Lohnsteuerjahresausgleich - Nachzahlung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Begründung für eine Rückzahlung ist ja auch völlig falsch.

Warum sollten falsche Steuern einbehalten werden ?

Es sollen monatlich richtige Steuern einbehalten werden. Genau das ist ja bei Deiner Freundin geschehen.

Das 0,- Ergebnis ist doch TOP und bestätigt das.

Nur, wenn man höhere Kosten hat, als schon in Form von Pauschalen bei der monatlichen Abrechnung berücksichtigt worden sind, kann sich eine Erstattung ergeben.

Bei den Weihnachtsgeldern wird meist über den Jahresverdienst gerechnet.

Im Dezember verprobt der Arbeitgeber dann die Jahressteuer nochmals und die sich ergebenden, geringen Differenzen werden bereits ausgeglichen.

Nur bei größeren Entfernungen oder höheren sonstigen Kosten ergeben sich Erstattungen.

Die Nachzahlung ist ein Zufallsergebnis, (Lohnerhöhung/Weihnachts/Urlaubsgeld).

Die 6.42 Euro sind ja keine Summe, über die man eigentlich reden muß.

Jedoch durfte der Arbeitgeber diese Summe NICHT bereits im Dezember verrechnen, das darf er nur bei Erstattungen.

Du bestätigst aber mit Deiner Vorgehensweise, dass die meisten Anwender dieser Steuerprogramme die Daten einfach ...blind... eingeben und sich vom Ergebnis überraschen lassen.

Wenn man die Hintergründe nicht kennt, weiß man nicht, was eine Steuerfachmann gemacht hätte.

Es gibt viele Fußangeln in den Programmen und vo allem im Steuerrecht.

Wenigstens mal alle paar Jarhe zum Steuerberater, das gibt Sicherheit !

 

 

 

 

 

 

Sehr richtig!!!!!! ich für meinen Teil würde den Lohnsteuerhilfeverein vorziehen ist billiger.

0
@mausespitz

Tja, nur beim Hilfeverein hast Du eine Jahresmitgliegschaft, welche es im Zweifel zu kündigen gilt, was schom mal vergessen werden kann.
Geht auch nur, wenn kein Gewerb hinzukommt, oder ähnliches.

0

Bei den Weihnachtsgeldern wird meist über den Jahresverdienst gerechnet.

Im Dezember verprobt der Arbeitgeber dann die Jahressteuer nochmals und die sich ergebenden, geringen Differenzen werden bereits ausgeglichen.

Ist das tatsächlich so? Das ist mir neu. Aber das erklärt natürlich tatsächlich exakt das Ergebnis. Danke...

0
@XtraDry

Das nennt sich ...interner Lohnsteuerjahresausgleich

Wird aber nicht durchgeführt bei... Steuerklassenwechsel, Teilbeschäftigung (also nicht ganzjährig) und unter diversen anderen Voraussetzungen.

 

0

So eine Frage würde ich bei www.wer-weiss-was.de im Forum Steuern stellen.

Hatte sie vielleicht etwas mehr an Freibeträgen in der Lohnsteuerkarte eingetragen, als dann in der Realität durch Ausgaben abgedeckt wurden?

 

....

Ansonsten:

Ausgaben für Handwerker und haushaltsnahe Dienstleistungen nicht vergessen,

und schauen, ob von Zinsen Steuern abgezogen wurden.

Erst wenn die "Werbekostenpauschale" überschritten würde, gäbe es eine Nachzahlung - und zwar eine Steuerrückerstattung für den die Werbekostenpauschale überschreitenden Betrag

Ok, soweit so klar, die Pauschale ist also im monatlichen Lohnsteuerabzug quasi schon eingerechnet, nur ein über die Pauschale hinaus gehender Werbungskostenbetrag würde zu einer Erstattung führen...

Aber wie ist denn das mit der überhöhten Steuer in dem Monat mit Weihnachtsgeld? Nach meiner Kenntnis müsste dies im Zuge der jährlichen Steuerabrechnung doch zu einer Rückerstattung führen. Und wie ist das mit den Sonderausgaben bzw. außergewöhnlichen Belastungen?

0

Kinderfreibetrag vs. Kindergeld?

Hallo, ich habe heute gelesen, dass es anstelle vom Kindergeld auch den Kinderfreibetrag gibt. Da ich in den nächsten Monaten ins Berufsleben einsteigen werde, möchte ich dazu gerne wissen, ob es eine "entweder oder" (XOR) oder eine "oder" (OR) Entscheidung ist.

Lässt sich der Freibetrag auch nachträglich einschalten?

...zur Frage

Steuerklasse 6 für alle Minijobs wegen nichtfristgerechter Übermittling der Steuer-ID?

