Lohnpfändung gegen meinen Vater, wie schnell erhalte ich das Geld?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kommt zum einen darauf an, ob noch weitere unterhaltsberechtigte Personen vorhanden sind, denn das wirkt sich auf das unpfändbare Einkommen aus, und zum anderen, ob beantragt wurde, durch das Gericht einen von den regulären gesetzlichen Vorschriften abweichenden unpfändbaren Betrag festzusetzen (bei Pfändung wegen Unterhaltsansprüchen möglich). Normalerweise liegt der unpfändbare Betrag dann bei etwa 900-1000 Euro. Der Rest ist pfändbar und kann an den Gläubiger überwiesen werden.

Danke für die Antwort. Ich bin das einzige unterhaltsberechtigte Kind. Hier der genaue Wortlaut meiner Anwältin

"Wir haben daher unverzüglich die Pfändung in das Arbeitseinkommen – auch bezüglich des laufenden Unterhaltes für (mich) – in die Wege geleitet." Ist das nichtssagend? 

0
@SoCloseToToast

Ich geh mal davon aus, dass die Anwältin beantragt hat, den besonderen unpfändbaren Betrag festzusetzen. Dann wäre bei einem Nettoeinkommen von 1800 Euro schon einiges pfändbar. Zumindest der laufende Unterhalt dürfte nicht gefährdet sein.

0

Kann man nicht sagen.

Wenn er unter der Pfändungsfreigrenze verdient kann es sein dass du Jahre lang kein Geld siehst (gibt übrigens auch Arbeitgeber, die per Arbeitsvertrag Lohnabtretungen verbieten und dann entsprechend so oder so nix machen müssen"

Was möchtest Du wissen?