Lohnabrechnung falsch, wann kommt die nächste?

1 Antwort

Korrekturen von Gehaltsabrechnungen können nur einmal im Monat vorgenommen werden, weil die Daten nur einmal im Monat übermittelt werden - da hat der ArbG Recht.


4 statt 6 Krankheitstage

Ich verstehe das so, daß der ArbG die Krankheitstage nicht bezahlt hat?

Der Arbeitgeber muß 6 Wochen Lohnfortzahlung leisten - wenn Du krank warst, dann muß er die Krankheitstage bezahlen.

Nein er hat mir zuerst 6 Tage vergütet und dann auf 4 reduziert. Habe aber 6 KTage

0

Naja mal sehen. Ich werde eh dort kündigen(Zeitarbeitsfa)

Aber wieso können die Daten nur einmal im Monat abgegeben werden? Eine USt Korrektur kann ich ja auch nach Abgabe der vorherigen USt abgeben...🙄

0

Versteh den Sinn dahinter nicht, aber tdz danke ;)

0

Steuererklärung für 2018?

Hallo
Ich arbeite zurzeit als Ferienkraft für 3 Monate bei einer Automobilindustrie.
Bin zurzeit Student und mir wurde gesagt, dass man seine Steuern zurückbekommt.
Wie läuft das ab/ ich meine ich habe keinen Steuerberater..
Wann kriegt man das Geld bzw. wann muss man da aktiv werden und sich darum kuemmern?
Und was sind allgemein Vor- und Nachteile der Steuererklärung?

...zur Frage

Bwr: Wie hoch sind die Sozialversicherungsbeiträge?

Hallo, da ich morgen BWR Abschlussprüfung schreibe und wahrscheinlich auch das Thema Personal drankommt, habe ich dazu ein paar Fragen:

Wie hoch ist die Lohnsteuer ungefähr? Bei Kirchensteuer ist es ja soweit ich weiß 8% und der Solizuschlag 5,5%)

Wie hoch sind ungefähr die Sozialversicherungsabzüge (Kranken-,Renten-, Pflege und Arbeitslosenversicherung) Und zu welchen teilen werden sie durch Arbeitgeber oder Arbeitnehmer bezahlt?

Könnt ihr mir kurz zusammenfassen, wer in welcher Steuerklässe ist?

Gibt es sonst noch etwas Wichtiges, was ich wissen müsste und was in der Abschlussprüfung drankommen könnte?

...zur Frage

Essenszuschuss vom Arbeitgeber?

Folgendes Fallbeispiel:

Firma kauft fertige gefrorene Mahlzeiten bei einem Caterer, die täglich an die Mitarbeiter als Kantinenessen verkauft werden. Die Mitarbeiter bezahlen die Essen zum normalen Preis. Die Firma gewährt einen Essenszuschuss pro Essen in Höhe von Betrag 1,50 Euro. Die 1,50 laufen als Zuschuss über die Lohnabrechnung, die Bezahlung des Essens als Nettoabzug ebenfalls über die Lohnabrechnung.

Ist das ein prüfungssicheres Konstrukt? Der Zuschuss wird verbeitragt und lohnversteuert.

Gibt es hier Fachleute für diese Thematik?

...zur Frage

Mein Chef hat mich 1 Jahr nicht angemeldet

Hallo liebe Community.

Ich habe 2011 ein komplettes Jahr als Überbrückung bei einem Franchiseunternehmen gearbeitet. Ich hatte vorher angegeben, dass ich bei der Aok versichert bin, und auf den monatlichen Lohnabrechnungen stand auch immer : Name der Krankenkasse :AOK/KV% 15,50 . mir wurden jeden Monat SV Abzüge in höhe von ca.200 € abgezogen. Heute hatte ich einen Termin bei meiner Krankeskasse die mir erzählt hat, dass ich das komplette Jahr NICHT versichert war!????Ich war total geschockt! Ich bin zum Glück nicht krankheitsanfällig und war das letzte Jahr auch nicht wirklich krank aber was wäre wenn?? Wo ist mein Geld hin? hat mich mein Arbeitgeber betrogen? Was kann ich jetzt machen? Bekomm ich mein Geld wieder? wie gehe ich am besten vor? ich hoffe ihr habt Tipps für mich!

vielen vielen Dank

...zur Frage

Gehaltspfändung: Kann der Arbeitgeber 1 Monat rückwirkend meine Abrechnung insoweit bearbeiten, dass im Folgemonat durch Gehaltspfändung unter die Pfändungs...?

Kann der Arbeitgeber 1 Monat rückwirkend meine Abrechnung insoweit bearbeiten, dass im Folgemonat durch Gehaltspfändung unter die Pfändungsgrenze gepfändet wird?

Kurzer Auszug aus Schreiben: Zur Erläuterung teilen wir Ihnen mit, dass Ihnen auf Grund des uns vorliegenden Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses vom 30.01.2017 von dem errechneten monatlichen Nettoeinkommen bis zur Deckung des Gläubigeranspruchs für ihren eigenen notwendigen Unterhalt 950€ monatlich verbleiben dürfen. Daher musste die Abrechnung März 2017 nachträglich korrigiert werden.

Original Abrechnung März 2017: Nettoeinkommen: 1655€ Pfändung: 188.42

Korrektur Abrechnung März 2017: Nettoeinkommen: 1655€ Pfändung: 476.33€ Pfändung: 188.42€

Laut Pfändungstabelle 2017, ist bei 1 Unterhaltsberechtigten Person bei einem Nettoeinkommen von 1655€ ein Betrag in Höhe von 105.83€ pfändbar.

Die Pfändungsgrenze bzw. der Selbstbehalt, wurde bei diversen Monaten unterschritten.

Kann der Arbeitgeber das einfach so machen? Kann man rechtliche Schritte einleiten und das zustehende Geld zurückfordern, wenn ja wie viele Monate rückwirkend ?

Ich wäre sehr Dankbar, wenn es die ein oder andere Person schafft zu antworten.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?