Lohnfortzahlung nach Krankheit ?

3 Antworten

Wenn die erneute Arbeitsunfähigkeit mit gleicher Diagnose erfolgte, dann ist die KK für die Zahlung zuständig.

Gibt es eine andere Erkrankung, ist der AG für weitere 6 Wochen im Boot.

Die Urlaubslohnfortzahlung bleibt davon unberührt.


Eine Entgeltfortzahlung seitens des AG endet nach 6 Wochen Dauer. Von daher entsteht meines Wissens ein neuer Anspruch nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Zitat Wikipedia:
"Der Anspruch auf sechs Wochen Fortzahlung entsteht erneut, wenn er innerhalb von 6 Monaten vor Beginn der erneuten Arbeitsunfähigkeit nicht wegen derselben Erkrankung arbeitsunfähig war."

https://de.wikipedia.org/wiki/Entgeltfortzahlung_im_Krankheitsfall#Dauer_der_Entgeltfortzahlung



54

Einige Zeit später:
Schade. Über ein 'Danke' hätte ich mich gefreut. Eigentlich doch übliche Höflichkeit, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, auf eine gestellte Frage vernünftig zu antworten.

0

Du sagst, das war mit der KK abgesprochen? Hast du was schriftlich?

Betriebsrat?

1

Nein,Vereinbarung telefonisch.

0
45
@Goldmund13

Aber was genau hast du telefonisch mit der Krankenkasse besprochen?

0

Darf der Arbeitgeber bei Krankheit über 6 Wochen einfach Lohn einbehalten ohne Rückfrage bei der KK?

Der Arbeitgeber hat im Januar Lohn einbehalten ohne Rücksprache mit der Krankenkasse einfach auf die Vermutung das ich aus der Lohnfortzahlung heraus fallen könnte. Darf er das?

...zur Frage

Darf ich bei einer Wiedereingliederung in den vorher gebuchten Urlaub fahren, Krankenkasse will mir die Lohnfortzahlung streichen?

Darf die Krankenkasse die Lohnfortzahlung streichen obwohl Arbeitgeber und Arzt ihre Genehmigung gegeben haben?

...zur Frage

Arbeitsunfall+ Lohnfortzahlung... wie läuft das?

Hallo,

ich hatte vor Weihnachten einen Arbeitsunfall und es ist absehbar das ich länger als 6 Wochen arbeitsunfähig bin. Da ich noch nie in diese Situation war stellen sich mir ein paar Fragen.

1) Ich habe gehört das ich den Unfall innerhalb der ersten 3 Tage der Berufsgenossenschaft melden muss. Ich lag aber im Krankenhaus und wusste nix davon. Auf der AU die ja der Arbeitgeber und die Krankenkasse bekommen steht aber doch angegeben das es ein Arbeitsunfall war. Ebenso auf dem Bericht vom Krankenhaus. Kann ich davon ausgehen das damit das melden bei der Berufsgenossenschaft automatisch von der Krankenkasse oder dem Arbeitgeber erledigt wurde?

2) Nach den ersten 6 Wochen zahlt ja nicht mehr der Arbeitgeber sondern die Krankenkasse bzw. die Berufsgenossenschaft. Geht das automatisch? Oder muss ich da irgendwo einen Antrag für stellen.

3) Wie viel Prozent vom Lohn werden dann gezahlt?

4) Ich arbeite immer in Nachtschicht und bekomme dementsprechend Zuschläge. Werden diese zur Berechnung der Lohnfortzahlung mit einbezogen oder geht das nur nach dem eigentlichen Grundlohn?

Ich hoffe jemand von euch hat ein paar Antworten für mich.

...zur Frage

Hab ich trotz Blockfrist ( Aussteuerung)Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Ich habe einen neuen Arbeitsplatz und der AG weiß gar nicht, dass ich krank war. Nun werde ich im April wieder operiert. Ansprüche auf Krankengeld hab ich keine. Aber bekomme ich trotzdem Lohnfortzahlung? Die Blockfrist wird doch gar nicht publik wenn ich die Krankmeldung nicht zur Krankenkasse schicke ( was ja unnötig ist, da ich eh keine Leistung mehr erhalte) Geht das?

...zur Frage

Kostenübernahme Brille durch Krankenkasse?

Hallo,

weiß hier jemand, wie ich es hinbekomme, dass die gesetzl. KK meine Brille zahlt?

Ich hatte grauen Star, habe eine Stärke von -6 und -10 Dioptrien und pro Glas fallen Kosten von rund 370,- an!!

Da ich arbeitsunfähig bin, kann ich mir keine neue Brille leisten....

Gibt es Gerichtsurteile, die von KK eine Kostenübernahme verlangen?

LG

...zur Frage

arbeitsunfähigkeit burnout - krankenkasse will außertariflich psychotherapie genehmigen (privatärztlich)?

hallo, ich bin seit 6 wochen krank wegen burnout. meine krankenkasse (gesetzlich) will mir die privatärztliche psychotherapie genehmigen, weil es sonst wartezeiten bis zu 9 monaten bei gesetzlich zugelassenen psychotherapeuten gibt. ich habe grosses interesse daran, wieder schnell arbeiten zu gehen und möchte dies in angriff nehmen. gleichzeitig frage ich mich, ob es irgendwelche nachteile für mich geben würde, falls meine krankenkasse nun die therapie sozusagen genehmigt. war jemand in der ähnlihcen situation - ist hier irgendwo der wurm drin?? nicht dass wenn ich dann wieder arbeitsunfähig sein sollte, die kasse keine lohnfortzahlung leistet...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?