Lohnsteuer 200 Euro Nachzahlen erklärung gesucht!

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

hallo,

danke kongsao. das ist die unlogik die ich wirklich nicht verstanden habe und vielleiucht auch nicht verstehen wollte. naja ich war inzwischen auch mal beim finanzamt und hab direkt nachgefragt wie es sein kann das ich nachzahlen sollte und viele andere bei mir auf der arbeit (die meinen es immerhin, obs stimmt weiss ich nicht) geld zurück bekommen haben, ich aber zurück geben soll. Das finanzamt meinte es sei ok. jetzt im neuen jahr also 2010 dürfte die sache ein wenig anders aussehen, da meine frau in mutterschutz war und ich alleine verdient habe. ich hab nachgefragt ob ich angst haben muesste das ich wegen dem elterngelkd von 2010 deutlich mehr zurück zahlen soll, bisher war die meinung von ihr beim finanzamt so das es wohl auf ein plus minus null hinauslaufen sollte. ich werds aufm laufenden halten. werd mein lohnsteuer ausgleich febraar/märz abgenen und dann werden wir ja sehen was passiert :-( .

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo,

entschuldigt wenn das ganze nicht recht deutlich ist. Also ich verdiene im jahr ca. 27.000euro brutto. Meine Frau war ebenfalls tätig und verdiente ca. 12.000 brutto.

Wir hatten selbstverständlich lohnsteuer klasse 3 und 5.

Meine Frau ist 2009 dann im Oktober in Elternzeit gekommen, da gabs dann drei monate elterngeld bis ende dez. 2009 (ich zähle das elterngeld bis ende 2010 nicht weiter weil ich ja den lohnsteuerjahresausgleich für 2009 meine). Das Elterngeld ist wie jeder weiss deutlich weniger als was wir vorher zu verfügung hatten, als sie noch gearbeitet hat.

Nun bin ich in sofern unzufrienden weil wir früher auf jeweils lohnsteuerklasse 1 gearbeitet hatten, unverheiratet wahren und auch am jahresende immer geld zurück bekommen haben vom Finanzamt.

Nun bin ich allein verdiener(lohnsteuer klasse 3),verheiratet, bekomm Elterngeld/Kindergeld (Elterngeld ist bei weitem nicht die höhe die meine frau früher netto raus hatte) und nun darf ich auch noch steuern nachzahlen.

Das ist das was ich nicht verstehe.

ich hoffe es war einigermaasen verständlich auf was ich hinaus will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mimosa
26.10.2011, 10:15

Ich kann Dir nur sagen, dass bei Lohnsteuerklasse 3 immer die Gefahr besteht, dass man nachzahlen muss, weil die monatlichen Abgaben (sehr) gering sind. Bei LstK 5 bekommt man meist etwas zurück, weil dort die Abgaben sehr hoch sind. Ihr beide zusammen gepackt, habt dann wahrscheinlich immer noch zuviel gezahlt, daher eine Rückzahlung. Jetzt werdet Ihr zusammen veranschlagt, habt mit 3 eine "günstigere" Steuerklasse, durch das Kindergeld/Elterngeld (vielleicht) mehr Einkommen, steuerlich gesehen. Das kann das wahrscheinlich ausmachen. Meine Eltern (Rentner) zahlten ca. 200,- Einkommenssteuer. Nach dem Tod des Ehemannes (in der Jahresmitte) mußte meine Mutter, nun 1/2 Jahr auch Alleinverdienerin, bei der letzten Steuererklärung 2.500,-, trotz hoher Abschreibungen, nachzahlen und nun ab 2010 immer knapp 1.800,- Einkommenssteuer bezahlen. Das kann ich auch nicht verstehen. Laut Steuerberater ist alles korrekt. ?????????????? Sie ist im Altersheim, das kostet... Deshalb ist die neue Steuerforderung überhaupt nicht lustig. Also, die Steuerrate steigt linear an, dadurch verändern sich die Beträge. Abschreibungen können helfen, die Steuerlast zu senken. Was Ihr abschreiben könnt, müßt Ihr für Euch herausfinden. Fahrtkosten, Arbeitszimmer, andere Aufwendungen wie Arbeitskleidung, med. Kosten ab einer best. Summe usw. Am besten Ihr sucht Euch einen Steuerberater. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Bezeichnung Berater eigentlich nicht dabei stehen dürfte: Ihr müßt alles selber fragen; von alleine kommt wohl kaum ein Steuerberater (es gibt auch kostenlose Einrichtungen) und sagt: "Hey, ich habe hier bei Euch folgendes gesehen! Wenn Ihr das und das macht, könnt ihr Steuern sparen!"

