Lohnrückforderung/Minusstunden/Kündiung?

1 Antwort

Wie sind die Minusstunden denn entstanden? Bist Du daran Schuld oder Dein Arbeitgeber? Wenn Dir Dein Arbeitgeber zu wenig Arbeit zuweist, so ist er selbst für Minusstunden verantwortlich und nicht Du.

Die Minusstunden sind durch mich entstanden - ich hatte einen Bildschirmarbeitsplatz und bei diesem gab es keine "Bildschirm Pausen", nur Pausenslots. Und dadurch kamen eben Minusstunden zusammen, da man selbst dafür verantwortlich war - das bei der Buchung der Pausenzeiten keine Fehler aufgetreten sind (sprich am Ende eines Monats schauen ob alles in Ordnung war), dazu hatte ich allerdings im letzten Monat gar keine Gelegenheit mehr, nichts desto trotz frage ich mich wie genau das abläuft. Müssen die mir denn generell die Möglichkeit geben mein Minusstunden wieder abzubauen, oder dürfen sie mich einfach so freistellen? 

0

Was tun, wenn mein Arbeitgeber bei mir an jeder Ecke sparen möchte?

Hallo Leser!

Ich hab folgende Situation (Problem):

Ich hab im Sommer 2017 ein 3 monatiges Praktikum in einer Baufirma (als Bürokraft) angefangen, und ich wurde danach auch als Werkstudent eingestellt (15 Stunde die Woche à 10,00 Euro/Stunde)

Für den Dezember gibt es ja (so wie ich informiert wurde) die 3 Tage pflicht-Urlaub die man beantragen muss am ende des Jahres. Diese waren auch in meiner Entgeltberechnung für den Dezember als bezahlten Urlaub (Urlaubsentgelt) angesehen.
Ein Monat später (Entgeltberechnung für Januar) habe ich eine Korrektur-Berechnung für Dezember erhalten wo mir dieser Urlaubsentgelt entnommen wurde. Mein Arbeitgeber hat es nachträglich veranlasst weil er (anscheinend) nicht vorhatte mir Urlaubsentgelt zu geben da ich nur ein Werkstudent sei. Er hat es aber auch nicht vorab mit mir kommuniziert. Ich fühlte mich da in dem Moment auch etwas 'verars*t'.

Jetzt ist das nächste Spektakel passiert.

Ich wurde im März 2 Wochen lang von meinem Arzt Arbeitsunfähig geschrieben, hab auch meine Arbeitsunfähigkeit vorgelegt und die wurden auch bei der Entgeltberechnung für April als 'Lohnfortzahlung' geltend gemacht (soweit ich weiß ist dies ja Pflicht für den Arbeitgeber)
Ein Monat später (Entgeltberechnung für April) ist mir aufgefallen dass einfach 30 Stunden die ich geleistet habe fehlen. Mein Arbeitgeber meinte daraufhin dass es 'ein ausgleich' sein sollte für meine kranken 2 Wochen im März da er diese (anscheinend) auch nicht bezahlen wollte weil ich ja nur ein Werkstudent sei. Somit habe ich für den April nur 250 Euro Brutto bekommen was nicht einmal mein Bedarf deckt anstellte von den 550 Euro die mir eigentlich zustehen würde.

Wie geht man hier am besten vor ?

...zur Frage

Wann verfallen Minustunden?

Hallo, ich arbeite in einer Kita-Freier Träger. Leider habe ich 18 Minusstunden. Mein AG gibt mir nicht die Möglichkeit diese abzubauen. Gibt es eine Bestimmung wann dies verfallen?

...zur Frage

Teilzeit Lohnfortzahlung McDonalds?

Hallo Leute,

Und zwar habe ich eine kleine Frage, meine Freundin arbeitet momentan Teilzeit auf 450€ Basis bei McDonalds (seit 2 monaten) Sie arbeitet nicht täglich sondern mal eine Woche 3x mal eine Woche frei usw... jetzt war sie aber 3 Wochen krankgeschrieben und war in diesen 3 Wochen vier mal eingeteilt. Dadurch hat sie ungefähr 15h verpasst, heute ist ihr gehalt dann endlich angekommen und für diese vier Tage welche sie Krankgeschrieben war hat sie aus irgendeinem Grund keine Lohnfortzahlung erhalten, das heißt sie hat lediglich 290~€ von ihren 450 erhalten jetzt hat sie ihren Chef gefragt ob es sowas wie eine Lohnfortzahlung gäbe und da meinte er das es sowas bei einer basis von 450€ bei McDonalds nicht gäbe. Ist es aber nicht Gesetz bei jeder 450€ Teilzeitstelle nach 4 Wochen beschäftigungszeit bei Krankheit den Lohn bis zu 6 Wochen weiter zu zahlen?