Ich studiere momentan und übe zwei Jobs auf 450 € Euro-Basis aus. Mein monatliches Einkommen überschreitet nicht die 450 € - Grenze. Normalerweise befinde ich mich in Steuerklasse 1. Wie gesagt - führe ich zwei Minijobs aus. Den ersten Minijob führe ich schon seit Oktober 2016 aus, den zweiten seit dem 30. Juni 2017. Alles soweit so gut... Doch ein paar Wochen bevor ich am 30.06 den zweiten Minijob annahm, arbeitete ich einen einzigen Tag 4 Stunden lang, für eine Teilzeitstelle. Doch ich kündigte diese Teilzeitstelle nach einem Tag mit sofortiger Wirkung. Leider habe ich vergessen meine Steuer-ID rechtzeitig mittzuteilen, weshalb die 4 Stunden des Teilzeitjobs mit Steuerklasse 6 abgerechnet wurden... So weit so gut ... Eigentlich dachte ich, dass meine anderen zwei Jobs nun davon unberührt bleiben. Zudem es sich nur um Minijobs handelt. Doch nun erhalte ich eine E-Mail, von meinem Arbeitgeber meines ersten Minijobs, welchen ich wie gesagt seit 2016 ausübe, dass ich nun in Steuerklasse 6 bin!? Heißt das jetzt, dass für unbestimmte Zeit für alle meine Jobs Steuerklasse 6 herangezogen wird?????

...zur Frage

Steuererklärung als Auszubildender bei mind. 20.000km im Jahr?

Lohnt es sich eine Steuererklärung abzugeben wenn man im Jahr über 20.000 km im Jahr fährt?

...zur Frage

Steuerklasse IV/ IV - Nachzahlung

Hallo miteinander,

habe vor kurzem unsere Einkommenssteuer für 2012 eingereicht, mein Mann und ich haben beide Steuerklasse 4 ohne Faktor. In 2012 hat mein Mann sein AG gewechselt und über Steuerklasse 6 seine Variable noch einmalig erhalten. Außer Werbungskosten (FahrKm) & Riester wurde nichts gelten gemacht. Erste Bescheid wurde mit einer Nachzahlung von über 2200€ zugestellt darauf wurde Rücksprache mit FA gehalten. EX-AG hatte die Variable mit Steuerklasse 6 zweimal übermittelt, Widerspruch eingelegt. Auskunft vom FA war noch dass es eine Rückzahlung gibt von ca 700€. Jetzt liegt neuer Bescheid vor mit Nachzahlung von 170€ vor. Wie kann das sein? Ich hab gedacht, dass bei IV/IV zu keiner Nachzahlung kommen kann. Seit 10 Jahren wird mit dieser Konstellation die Steuer gemacht (außer der Steuerklasse 6) und NIE kam es zur Nachzahlung. Soll ich wieder Einspruch einlegen oder erst mal zum steuerberater bzw zum hilfeverein?

Viele Grüße

...zur Frage

Verändert sich der Grundfreibetrag wenn man nicht das ganze Jahr gearbeitet hat?

Hallo Ich mache gerade meine Steuererklärung und hänge an dem Punkt Grundfreibetrag/Steuerfreibetrag fest!

Meine Situation ist das ich bis zum 31.08.14 FWDL bei der Bundeswehr war und keine Steuern Gezahlt habe und dann zum 01.09.14 als Soldat auf Zeit übernommen wurde und ab diesem Zeitpunkt auch Steuern gezahlt habe.

Nun finde ich aber nirgends Informationen ob der Steuerfreibetrag von 8354 Euro auch gedrittelt werden würde auf dann 2784 Euro für 4 Monate dann eben....!??

Hab gute 1000 Euro an Steuern gezahlt in den 4 Monaten und habe nun vor grob 1500 Euro Werbungskosten und nochmal rund 300 Euro Sonderausgaben geltend zu machen.

Mein Steuerprogramm Taxman spuckt mir aber jetzt immer den kompletten Betrag der gezahlten Steuern aus, vermutlich weil ich eben unter dem Steuerfreibetrag für ein ganzes Jahr bin.

Würde mich sehr freuen wenn sich hiermit jmd. auskennt mit dieser Situation und mir da weiterhelfen könnte.. Vielen Dank MfG Alexander

...zur Frage

Weihnachtsgeld Rückzahlung wegen Kündigung?

Hallo,

ist hie jemand der sich damit auskennt,wegen der Rückzahlung des 13. Monatsgehaltes? Wie lange muss man beim Arbeitgeber noch bleiben um das Gehalt ich zurück zu zahlen? Ich meine damit auch, falls ich kündigen möchte. Ich habe mal was gehört von März? Ist dies richtig?Das Weihnachtsgeld gibt es ja immer Ende November.

Danke für eure Antworten schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?