Lohnsteuerjahresausgleich bei Arbeitslosigkeit und Abfindung

3 Antworten

Das Finanzamt hat sie bestimmt nicht aufgefordert einen Lohnsteuerjahresausgleich zu machen, denn das gibt es schon lange nicht mehr; sie soll eine Einkommensteuererklärung abgeben.

Das Arbeitslosengeld wird gemäß Bescheinigung des Finanzamtes bei Lohnersatzleistungen eingetragen.

Für die ersten Monate der Sperrzeit kann man unter "Zeiten der Nichtbeschäftigung" eintragen: 01.01. - 30.04.10 Sperrzeit AA - keine Einkünfte

Wenn sie allerdings im Jahre 2009 eine Abfindung erhalten hat, so sollte sie für das Jahr 2009 auch eine Steuererklärung abgeben (falls das noch nicht geschehen ist), da die Abfindung, unter gewissen Umständen und bei gewissen Voraussetzungen, günstiger besteuert wird (außerordentliche Einkünfte § 34 EStG - sog. "Fünftelregelung"). Der damalige Arbeitgeber hat mit Sicherheit die Abfindung als normalen Arbeitslohn versteuert, was dann zu einer Erstattung führen könnte. Daher sollte die günstigere Besteuerung beantragt werden.

Ob das zutrifft kann von hier nicht beurteilt werden - dazu braucht man genaue Angaben zu Höhe der Abfindung, zur Höhe der gesamten Jahreseinkünfte, um den genauen Wortlaut im Aufhebungsvertrag etc.; dazu ist dann ein Steuerberater zu fragen oder erst einmal im Internet zu recherchieren.

wenn sie da kein geld bekommen hat, kann man für diese zeit auch nix eintragen. die abfindung muss ja in der vorigen steuererklärung eingetragen sein.

ich hab ne Frage wegen meiner Mutter, sie hat nun ein Schreiben vom Finanzamt bekommen wonach sie für das Jahr 2010 einen Lohnsteuerjahresausgleich machen soll.

Den Lohnsteuerjahresausgleich macht nur der Arbeitgeber. Ich nehme eher an, dass deine Mutter aufgefordert wurde, eine Einkommenssteuererklärung zu machen.

aber die Monate von Januar-April, was trägt man da ein, und wo?

Wenn man in den Zeitraum keine Einkünfte hat, dann trägt man das halt so ein (bzw. eben nichts, wenn es dann nichts einzutragen gibt).

Noch nicht bewerben wegen Abfindungsverlust

Wegen Betriebsstillegung wurde mir mit Kündigungsfrist zum 31.12 gekündigt.Es gibt einen Sozialplan. Natürlich möchte ich die ausgehandelte Abfindung haben.Die bekomme ich aber nur zu 100% wenn ich 1 Monat nach Kündigungsfrist noch arbeitslos bin. Ich möchte mich jetzt noch nirgends bewerben,da auch im Januar eine OP ansteht. Nun meine Befürchtung das mir das Arbeitsamt einen Strich durch die Rechnung macht. 1.Hat die Abfindung Einfluss auf das Arbeitslosengeld? 2.Kann mir das Arbeitslosengeld gesperrt werden,wenn ich mich jetzt noch nicht bewerbe? Ich würde mich sehr freuen wenn mir da jemand weiterhelfen könnte! Vielen Dank

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich bei 5 Monate beschäftigung im Jahr?

Ich arbeite seit September in Teilzeit und verdiene dort rund 800€ brutto monatlich. Habe vorher dieses Jahr kein Einkommen gehabt. Kann ich mittels Lohnsteuerjahresausgleich die Einkommenssteuer zurück holen, da ich nicht über den jährlichen Betrag komme? Ledig, nicht in der Kirche, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I. Vielen Dank

...zur Frage

Wann wegen Lohnsteuerjahresausgleich beim Finanzamt nachfragen?

Wann wegen Lohnsteuerrückerstattung beim Finanzamt nachfragen? Das ist nun schon 3 Monate bei mir her, als ich es durch meinen Steuerberater einrreichen ließ! Es ist der Lohnsteuerjahresausgleich für 4 Jahre Rückwirkend. Brauchen die dann immer länger? Normalerweise sehr simpel bei mir.

...zur Frage

Zwang zum Arbeitslosmelden

Ich möchte aus meiner Abfindung leben. Ich hab keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Muss ich mich dennoch arbeitslos melden ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?