Lohnsteuerprogramm ELSTER: Negativer Betrag

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn in der Zeile "verbleibende Beträge" ein MINUS-Zeichen steht, dann handelt es sich um eine Erstattung. Sind die Zahlen positiv, d.h. kein Vorzeichen vor den Zahlen, würde es sich um eine Nachzahlung handeln.

Du hast das ja schon ganz richtig erkannt, es handelt sich hierbei um eine Nachzahlung

Musterbeispiel zeigt eine Nachzahlung und bei dir stehen sicherlich Minuszeichen vor, daher Erstattung.

Steuernummer 318/neue StNr 07.04.2011
Mustermann, Max
Berechnung
für 2010 über
Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag
und Kirchensteuer
+-----------------------+---------------+-----------------+-----------------+--------------------+
| | Einkommen- | evangelische | Solidaritäts- | Insgesamt |
| | steuer | Kirchensteuer | zuschlag | |
| | € | € | € | € |
+-----------------------+---------------+-----------------+-----------------+--------------------+
| Festgesetzt werden | 589,00 | 53,01 | 0,00 | |
| Abzug vom Lohn | -300,00 | -27,00 | | |
| verbleibende Beträge | 289,00 | 26,01 | 0,00 | 315,01

Genau. ich wusste leider den Wortlaut nicht mehr daher kein Beispiel, aber das steht so da. "festgesetzt" sind dann die Steuern, die m an zahlen muss und Abzug vom Lohn das, was man gezahlt hat, richtig?

0
@Sumselbiene

Genau festgesetzt sind die Steuern, die zu zahlen wären abzüglich der LSt-Zahlungen, die du im Jahr bereits gezahlt hast (die dein AG eigentlich weiter gereicht hat) und das, das was übrig bleibt ist dann entweder, was noch gezahlt werden muss (weil die Beträge kleiner im Betrag sind) oder was erstattet wird (dann sind die Beträge in der Zeile 2 Abzug vom Lohn "deutlich höher"), wird mit einem Minus gekennzeichnet in Zeile 3 verbleibende Beträge.

Hast du ganz richtig gemacht bzw. irgendwie schon selbst gewusst (ist doch nur plus und minus Rechnen) :D (aber manchmal durch die Wortgebung irritierend)

0

Der Betrag wird immer aus Sicht des Finanzamts betrachtet, also plus bedeutet Guthaben, das sich das Finanzamt von Dir holt (= Steuerschuld), minus bedeutet Steuerrückzahlung an Dich.

Sehr schnelle und gute Antwort :-) danke

0

Unterhalt als unterstützte Person in Steuererklärung als Einnahme angeben?

Hallo,

meine Freundin versucht gerade ihre Steuererklärung zu machen. Die einzigen Einnahmen, die sie in 2015 hatte war der Unterhalt von mir im Sinne von "Unterstützte Person" in Anlage U.

Diesen Unterhalt habe ich steuermindernd gelten machen können. Nun wird von ihr verlangt auch eine Steuererklärung abzugeben, obwohl sie neben einem Minijob (Jahreseinnahmen <1.000€) nur den Unterhalt hatte.

Gibt es irgendwo ein Feld wie "Erhaltener Unterhalt" oder sowas? Es gibt ja die Anlage SO, welche aber nur für getrennte Lebenspartner/Ehegatten geht. Wir leben aber aktuell zusammen. Auch wenn sie dort bei Zeile 5 ihren Unterhalt angibt, kann sie ja nirgens die Krankenkassenbeiträge separat angeben.

Der Unterhalt wird im Prinzip berechnet aus Grundfreibetrag + KV-Beiträge. Ergibt also einen Betrag knapp über 10.000€ p.a.. Wenn sie diesen Betrag angibt müsste sie ja steuern nachzahlen, allerdings muss das Elster-Programm ja irgendwie verstehen, dass in denen 10.000€ alles was über dem Freibetrag liegt nur die KV-Beiträge sind.

Hat jemand einen Rat für uns?

Danke & schöne Grüße, DolbyStiegital

...zur Frage

Welche Steuerklasse ist die beste nach der Geburt eines Kindes?

Hallo zusammen,

da wir am August Nachwuchs erwarten, machen wir uns nur Gedanken bzgl. der Steuerklasse.

