Lohnt es sich, als Bewerber zu verheimlichen, dass man Leistungen vom Jobcenter bezieht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du es richtig verpackst, handelst du doch im Sinne des Arbeitsgebers, der dann keine Fahrtkosten übernehmen muss. "Bitte unterschreiben Sie dies Formular, dann übernimmt das Amt die Fahrtkosten." Das klingt doch nicht nach nach Bittsteller oder sozialen Hängemattenbewohner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thinkling
29.08.2016, 13:23

Auch keine völlig unplausible Sichtweise... ich hatte als Mittelweg auf jeden Fall vor, den "Papierkram" auf das Ende des Gesprächs zu verschieben, damit das die Vorstellungserfahrung selbst nicht beeinflusst. Bekannte haben mir halt schon erzählt, dass sie aus Angst vor Chancenminderung die Kosten selbst übernommen haben, deshalb bin ich so am Grübeln.

0

Arbeitgeber kennen solche Probleme. Das muß dir nicht peinlich sein. Mit deinem Gehalt hat das auch nichts zu tun. Sprich das Thema also ganz offen an. Der Arbeitgeber sieht bei dir, dass du tatsächlich einen Job suchst und nicht nur so tust, als ob. Das spricht für dich!

Viel Glück und Erfolg! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thinkling
29.08.2016, 13:21

Danke für die aufmunternden Worte =)

0

Das du Arbeitslos bist und dadurch Geld vom Amt bekommst sieht dein hoffentlich zukünftiger AG auch an deinem Lebenslauf.

Das Problem ist eher, das der eindruck erweckt wird, das du nur nachweisen willst, das du dich beworben hast, deinen Pflichten als Arbeitsloser nachgekommen bist und weiter dein H4 Geld haben willst und gar nicht darauf aus bist einen Job zu finden, wenn du ein solches Formular vorlegst.

Wie hier schon geschrieben leg es erst am Ende vor. Ich weiss nicht ob es möglich ist, aber ich würde es erst eine Woche später per Mail anfordern, wenn sicher ist, das du den Job nicht bekommst, bzw wenn du bis dahin noch nichts gehört hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thinkling
29.08.2016, 13:46

Da ich freiberuflich tätig bin und nur insofern "arbeitslos", dass mein Einkommen nicht ausreicht, steht das natürlich nicht in meinem Lebenslauf. In meiner Branche steht die Option, dass man sich nur pro forma bewirbt, gar nicht zur Debatte, da mache ich mir keine Sorgen. Formular im Nachhinein ausfüllen lassen schwebte mir bereits vor, weiß aber nicht, ob das rechtlich betrachtet korrektes Vorgehen wäre.

0

Was möchtest Du wissen?