Lohnklage bei 400 Euro Job

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Kündigung ist rechtens, da das Vertrauensverhältnis dauerhaft gestört ist. Es spielt auch keine Rolle, ob es vorher eine Duldung für das Versenden der Pakete gab. Und 20 Stück ist ja hammerartig viel. Sind noch Gehälter offen hat der Arbeitgeber diese zu begleichen. Der Arbeitnehmer fordert dazu am besten schriftlich auf und setzt Frist. Reaktion abwarten. Kommt keine Klage einreichen. Geht ohne Anwalt vorm Arbeitsgericht. Kosten richten sich nach Höhe des Streitwertes. Ist die Klage berechtigt entstehen keine Kosten. Die zahlt dann der Arbeitgeber.

Das es rechtens ist mit der fristlosen Kündigung ist schon klar.Aber wenn unser Bekannter eine Lohnklage einreicht...........oder anders gesagt, er schämt sich für sein verhalten und hat nun Angst das dieses Vergehen auf dem gericht dann zur Sprache kommt. Er hat ja angeboten die Portokosten vom Lohn abzuziehen.Ich persönlich finde es als kavaliersdelikt.Ich meine er hat es ihm angeboten,blöd das er dann so reagiert.Aber vielleicht würde ich genauso reagieren.Die Frage ist aber eben, wird sein Arbeitgeber das zur Sprache bringen können? Wegen 50 oder 60 euro Porto macht man doch nicht so ein fass auf. Weiß garnicht so recht wie ich ihn beruhigen soll. Gruß m

0
@metis

Du kannst auch wegen Diebstahl von ein paar Cent entlassen werden. "Dein Bekannter" hat das Vertrauensverhältnis zerstört. Stell dir doch mal vor, jemand arbeitet in deiner Wohnung und betuppt dich ständig um kleine Beträge. Hättest Du da noch Vertrauen dazu? Und jeder Arbeitnehmer muss um seine Pflichten wissen.

0

Was möchtest Du wissen?