Lohnfortzahlung im Krankheitsfall auch nach 1ner Woche Arbeiten?

6 Antworten

Wenn du 5 Wochen wegen z.B Rückenproblem krank bist, bekommt du Lohnfortzahlung, normales Gehalt weiter. Dann gehst du z.B eine Woche wieder arbeiten ( natürlich normales Gehalt). Anschließend bekommst du wieder Rücken ( es muss das gleiche gesundheitliche Problem sein), bist erneut krank. Du hast aufgrund der ersten Krankheit 5 Wochen Lohnfortzahlung ausgeschöpft, die steht dann somit noch eine Woche Lohnfortzahlung zu- danach bekommst du Krankengeld von der Krankenkasse.

Wenn du bei der zweiten Krankheit ein anderes gesundheitliches Problem hast, z.B. Bein gebrochen, beginnen die 6 Wochen neu.

Man rechnet ein halbes Jahr rückwärts, das heisst, es werden auf die 6 Wochen Lohnfortzahlung alle Krankentage innerhalb der letzten 6 Monate angerechnet, auf die du wegen "Rücken" ( derselben Diagnose) krank warst.

LG

Wenn Du nach sechs Wochen Entgeltfortzahlung nicht mehr arbeitsunfähig bist und arbeiten gehst, aber eine Woche später mit derselben Krankheit wieder arbeitsunfähig bist, bezahlt die Krankenkasse. Der AG ist dann aus der Entgeltfortzahlung raus.

Anders wäre es nur, wenn Du nach den 6 Wochen Entgeltfortzahlung mindestens einen Tag arbeitsfähig warst und dann wegen einer anderen Erkrankung arbeitsunfähig würdest. Dann müsste der AG wieder 6 Wochen Entgeltfortzahlung leisten

Lies mal im Entgeltfortzahlungsgesetz § 3 Absatz 1 :

"... . Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunfähig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit den Anspruch nach Satz 1 für einen weiteren Zeitraum von höchstens sechs Wochen nicht, wenn

1. er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder
2. seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist. ... ."
http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__3.html
Ich hoffe ich konnte helfen .
Gruß S... .

Wer hat Durchblick bei Krankengeld?

Habe z.Zt. ein Rezidiv meines Bandscheibenvorfalls vom letzten Jahr und werde sicher wieder etliche Wochen ausfallen. Ich weiß, dass die Krankenkasse max.. 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren wegen derselben Erkrankung Krankengeld zahlt und dass die ersten 6 Wochen, in denen man noch die Lohnfortzahlung erhält auch bereits zu den 78 Wochen zählen, obwohl ja kein Krankengeld in dieser Zeit geflossen ist. Nun war ich im letzten Jahr 12 Wochen krankgeschrieben, inkl. 6 Wochen mit Lohnfortzahlung und Wiedereingliederung nach Hamburger Modell. Konnte danach 7 Monate beschwerdefrei arbeiten. Jetzt ist der Vorfall wieder da. Ich erhalte, da mehr als 6 Monate dazwischen lagen, erneut für 6 Wochen Lohnfortzahlung meines Arbeitgebers. Ist es nun so, dass diese 'neuen" 6 Wochen ohne Krankengeld erneut von diesen insgesamt 78 Wochen abgezogen werden??? Oder werden die 6 Wochen nur einmalig wegen derselben Erkrankung abgezogen?

Ich hoffe, ihr versteht was ich meine...

...zur Frage

Entgeltfortzahlung 6 Wochen, Krankheit nicht auskurriert, 1 Tag geabeitet und wieder Arbeitsunfähig wer zahlt?

Hallo, Ich bin jetzt seit mehr als 5 Wochen wegen eines Fuß Bruches krankgeschrieben. Die Heilung verläuft jetzt nicht so ganz optimal. Nach Rücksprache mit dem Orthopäden werde ich nächste Woche versuchen wieder arbeiten zu gehen. Falls das nach einem oder mehreren Arbeitstage nicht funktionieren sollte, bekomme ich dann im weiteren Krankheitsfall normale Lohnfortzahlung oder Krankengeld??

...zur Frage

Krankengeld oder Lohnfortzahlung nach 6 Wochen wieder arbeiten

Hallo, ich bin seit ca. 6 Wochen krank geschrieben wegen einem Bandscheibenvorfall. Ich will nun wieder arbeiten gehen. Was wäre wenn ich nach einer Woche merke, dass ich es doch nicht schaffe und mein Arzt mich wieder krank schreibt auf genau diesen Bandscheibenvorfall, lande ich dann automatisch im Krankengeld?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?