Lohnsteuerabzug bei Alg I

1 Antwort

Weil das ALG-I eine Lohnersatzleistung ist; da wird pauschaliert eine fiktive Lohnsteuer abgezogen, die durchschnittlich ein AN typischerweise in der jeweiligen Steuerklasse hat.

Dabei wird übrigens auch ein Kirchensteuerbetrag eingerechnet auch wenn man selbst nicht in der Kirche ist.

Mehrere Klagen beim BVerfG sind diesbezgl. gescheitert. Der Grund: Noch sind über 50% der AN Mitglied einer Kirche und deshalb sei es aufgrund der Pauschalierung einer fiktiven durchschnittlichen Steuer nicht zu beanstanden, wenn auch die Kirchensteuer berücksichtigt wird.

Vielen Dank für Deine Antwort. Das mit der Lohnersatzleistung weiss ich und das mit der Kirchensteuer ist für mich auch nicht neu. Normal wird als Berechnungsgrundlage das Bruttoentgeld der letzten 12 Monate herangezogen. Wie ist das aber bei Krankengeld, was doch schon bedeutend weniger ist? LG

0
@douschka

Vielleicht hilft das weiter:

grundsätzlich berechnet sich das Alg (grob gesagt) aus dem Lohndurchschnitt der letzten 12 Monate (§ 131 (1) S. 1 SGB III).

Jetzt kommt es drauf an, wie lange Krankengeld bezogen wurde. Je nachdem, kommen drei Berechnungsmöglichkeiten infrage:

Kommen trotz KRG-Bezug in den letzten 12 Monaten vor Beginn der Alokeit (= Bemessungsrahmen; § 130 (1) SGB III) mind. 150 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt zusammen? Dann reicht das, um damit das Alg zu berechnen!

Kommen in den letzten 12 Monaten keine 150 Tage Arbeitsentgelt zusammen, dann wird der Bemessungsrahmen von 12 Monaten auf 2 Jahre erweitert (§ 130 (3) S. 1 Nr. 1 SGB III) und das gesamte in diesem Zeitraum erzielte Arbeitsentgelt für die Alg-Berechnung zugrunde gelegt!

Wurde so lange KRG gezahlt, dass auch in dem auf 2 Jahre erweiterten Bemessungsrahmen nicht für mind. 150 Tage Anspruch auf Arbeitsentgelt bestand, muss das Alg fiktiv bemessen werden (§ 132 (1) SGB III). Das bedeutet, dass man einer Qualifikationsgruppe (1 – 4) zugeordnet wird, nach der sich dann das Alg-Bemessungsentgelt richtet

bundesrecht.juris.de/sgb3/_131.html

0
@DerSchopenhauer

So besser lesbar:

Grundsätzlich berechnet sich das Alg (grob gesagt) aus dem Lohndurchschnitt der letzten 12 Monate (§ 131 (1) S. 1 SGB III). Jetzt kommt es drauf an, wie lange Krankengeld bezogen wurde. Je nachdem, kommen drei Berechnungsmöglichkeiten infrage: 1. Kommen trotz KRG-Bezug in den letzten 12 Monaten vor Beginn der Alokeit (= Bemessungsrahmen; § 130 (1) SGB III) mind. 150 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt zusammen? Dann reicht das, um damit das Alg zu berechnen! 2. Kommen in den letzten 12 Monaten keine 150 Tage Arbeitsentgelt zusammen, dann wird der Bemessungsrahmen von 12 Monaten auf 2 Jahre erweitert (§ 130 (3) S. 1 Nr. 1 SGB III) und das gesamte in diesem Zeitraum erzielte Arbeitsentgelt für die Alg-Berechnung zugrunde gelegt! 3. Wurde so lange KRG gezahlt, dass auch in dem auf 2 Jahre erweiterten Bemessungsrahmen nicht für mind. 150 Tage Anspruch auf Arbeitsentgelt bestand, muss das Alg fiktiv bemessen werden (§ 132 (1) SGB III). Das bedeutet, dass man einer Qualifikationsgruppe (1 – 4) zugeordnet wird, nach der sich dann das Alg-Bemessungsentgelt richtet

bundesrecht.juris.de/sgb3/_131.html

0
@DerSchopenhauer

O.k. soweit war ich auch schon. Dagegen kann man nichts ausrichten, macht mich aber wütend weil es nicht gerecht ist. Da zahle ich über 30 Jahre Lohnsteuer, werde krank (hab`s mir nicht ausgesucht!) bekomme Krankengeld, und dann wird von der Nettobemessung nur 67% angesetzt. Krankengeld ist doch bereits eine Lohnersatzleistung und davon auch noch Lohnsteuern abziehen (samt der Zeit davor) ist unsozial. Grüße Dich

0

Kann man als ALG I Empfänger sich was hinzuverdienen?

