Lohnen sich programmierbare Thermostate?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, die lohnen sich nicht.

Die herkömmlichen Thermostate werden ja auch auf eine bestimmte Temperatur eingestellt und regeln dann ab. 

Bei den programmierbaren Thermostaten erfolgt das nur digital-elektrisch-mechanisch statt mit rein mechanisch per Flüssigkeitskapel.

Ein Vorteil der programmierbaren Thermostate ist es nur dass Du mehrere Heizzeiten pro Tag definieren kannst. Das ist aber nur ein Vorteil wenn Deine Heizung das sonst nicht bietet, also keine Heizzyklen am Brenner oder einer zentralen Raumsteuerung einstellbar sind.

Wer fleißig ist und beim Verlassen der Wohnung die Thermostate von Hand runter dreht oder in selten genutzten Räumen nur nach Bedarf öffnen, hat denselben Effekt.

Ein weiterer Vorteil könnte die "Fenster-offen" Erkennung sein, die bei offenem Fenster die Heizung ausstellt. Dazu benötigen viele Thermostate aber wieder zusätzliche separate Fühler - nämlich Fenstersensoren. 

Nachteil ist, dass die programmierbaren Thermostate teuer sind und laufend Batterien benötigen. Diese halten zwar 1-2 Jahre, stellen aber auch Kosten dar.

Stiftung Warentest sagt: " Bei einer Wohnung mit älteren Doppelglasfenstern und mittlerer Wärmespeicherkapazität der Wände ließ sich der Verbrauch um maximal 10% senken. Wer fleißig ist und jeden Morgen beim Verlassen des Hauses manuell die Heizkörper herunterdreht, kann genau so viel einsparen."

Also... wenn überhaupt... dann bringen diese Thermostate einen Komfortgewinn wenn Du viele Heizkörper hast und Dich in regelmäßigen Intervallen in verschiedenen Räumen oder außerhalb der Wohnung aufhältst.

Hallo Frank,
es lohnt sich schon weil du Zeiten für Abwesenheit automatisch runterregeln lassen kannst und Zeiten für Anwesenheit hochregeln. Zudem sparst du dir das ständige anpassen zwischen zu warm, zu kalt und das runterregeln beim Lüften weil sonst die Heizung hochregelt. Ich habe zwei autom. Thermostate im Wohnzimmer und Schlafzimmer eingebaut und habe pro Stück ca. 25 EUR bezahlt.
Kurzum: Man soll bis zu 30% Heizkosten dadurch sparen können und es ist bequemer! :)

Die maximale Einsparung liegt lt. Stiftung Warentest bei maximal 10%. Klar dass die Hersteller da andere Werte versprechen.

Das Ganze bringt auch nur was wenn Du sonst keine Möglichkeit hast die Temperatur zeitgesteuert zu senken.

1

Man soll Heizkosten sparen KÖNNEN. Keiner Garantiert das.

Wenn man die Heizung runter regelt, gibt das Haus trotzdem an der Fassade fleißig weiter Wärme an die Umwelt ab oder stoppt das auch sofort?

Diese in der Wand fehlende Wärme wird mit dem Wiederanheizen der Wand wieder komplett zugeführt, wobei die Heizung dabei mit höherer Vorlauftemperatur arbeitet und dadurch die Verluste (heißere Abgase) steigert.

Wenn man nach dem Runterregeln allerdings wartet, bis die massiven Wände weniger Wärme an die Umwelt abgeben, dann kann man schon Heizenergie sparen. In der Regel dauert dieser Vorgang 3-5 Tage, denn massive Wände sind stark wärmespeichernd.

Also Tag- oder Nachtabsenkungen führen in der Regel zu keiner Energieeinsparung, es sei denn, man wohnt in der EG-Wohung mit Schaufensterscheiben, die keine Wärme einspeichern oder im Leichtbauhaus mit Pappwänden.

0

Meist lohnen diese preiswerten, einfachen Varianten tatsächlich nicht, weil eine Rückmeldung des jeweiligen Ist-Zustandes zur Zentralen Regelung nicht erfolgt.

Zudem müsste ein leistungsmodulierender Wärmeerzeuger sowie Heizkreispumpe zur Verfügung stehen.

Diese Thermostate können sogar den Hydraulischen Abgleich mehr oder weniger durcheinander bringen.

