Lohnt es sich den Elektrotechnikmeister Energie und Gebäudetechnik zu machen?

3 Antworten

ich kann deine ziele gut verstehen. und ich finde es schon mal gut, dass es noch leute gibt, die den meister machen.

aus finanzieller sicht lohnt es sich dann, wenn man sich entsprechend selbständig macht und sich so eine existenzgrundlage schafft. am besten, wenn man eine firma übernimmt, so wie mein chef es vor einigen jahren getan hat.

ich las, welche aufgaben du gerne übernehmen würdest und so weiter. das ist keine schlechte sache, du müsstest eben auch nur einen betrieb finden, der dich dabei unterstützt bzw. in dem du dann das entsprechende feld übernehmen kannst.

als geselle, ins besondere im handwerk, wenn deine lohnvorstellungen in bodennhähe bleiben, findest du wenn du gut bist immer was. wie es eben als meister ausschut, das kann ich dir gerade schlecht sagen.

lg, anna

Wenn Du schon so fragst... ganz ehrlich... dann lass das sein! Wenn Du Dich auf die Meisterschule begibst, die Kosten dafür in Kauf nimmst und hinterher einen Abschluß hast, dann solltest Du kein "naja ich weiß nicht" sein sondern das darstellen, was man unter einem Meiser versteht.

Weiterhin macht man das, weil man sich dazu befähigt fühlt und hinterher, als persönliche Herausforderung, seinen Mann ( / Frau) sowohl fachlich als auch gegenüber seinen Mitarbeitern stehen möchte. Wenn man das aus finanziellen Gründen macht, lass Dir sagen: Du verdienst zwar mehr, aber das "mehr" hält sich im Rahmen und das bekommst Du nicht geschenkt. Die Arbeit wird zwar sauberer aber der Stress steigt, zusammen mit der Verantwortung, merklich an. Wenn Du die Kosten der Meisterschule auf den Verdienstausfall umlegst, kannst Du Dir auch selbst ausrechnen, in wie viel Jahren Du theoretisch erst mehr verdienst... und das ist lang!

Wenn Du das also nicht aus Überzeugung, der Verantwortung und der Herausforderung wegen machst sondern wegen dem einem Stellenwert oder Mehrverdienst, dann lasse es, wie schon gesagt, sein.

So nebenbei zum Thema "Stellenwert": Wenn Du denkst, danach blicken alle sehnsüchtig zu Dir auf... täuschst Du Dich. Die kommen dann bei Dir an und sagen: "Du bist doch Meister, Du mußt doch das wissen"... und erwarten dann auch, dass Du lieferst. ... und Du mußt liefern denn Anerkennung und Respekt ist etwas, was man sich lange erkämpfen und auch sehr viel schneller wieder verlieren kann.

Bei uns ist schon so mancher Meister im Glauben aufgeschlagen, er wäre jetzt wer, weil er solch einen Brief hat. Nach dem Prüfen der tatsächlichen Fähigkeiten sind viele wieder "dem freien Markt zur Verfügung gestellt worden". Daher wirst Du künftig dann Deinen Arbeitsbereich dort wieder finden, von dem viele sagen: "Von dem Mist lasse ich besser mal die Finger... dafür habe ich einen Meister". Willkommen im Fachbereich :-)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Berufliche Erfahrung

Also erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt, ich möchte gerne meinen Meister erwerben, da ich gerne eine Führungsperson werden möchte und Gesellen deren Arbeitsaufgaben erläutern und auch Baustellen planen sowie leiten möchte. Sowie auch Lehrlinge ausbilden.

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt, dass tut mir dann leid :)

0

Man kann keinen "Meister machen", sondern Meister werden, indem man zur Meisterschule geht und dann die Meisterprüfung besteht.

Und selbstverständlich lohnt sich das, da man damit höher qualifiziert ist als der Geselle bzw. Facharbeiter.

Als Möglichkeiten sehe ich dabei, dass du eine Stelle als (Ausbildungs-)Meister in einem Handwerksbetrieb einnimmst oder selbst einen Handwerksbetrieb leitest. Auch in Industriebetrieben werden Handwerksmeister beschäftigt.

Was möchtest Du wissen?