MfG

Nesuki

...zur Frage

befristeter Arbeitsvertrag und Minusstunden?

Hallo,

ich hatte bis 31.1. einen befristeten Arbeitsvertrag. Dieser wurde nicht verlängert. Ich gehe mit rund 25 minusstunden aus diesem Arbeitsvertrag. Laut Vertrag stehen mir für das Jahr 2012 noch 2 Urlaubstage zu.

Das mein Chef die Minusstunden nicht vom Lohn abziehen darf ist mir klar, denn er hat mir nicht die Möglichkeit eingeräumt die Minusstunden abzubauen und ich habe meine Arbeitsleistung immer in vollem Umfang zur Verfügung gestellt. Wie verhält sich das nun mit den Urlaubstagen? Entfällt hiermit der Anspruch auf meine Urlaubstage? Muss er sie mir auszahlen?

MfG

Steff

...zur Frage

AG schickt kurzfristig weg Arbeitsmangels nach hause (Zeitkonto vorhanden + Arbeitszeit flexibel)

Hallo

Ich arbeite in einem Softwarehaus als Tester und mir ist folgendes passiert: Nachdem ich meinen Teamleiter mitgeteilt habe dass ich momentan keine Arbeit habe (keine Projekte), wollte er mich kurzentschlossen nach Hause schicken mit dem Verweis auf die Geschäftsführung die Ihm die Order gab, bei Arbeitsmangel die Leute nach Hause zu schicken und die Zeit dann dem Arbeitszeitkonto zu belasten. Es gibt ein Arbeitszeitkonto für jeden von uns. Nur ist das aufgrund solcher Massnahmen schon ordentlich im Minus (-45h).

Jetzt meine Frage: Bis in wie weit kann ein AG den AN "verordnen" bei kurzfristigem Arbeitsmangel Minuszeiten zu machen? DAs nimmt so ja kein Ende. Den Urlaub auf diese Minusstunden ausgleichen ist uns auch nicht gestattet.

Unser AG möcht nun also dass wir die Minuszeiten durch evtl. anfallende Überstunden an Prjektspitzen auszugleichen. Der Punkt ist aber: wir haben gerade boomende Wirtschaft und wenn jetzt noch kein AUsgleich möglich ist, wann dann?

Gibt es Urteile oder ggf Paragraphen im Arbeitsrecht die für uns AN sprechen?

Vielen Dank und guten Tag

...zur Frage

Übernahme Minusstunden ins neue Kalenderjahr?

Hallo, zu folgender Fragestellung hoffe ich auf eine fachkundige Antwort eurerseits.

Arbeitsgeber ist einer kleiner Ortsverein, Tätigkeitsgebiet ist der Rettungsdienst und Krankentransport, Anzahl fest angestellter MA <10

  • Der Verein ist keinem Tarifvertrag o.ä. angebunden, es gibt keinen Betriebsrat.
  • Laut Arbeitsvertrag ist eine wöchentliche Arbeitszeit vereinbart, Passus das Überstunden, Arbeit an Feiertragen etc. mit dem Gehalt abgegolten sind ist vorhanden.
  • Gearbeitet wird nach Einteilung in den Dienstplan, ein Arbeitszeitkonto mit Plus- und Minusstunden wird geführt, jedoch ohne gesonderter Vereinbarung. Jeder der Mitarbeiter nutzt die sich daraus ergebenen Vorteile und kann geleistete Überstunden nach Möglichkeit flexibel abfeiern.

Nun meine konkrete Frage.

Wenn jemand im laufe das Jahres Minusstunden ansammelt, auch "verschuldet" durch den AG weil der Mitarbeiter nicht für Dienste eingeteilt wurde, können diese Minusstunden mit ins nächste Jahr übertragen werden? Wenn ja, gibt es da eine maximal Stundenzahl?

Ein Kollege meinte, dass die Minusstunden am Ende des Jahres verfallen würden, Plusstunden jedoch mit ins nächste Jahr übertragen werden.

Danke für die Hilfe und Grüße spoony

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?