z.B. 450€ Job als Verkäufer

...zur Frage

ALG1 Berechnungsgrundlage nach KK Aussteuerung

Hallo, ich bin seit Feb. 2013 arbeitsunfähig. Vorher habe ich als Tischler Vollzeit gearbeitet und ca.1400€ Brutto, also um die 1000€ Netto verdient. Seit meiner AU bezog ich Krankengeld in Höhe von ca. 750€. Jetzt kam im August 2014 die Aussteuerung. Habe mich pünktlich arbeitssuchend, und am ersten Tag nach der Aussteuerung arbeitslos gemeldet. (Und nat. ALG1 Antrag gestellt.) Nun kam heute der Bewilligungsbescheid: 355€/Monat bei einem Bemessungsentgeld von 25€/tägl. (das ist der selbe Betrag, welchen ich ursprünglich Krankengeld erhalten habe!) ABER: davon werden 5,25€ Sozialversicherung abgezogen. Das nennt sich dann Leistungsentgeld: 19,75€. Da die Leistung aber nur 60% des Leistungsentgeldes beträgt bekomme ich unterm Strich: 11,85€/Tag. Das ist weniger wie HarzIV !!! Soweit ich weiß sind zur Berechnung des ALG1 aber die letzten Bruttolöhne des Arbeitgebers ausschlaggebend. Somit müsste ich grob überschlagen min. 600€ ALG bekommen. Kennt sich da jemand aus? Werde auf alle Fälle Widerspruch einlegen, man kann von jemandem der seit 1,5 Jahren Krankengeld bezieht nicht erwarten, dass er mit weniger wie HarzIV auskommt, bin jetzt schon an der finanziellen Untergrenze angekommen. Auf welcher Grundlage würde ein solcher Widerspruch laufen?

PS: Bei der Rentenversicherung wurde ein Antrag auf Umschulung gestellt, welcher aber zZ noch in Bearbeitung ist. Bewilligung ist zeitlich noch offen.

Danke schon mal für alle Antworten.

...zur Frage

Pflichtpraktikum: Lohn- und Kirchensteuerabzug (bei angebrochenem Monat)?

Hallo,

ich bin Studentin und habe am 27. August mein 6-monatiges Pflichtpraktikum begonnen (Zwischenpraktikum).

In meiner Gehaltsabrechnung habe ich für August anteilig (für die 7 Tage) meine Praktikantenvergütung erhalten. Allerdings wurde mir zusätzlich noch Lohn- und Kirchensteuer abgezogen. Für September habe ich meine volle Praktikantenvergütung erhalten (Brutto = Netto, also keine Abzüge).

Ich weiß, dass bei einem Pflichtpraktikum keine SV-Abzüge stattfinden und wenn die Vergütung bei Steuerklasse 1 unter ca. 900 EUR liegt auch keine Lohnsteuer anfällt.

Als ich heute in der Personalabteilung angerufen habe, wurde mir mitgeteilt, dass meine Gehaltsabrechnung für August und September stimmen würde, im August Lohn- und Kirchensteuer abgezogen wurde, weil es sich um eine tageweise Abrechnung handelt und das so gesetzlich vorgeschrieben sei.

Meiner Meinung nach macht das überhaupt keinen Sinn.

Kann mir jemand diesbzgl. bitte weiterhelfen? Stimmt die August-Abrechnung oder dürften keine Abzüge erfolgen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Berechnung Volle Erwerbsminderungsrente und Alg.II

Moin Moin habe heute einen Rentenbescheid bekommen wegen schon beschriebener Krankheit (Lungenkrebs) diese ist erst einmal bis ende 2013 bewilligt ( 538,21 € schon abgezogen KV + PV nun die frage wie wird dieses nun bei Alg. II be bzw. angerechnet.

...zur Frage

Angaben zur Lohnsteuer beim ersten Arbeitgeber?

Hey liebe Community,

Für meinen ersten Arbeitgeber musste ich ein Dokument ausfüllen und dort angeben ob dieser für mich der Hauptarbeitgeber ist usw.

Des Weiteren habe ich meine Steueridentifikationsnummer angegeben.

Darunter steht dass ich Bitte eine Kopie des Schreibens elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale des Wohnfinanzamtes oder eine Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug beifügen soll.

Sowas habe ich aber nicht und ich dachte das hätte sich mit dem elstam-Verfahren erledigt?

Wenn ich morgen zum Finanzamt gehe wird mir dann dort sowas ausgestellt, oder dauert das länger?

...zur Frage

warten auf EU-Rentenbescheid

Hallo liebe Comminity, ich(52) bin neu hier, ziemlich ängstlich und weiß nicht mehr weiter. Seit Nov. 2010 bin ich AU (vorallem wg. Psyche, Hörsturz, Schwerhörigkeit, etc.). Antrag auf EU-Rente wurde Feb.2011 gestellt. Juni-August 2011 Kur--> AU entlassen, Jan. 2012 zum Gutachter der Rentenversicherung. Antrag auf Schwerbehinderung--> positiv 50GdB unbefristet. April 2012 von KK ausgesteuert. --> ALG (geführt als §125) Im Mai 2012 Anruf bei Rentenversicherung--> alles positiv halbe EU-Rente unbefristet, volle EU-Rente befristet. BisEnde Juni 2012 habe ich nichts mehr gehört. Wieder Anruf: Es ist alles gestoppt worden, weil noch Unterlagen eingegangen sind, Vorgang liegt beim Dezernenten. Ich soll Anfang Juli wieder anrufen. 04.Juli Anruf bei Rentenversicherung: am Telefon keine Auskunft, nur soviel: Antrag ist positiv beschieden worden. in ca. 14 Tagen hätte ich den Bescheid.

Jetzt wollen meine Kinder mich nächstes Wochenende für 3 Wochen mit zu sich nehmen(Nordsee), dass ich mal rauskomme. Was mache ich denn, wenn der Bescheid kommt und ich bin nicht zu Hause???? Muss mich doch vom ALG mit Veränderungsmitteilung abmelden. Kann mir jemand etwas raten?

LG Vogtlaender2010

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?