Lohnt es sich, an Pfingsten an die Costa del Sol zu fahren für einen Badeurlaub mit der Familie?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, natürlich lohnt es sich. Die Costa del Sol ist wegen des milden Klimas ja auch ein Ganzjahresziel.

"320 Sonnentage im Jahr rechtfertigen den Namen ”Sonnenküste”. Die Costa del Sol genießt auch im Winter mildes Mittelmeerklima und ist deshalb das ganze Jahr über ein beliebtes Reiseziel. Im Frühjahr bietet die blühende Landschaft ein prächtiges Bild.

Die heißen, trockenen Sommer werden an der Küste durch die Meereswinde gemildert, im Landesinneren kann es jedoch brütendheiß werden. Im Hochsommer sind die Strände und Tourismushochburgen meistens überfüllt. Die Provinz Almería verzeichnet übrigens die geringste Niederschlagsmenge in ganz Spanien. In Andalusien herrschen milde Winter und lange, heiße Sommer. Die Region gilt als Sonnenparadies und ist deshalb das ganze Jahr über ein beliebtes Reiseziel. Im Juli und August kann das Thermometer in den Tiefebenen des Landesinneren bis auf 45 °C klettern. An der andalusischen Mittelmeerküste ist nicht selten auch im Winter das Baden möglich. Dagegen geben sich die Gebirgsregionen vor allem von November bis April recht kühl. Selbst im Hochsommer sollte man bei Ausflügen in das gebirgige Hinterland warme Kleidung mitnehmen. In den Monaten Juli und August sind die Strände der Mittelmeerküste oft überfüllt, auch in Sevilla und Granada herrscht großer Andrang.

Im Allgemeinen kann man die Frühlingsmonate April bis Juni als Reisezeit besonders empfehlen. Das Klima ist mediterran mit ozeanischen Einflüssen; es regnet selten und unregelmäßig. Sevilla zählt zu den heißesten Städten des europäischen Festlandes. Wenn im Hochsommer das Thermometer oft auf über 40 °C klettert, sinkt die Lust auf Stadtrundgänge empfindlich; als angenehme Reisezeit empfehlen sich deshalb Frühjahr und Herbst. In Granada dominiert ein kontinentales Klima. Es herrschen oft kühle und feuchte Winde, die auf die Nähe der Sierra Nevada hinweisen. Im Sommer ist es meist drückend heiß. Für einen Besuch in Granada mit der Besichtigung der Alhambra braucht man viel Zeit, Geduld und gute Nerven. Gerade im Sommer ist der Andrang groß und die Alhambra von Besuchern überfüllt.

Die beste Reisezeit sind die Frühlingsmonate von März bis Juni und der Herbst im September und Oktober. In dieser Zeit herrscht ein angenehmes Klima und man kann angesichts der geringeren Touristenzahl die Bauwerke mit der angemessenen Muße betrachten."

Quelle: http://www.polyglott.de/onlinereisefuehrer/1443/andalusien-costadelsol/772/klimaund_reisezeit/

Das Klima der Costa del Sol ist im tiefsten Winter mit frühlingshaft zu bezeichnen. Im November herrschen Temperaturen wie im dt. Juni. An Pfingsten ist es sagen wir es mal so  "noch erträglich" während kurz darauf der Hochsommer wie ein Nudelholz das Land flachdrückt.

Pfingsten ist dieses Jahr sehr früh, Ende Mai, aber wenn ihr nicht allzu zimperlich seid, klar! Es gibt doch Reisewetter-Infos (bei holidaycheck z. B.)

Was möchtest Du wissen?