Lohnsteuernachzahlung als Azubi

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kann passieren, wenn du einen Teil des Jahres KEINE Lohnsteuer auf deine Vergütung hattest und dann durch eine Gehaltssteigerung für zB vier Monate Lohnsteuer bezahlen musstest. Du hast also nur für vier Monate Steuer bezahlt. Gibst du jetzt aber ohne Not deine Steuererklärung ab, besteuert das Finanzamt dein GESAMTBRUTTO, also auch das bisher steuerfreie und du hast dir sauber in den Fuss geschossen. Als Azubi wärst du nämlich sicher gar nicht zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet gewesen. Es ist aber alles halb so schlimm. Du kannst , wenn es wirklich eine freiwillige Steuererklärung war und das war es, wenn du kein Krankengeld oder so was hattest, den Antrag auf Steuerveranlagung aber innerhalb der Einspruchsfrist einfach zurücknehmen. Dann ist das aus der Welt.

Danke für die Antwort! Danach sieht es auch aus. Das Finanzamt meinte, bei Rücknahme der Steuererklärung wird die Zahlung trotzdem über eine Lohnsteuernachzahlung eingefordert. Stimmt das?

0
@hubi27

Dazu müsste ich den Sachverhalt genau kennen und dann wird es eine Steuerberatung, die ich hier nicht anbieten kann. Wenn nicht genug Lohnsteuer von Arbeitgeber einbehalten worden wäre. wäre er dafür der Schuldner, nicht du. Das ist es aber nicht, denke ich. Die Nachzahlung ist der besonderen Situation in diesem Jahr geschuldet und da gibt es kein Nachzahlung. Leg einen Einspruch ein, erkläre, dass du die Veranlagung zurücknimmst und Aussetzung der Vollziehung beantragst. Nach meiner Erfahrung wars das dann. Viel Erfolg dabei.

0

Du hast sicher keine Lohnsteurerklärung gemacht, sondern du hast eine Einkommensteuererklärung abgegeben.

Anscheinend hat dein Arbeitgeber einen Fehler gemacht. Ohne Daten lässt sich das aber nicht feststellen. Hat er mit der richtigen Steuerklasse abgerechnet?

Was möchtest Du wissen?