0

Du hast Steuerklasse 3, dann hat die Ehefrau Steuerklasse 5

Aus Deiner Antwort geht nicht hervor, dass sie auch eigene Einkünfte hatte.

Das Elterngeld ist im ersten Schritt steuerfrei unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt des § 32 b EStG. Dies bedeutet, dass dieser Betrag bei der Ermittlung des Steuersatzes berücksichtigt wird (steuererhöhend).

Deine polemischen Äußerungen versuche ich jetzt mit folgendem kleinen Bsp zu entkräften:

Familie A verheiratet 1 Kind zu versteuerndes Einkommen sagen wir bsp. 30.000

Familie B verheiratet 1 Kind zu versteuerndes Einkommen auch 30.000 und zusätzlich 5.000 EUR Elterngeld

Wo ist jetzt Dein Gerechtigkeitsgen gestört, dass Familie B ein wenig mehr Einkommensteuer bezahlt als Familie A, denn sie hatten doch tatsächlich mehr zur Verfügung, oder?

Deine Frage ist klar zu beantworten; die Nachzahlung erfolgt auf Grund des bisher nicht versteuerten Elterngelds

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RautenMiro
04.10.2010, 10:29

Schön, dass Du ergänzt hast, Du beziehst Deine Unzufriedenheit einzig auf die Tatsache, dass am Ende nachgezahlt werden muss. Bei 2x Kl 1 oder dann bei euch 4 kommt am Ende des Monats weniger raus. Also wie willst Du es haben. Am Monatsende mehr mit evtl Mini-Nachzahlung oder während des Monats weniger u Mini-Erstattung. Am Ende ist es doch sowieso gleich.

UND

Du profitierst vom Splittingtarif, Ihr beide zusammengerechnet zahlt weniger als unverheiratet....

Es gibt also eigentlich kein Problem.... versuche das Bsp von Familie A u B zu verstehen und dann wird Dir geholfen sein

0

Wenn du möchtest, kannst du die Frage ja noch einmal auf deutsch formulieren, am besten in der Mundart "Verständlich".
.
Wenn nicht, dann lass es eben. Du wirst schon selbst wissen, wie wichtig dir eine Antwort ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KONGSAO
21.01.2011, 20:41

Herr Syklone hat doch völlig recht, ihr versteht ihn anscheinend nur nicht! Es ist schon klar das wenn man weniger Steuern zahlt, das man auch weniger vom Staat zurückbekommt und wenn man zu wenig Steuern bezahlt auch mal zurückzahlen muss ihr Klugsche'%#!, ....

Aber ist es íst einfach ungerecht wenn man nun noch ein kleines Kind zusätzlich zu versorgen hat, also noch mehr ausgaben hat, tatsächlich aber noch weniger verdient, dann noch draufzahlen muss( Obwohl man vielleicht noch das letzte halbe Jahr vor dem Mutterschutz noch jeden Tag 60 Km hin und 60 KM zurück von Wohnung zur Arbeit zurückgelegt hat, WERBUNGSKOSTEN)... Man hat ja sein ganzes Leben nicht schon genug Steuern bezahlt, ich finde da könnte der Staat ein bischen entgegenkommen! Andere Leute bekommen ihren faulen Ar#ch nicht hoch sind ein Jahr Arbeitslos und bekommen eine dicke Erstattung vom Finanzamt manchmal im vierstelligen Bereich, wo bleibt da die Logik bitte???? Also lieber keine Kinder machen, heiraten und seinen Job nachgehen als anständiger Steuerzahler, lieber ASI und Single sein und ab und zu mal Arbeiten gehen, JUPIII!!

0

Was möchtest Du wissen?