägst Du auch erstmal Deine Kosten, z.B. für Deinen Anwalt usw.. Im Prinzip kannst Du das Geld von Verurteilten zurückverlangen, musst ihm dafür vielleicht ein paar Jahre hinterherrennen. Solange wirst Du im Kopf das Ärgernis mit Dir herumtragen.

Hast Du schon abgeklärt, ob Dein Problem eventuell unter den Ebay-Käuferschutz fällt? Du könntest u.U. 175 EUR von Ebay bekommen. Lies hier mal nach: http://pages.ebay.de/help/tp/esppp-process.html

Zur groben Orientierung kann man die Kosten im Internet selbst berechnen (http://www.anwalt-seiten.de/Prozesskostenrechner.php)

Ihr Streitwert in EUR:

Wird der Kläger von einem Anwalt vertreten? Ja

Wird der Beklagte von einem Anwalt vertreten? Ja

Wird eine zweite Instanz bemüht (Berufung)? Nein

Einigen Sie sich dann doch außergerichtlich? Nein

Das Ergebnis:

Situation: Streitwert: 300 EUR Beide Parteien werden durch Anwälte vertreten Auf Berufung wird verzichtet

Kostenprognose:

Rechtsanwaltskosten: 126 Euro Auslagenpauschale: 26 Euro plus 16% MwSt: 25 Euro plus Gerichtskosten: 76 Euro

macht gesamt: 251 Euro

  • Werte gerundet! Die tatsächlichen Kosten werden von dieser Prognose höchstwahrscheinlich abweichen! Weiter hängen die Kosten vom Verlauf des Prozesses ab. Nach einer Gesetzesänderung Mitte 2006 ist es jetzt möglich, mit dem Anwalt individuelle Vereinbarungen zu treffen.

Hast Du schon Meldung bei eBay gemacht wegen eines nicht erhaltenen Artikels und Käuferschutz beantragt? Dann bekommst Du doch bis auf eine Gebühr Dein Geld zurück.

Wenn derjenige wegen anderer Straftaten eine Haftstrafe zu erwarten hat, gehe ich davon aus, dass er wohl auch dort (wesentlich höhere) Schäden angerichtet hat, sodass mehrere Gläubiger Geld wollen. Hinzu kommt, dass der Täter nach der Haft extrem schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben wird, sodass ohnehin nichts zu holen sein wird. Das Risiko, auch noch auf alle Gerichts- und Anwaltskosten selbst tragen zu müssen, wäre mir zu hoch.

Bei der geschilderten Ausgangslage ganz klar Nein. Dein Verlust vergroessert sich mit 100%-iger Sicherheit. Dass Du im Recht bist, weisst Du ja und brauchst daher auch nicht unnoetig ein Gericht zu beschaeftigen. Einfach Pech gehabt. Tut mir leid fuer Dich.

Hier zu klagen hiesse, gutes Geld hinter schlechtem herzuwerfen.

Was möchtest Du wissen?