Beide Vollzeit beschäftigt. Mann : 50.000 Brutto /Jahr Frau: 32.000 Brutto / Jahr Momentan beide Klasse 4. Wir wären zwar etwas besser dran wenn Mann 3 hätte, aber dann hätten wir weniger Elterngeld. Um jetzt noch Frau in Klasse 3 zu tun damit man mehr Elterngeld bekommt, reicht die Zeit nicht. Aber mir geht es auch darum was wir nach der Geburt machen. Mein Plan war bisher immer, dass Mann nach der Geburt in 3 geht damit dieser 300 EUR mehr Netto im Monat hat. Meine Frau will 2 Jahre daheim bleiben, wir wissen noch nicht ob wir das Elterngeld auf 12 Monate beziehen sollen oder ob wir es auf 24 Monate splitten sollen.

Jetzt hab ich allerdings oft gelesen, dass Paare das nicht machen da sie Angst vor großen Nachzahlungen im Jahresausgleich haben. Diese Angst habe ich nun auch.

Wir haben bisher immer wenn wir alles abgesetzt haben, alle Versicherungen sowie Benzinkosten ( Frau tgl. 60KM – fallen ja dann weg ) einen ordentlichen Betrag rausbekommen. Letztes Jahr z.B. haben wir zusammen ca. 2000EUR bekommen. Klar kommt es auch immer drauf an was wir abzusetzen haben, haben halt einige Versicherungen und Werbungskosten ( ich 1000 , Sie 2800 )...

Das Elterngeld ist ja steuerfrei, unterliegt allerdings dem Progressionsvorbehalt.

1.Wenn Ihr jetzt so unsere Zahlen seht, welche Steuerklasse würdet Ihr nach der Geburt machen?

2.Besteht die Gefahr das wir bei 3/5, auch auf Grund des Progressionsvorbehaltes, ordentlich was nachzahlen müssten anstatt wie bisher 2000 zu bekommen.(Also das wir nicht viel rausbekommen ist mir klar, aber habe halt Angst auf einmal dann 1000 zahlen zu müssen)

3.Würde es einen Unterschied machen, ob man das Elterngeld auf 12 oder 24 Monate bezieht ? Bei 24 Monate hätte man im Jahr weniger Einkünfte, dadurch die Rückzahlung geringer ???

Wäre echt dankbar wenn uns jemand helfen könnte, war für mich immer klar das wir mal nach der Geburt in 3/5 gehen , habe auch immer mit den 300 mehr Netto gerechnet. Jetzt hab ich allerdings Angst, das wir dann eine hohe Nachzahlung hätten und es besser wäre in 4/4 zu bleiben , dann fehlen halt die 300 Netto im Monat.

Habe auch keinen Rechnet gefunden bei dem ich das mal durchrechnen kann. Meine Lohnsteuer mach ich bisher auch noch auf Papier und erfahre immer erst mit dem Brief vom Finanzamt was wir bekommen, ich sehe das nicht vorher schon in irgendwelchen Programmen was man bekommt.

Könnte man es im ELSTER genau mal ausrechnen, also beide Varianten 3/5 und 4/4 und dann gleich sehen was man bekommen bzw. nachzahlen müsste ?

Wäre aber dankbar für ein paar Infos !

...zur Frage

Welchen Betrag setze ich hier ein (ELSTER - Steuern)?

Ich habe mal eine Frage bezüglich der Umsatzsteuervoranmeldung bei ELSTER: Nehmen wir mal an, ich habe im Monat 100,20€ verdient. In dem Hilfetext bei Elster steht, dass nur ganze Euro-Beträge ohne Cent-Angaben eingegeben werden sollen. Was geben ich da für einen Betrag ein? Nur 100€ oder 101€?

Auch steht dort dass man bei der Kennziffer 81 nur Nettobeträge eintragen soll. Aber wenn ich von den 100,20€ die 19% Umsatzsteuer (19,03€) abziehe erhalte ich dann 81,17€. Muss ich dort nur 81€ oder 82€ Euro eintragen? Ich bin diesbezüglich ein wenig verwirrt.

Leider kann ich mir momentan noch keinen Steuerberater leisten und im Netz habe ich dazu nichts gefunden, was mich hier weiterbringt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?