Lohnt es sich tatsächlich nicht die Heizung bei Abwesenheit komplett runter zu drehen?

Ich lese immer wieder, dass es sich nicht lohnen würde die Heizung im Urlaub, oder bei mehrtägiger Abwesenheit komplett runterzudrehen. Dies, weil es anscheinend mehr Energie brauchen würde, die Wohnung wieder aufzuheizen, als sie bei konstanter Temperatur bei Abwesenheit zu heizen.

Ich habe folgende Einwände:

Ein Wohnung sollte aus folgenden Gründen gar nie wirklich auskühlen: - in einem Mehrfamilienhaus kann davon ausgegangen werden, dass die anderen Parteien bei meiner Abwesenheit munter weiter heizen. Davon sollte ich doch als Trittbrettfahrer profitieren. - oft hat es in Wohnungen freigelegte Heizrohre, die in Nachbarswohnungen führen und die an sich als Heizkörper dienen.

Wie ist es physikalisch zu erklären, dass das Aufheizen einer kühlen Wohnung mehr Energie verbrauchen soll, als das halten der Soll Temperatur über meine Abwesenheit? Verschwende ich nicht den Grossteil der Heizenergie in Abwesenheit, der eben nicht in Wänden und Umgebung gespeichert werden kann?

Ich würde das Thema gerne auf physikalischer Ebene und ohne die zugebenermassen asoziale Komponente des Trittbrettfahrens diskutieren.

Besten Dank

...zur Frage

schwarze Nase (innen)

Mein Freund und ich sind nach längerer Abwesenheit wieder in unserer Wohnung und stellten nach dem Aufwachen fest, dass unsere Nasen (innen) total schwarz sind... unsere Zwergkaninchen haben ebenfalls schwarze Nasen. Im Badezimmer sind über der Heizung (die seit abends an war) links und rechts plötzlich schwarze Rußstreifen. Im Rest unserer Wohnung hatten wir keine Heizung, sondern lediglich eine große Kerze an. Kommt das also von der Heizung? Und was können wir jetzt dagegen tun (denn die Heizung lässt sich von innen nicht wirklich reinigen)? Ist das gefährlich?

...zur Frage

Kosten beim Konstanthalten der Vorlauftemperatur über Nacht

Hallo Leute, folgende Situation: In meiner Mietswohnung knacken die Heizungsrohre, wenn die Heizung morgens hochläuft. Davon wache ich auf und das 1,5 Stunden bevor ich eigentlich aufstehen müsste. Es ist "leider" ein Altbau und deshalb lassen sich die Heizungsrohre nicht austauschen, um sie z.B. zu isolieren. Ich habe mich schon beim Mieterbund erkundigt und ich habe das Recht, 8% meiner Gesamtmiete einzubehalten. Ich verstehe mich aber mit dem Vermieter ganz gut und möchte das so drastisch nicht formulieren bzw. würde ihm gerne eine Lösung vorschlagen, wie man das ganze händeln kann. Und zwar hatte ich mir überlegt, die Heizung nachts durchlaufen zu lassen und sie nicht in den Nachtbetrieb zu schicken. Das Aufheizen des Kessels würde für natürlich für alle Bewohner (mich zzgl. 2 Parteien à eine Person, Wohnraum ca. 80 qm) zusätzliche Kosten verursachen. Ich wollte dem Vermieter vorschlagen, die Heizung auf eigene Kosten nachts durchlaufen zu lassen, dafür kürze ich keine Miete.

Jetzt komme ich zur eigentlichen Frage: Leider habe ich keine Ahnung, ob das Verhältnis da überhaupt passt. Miete zahle ich 650 €, 8 % davon sind 52 €. Könnte man damit einen Monat lang die Heizung nachts durchlaufen lassen? Es geht vorrangig nicht um das Heizen der Räume (Thermostate können ja in den Wohnungen abgestellt werden), aber eben um die Vorlauftemperatur, die ja kostant gehalten werden muss (das sind bei uns glaube ich so um die 50-60°C, je nach Außentemperatur). Normalerweise ist die Heizung von 22.30 bis 05.30 Uhr abgeschaltet, es müsste also 7 Stunden à 30 Tage die Vorlauftemperatur nachts kostant gehalten werden. Ist das mit 52 Euro möglich?

Viele Grüße und vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?