Lohnt es sich als Honorarkraft zu arbeiten?

3 Antworten

Das lohnt sich nicht für dich weil du dich privat krankenversichern mußt und auch noch Steuern zahlen. Erkundige dich zuerst bei der Krankenversicherung was du bezahlen müßtes. Ich schätze ca. 650 Euro im Monat.

Sehe ich auch so. Und ich kann nur unterstreichen: Frag bei der KraKa nach.

0

PKV kommt wegen den Kindern eh nicht in Frage, da jedes Kind extra kostet. Bleibt nur die freiwillige gesetzliche KV. Bei der ges. KV sind die Tarife bei Selbstständigen gestaffelt, die 650 Euro zahlst Du nur ab IMHO 3500 Euro/Monat Einkommen. Ich bin drüber und kenne die Grenze nicht genau. Deine Krankenkasse kann Dir das genau sagen.

Ansonsten besteht auch als Selbstständiger Anspruch auf ergänzendes ALGII wenn zb die Kosten für KV so hoch sind das Du unterm Strich nicht mehr von leben kannst.

Das ist aber recht nervig, da das Amt sehr viele Nachweise haben möchte, viel Papierkram, alle Rechnungen/Ausgaben und die entscheiden ob Sie was anerkennen oder nicht. Wichtig ist das Du einen guten Sachbearbeiter bekommst, ich konnte mit meinem SA ganz gut, der war recht locker drauf. Kann aber auch umgekehrt sein.

Wegen 30 Euro würde ich das nicht machen, der Aufwand ist schon groß.

Du darfst als "nebenberuflich Selbstständge" Hausfrau im Monat 365 Euro an Einnahmen haben, dann geht noch die Familienversicherung.Das gil aufs Jahr, d.h. du kannst gute Monate (viele Stunden) und schlechte Monate (Ferien) addieren und am Ende durch 12 teilen.

Du darfst jedoch die mit der Honorartätigkeit zusammenhängenen Ausgaben (z.B. Fahrten, Bücher, Fortbildungen etc.) gegen die Einnahmen aufrechnen (auf s Jahr).

Sprich am besten mal mit deinem Steuerberater darüber!

Bei den Krankenversicherungen gibt es große Unterschiede, hier lohnt sich ein Vergleich immer!

Was darf ich (Hausfrau ) familienversichert über Ehemann dazuverdienen?

Ich bin Hausfrau und über meinen Mann familienversichert. Ich habe Mieteinnahmen in Höhe von ca. 3800 € im Jahr. Außerdem arbeite ich stundenweise als Honorarkraft ( Erzieherin) bei der Landeskirche. Mein Jahresverdienst beträgt ca 1000 € . Dieser Verdienst fällt unter den Übungsleiterfreibetrag. Bei der Steuererklärung muss ich diesen Verdienst nicht angeben. Er ist laut Finanzamt steuerfrei. Wie sieht das jetzt mit der Familienversicherung aus ? Da gibt es einen Freibetrag von , ich glaube 4500 € im Jahr. Wenn man jetzt Miete und Honorar zusammenzählt währe ich knapp drüber und müßte mich selbst versichern. Ist meine Honorartätigkeit sozialversicherungsfrei und darf somit nicht angerechnet werden, bekomme ich kein Problem mit dem Freibetrag. Weiß da jemand zuverlässig Bescheid ? Denn die Dame von der Krankenkasse war sich da selbst nicht sicher.

Ich bedanke mich vielmals für Eure fachkundigen Antworten LG,Veda1

...zur Frage

Krankenversicherung Selbstständig und Minijob während Elternzeit?

Hallo, ich bin das 2. Jahr in Elternzeit (kein Elterngeldbezug mehr) und möchte bei meinem Arbeitgeber einen Minijob auf 450 EUR-Basis (= 6 Stunden pro Woche) antreten.

Außerdem möchte ich mein stillgelegtes Gewerbe wieder aufleben lassen. Die selbständige Tätigkeit soll ca. 10 Wochenstunden (=ca. 800 EUR/Monat) betragen.

Vor der Elternzeit habe ich bei meinem Arbeitgeber 12 Stunden pro Woche gearbeitet und selbständig ca. 10 Stunden/Woche.

Ich bin während der Elternzeit beitragsfrei in der Krankenversicherung versichert.

Ich habe gelesen, dass man als nebenberuflich Selbständige keine freiwillige Krankenversicherung bezahlen muss. Wird für die Einstufung als "Nebenberuflich" das aktuelle Verhältnis (Minijob 6 Std/Woche ggü. Selbständigkeit 10 Std/Woche) zugrunde gelegt? Dann müsste ich wohl Krankenversicherung bezahlen. Oder muss das Verhältnis vor der Elternzeit und damit die Grundlage für die Elternzeit an sich zugrunde gelegt werden? Das wären dann bei mir: Teilzeitarbeit 12 Std/Woche ggü. Selbständigkeit 10 Std/Woche, dann wäre ich wohl beitragsfrei!

Vielen Dank im voraus für die Beantwortung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?