Lohn vorenthalten! Klagen? Arbeitsgericht?

4 Antworten

Zuerst solltest Du die Zahlung schriftlich fordern. Setz dem ehemaligen AG eine Frist (ca. zwei Wochen). Schreib ihm, dass Du im Falle daß bis zum genannten Termin Dein Dir zustehender Lohn nicht eingegangen ist, Du Klage beim Arbeitsgericht erhebst. Meistens funktioniert das.

Sollte der AG auf Deine Aufforderung nicht reagieren, gehst Du zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts. Dort wird die Klage kostenlos zu Protokoll genommen und bei der Formulierung geholfen. Bis zu einem Gütetermin dauert es i.d.R. nicht sehr lange. Das kommt auch immer auf die Auslastung der Gerichte an. Die Wartezeiten der Gütetermine halten sich wirklich in Grenzen, da diese Termine normalerweise zwischen 20 und 30 Minuten erledigt sind. Längere Wartezeiten sind nur bei Kammerterminen zu erwarten. Das betrifft übrigens auch "Bagatellfälle". Wobei ich ausstehenden Lohn nicht als Bagatellfall bezeichnen würde.

Abgesehen vom ersten Absatz stimme ich mit Dir überein, DH

Da die Zahlung des Arbeitslohns an bestimmte Termine gebunden ist, ist keine Inverzugsetzung erforderlich. Die 2 Wochen wären also Zeitverschwendung.

1
@Mikkey

Das sehe ich anders. Die Arbeitsrichter setzen oft voraus, dass der AG erst einmal zur Zahlung aufgefordert wird. Das ist wie bei Rechnungen/Gebührenbescheiden auch. Wenn man diese nicht fristgerecht bezahlt, kommt auch zuerst einmal eine Erinnerung mit Zahlungsaufforderung. Dann kommen Mahnungen. Beim Arbeitsrecht wird nicht erwartet, dass der AN den AG dreimal mahnt aber eine Aufforderung sollte schon sein.

1
@Hexle2

Nur das BGB sieht es halt so, dass eine Zahlung, für deren Fälligkeit es einen Termin gibt, bei Nichtleistung unmittelbar zum Verzug führt.

Wenn Du Deine Zahlungen für den Handyvertrag oder eine Versicherung nicht pünktlich zahlst, ist der Anbieter auch berechtigt, ohne gesonderte Mahnung einen Mahnbescheid loszulassen.

Niemand muss dreimal mahnen, wenn Du zwei Tage nach Fälligkeit der Rechnung eine "letzte Mahnung" bekommst, so ist das vollkommen im Rahmen der Gesetze.

0
@Mikkey

Warum willst Du mit Kanonen auf Spatzen schießen? Eine Fristsetzung mit Klageandrohung wirkt sehr oft und der AN spart sich den Weg zum Arbeitsgericht.

0

Beim Arbeitsgericht wird in der Regel schnell nach Einreichnung der Klage ein Gütetermin festgesetzt. Die Klage kannst Du dort übrigens persönlich beim Rechtspfleger zu Protokoll geben. In der 1. Instanz werden die Gerichtskosten geteilt und die jeweiligen Anwaltskosten trägt jede Partei selbst.

Hmnm... Das heißt, es würde auf jeden Fall teuer für mich werden (Anwaltskosten); selbst wenn ICH RECHT BEKÄME?!

0
@Keyboardfan

Du brauchst zum Gütetermin nicht unbedingt einen Anwalt. Wenn Du im Recht bist und beweisen kannst, dass Dir noch Geld zusteht, geht das auch ohne.

2

Es kommt darauf an, in welcher Höher er Dir den Lohn schuldet. Denn ein Prozess beim Arbeitsgericht kostet auchb Geld. Hast Du keine Rechtsschutzversicherung, die hier Deine Kosten trägt, kann es sein, dass Du nicht viel dabei raus bekommst. Gehe aber mal davon aus, dass ein solcher Prozess mehrere Monate dauert (bis Du also einen Termin bei Gericht bekommst).

Arbeitgeber zahlt lohn nicht, hab ihn angeklagt beim Arbeitsgericht zum Termin hat er sich krankgeschrieben was jetzt?

Hallo

hab mein Januar Lohn von 2018 nicht bekommen weil mein Chef seine Aufträge verloren hat. Habe Ihn daraufhin schon angeklagt. Es gab ein Termin zur Güteverhandlung im Arbeitsgericht. Am 02.06. Mein Chef hat sich aber krankgeschrieben. Der nächste Termin ist im Juli. Aber was ist wenn er sich wieder krankschreiben lässt.

wie bekomme ich mein Gehalt ? Das darf doch nicht wahr sein ???

...zur Frage

Auszahlung von Überstunden bei überschrittener Geringfügigkeitsgrenze

Hey,

folgendes, ich arbeite bei einer sehr großen Firma die Gastro/Promotion Jobs für Studenten anbietet. Also alles im hellgrünem Bereich, falls jemand mit der Idee "schwarz auszahlen lassen" kommt -> ist nicht :)

Jedenfalls kann man in Österreich 374€ auf Geringfügigkeit verdienen (wie in Deutschland 400€ Job). Wenn man über die Geringfügigkeit kommt, also mehr als 40h arbeitet, werden einem die zusätzlichen Stunden im nächsten Monat ausgezahlt, wenn man da wieder 40h gearbeitet haben sollte wirds auf den nächsten Monat geschoben usw. (Man schiebt also immer nen paar Stunden vor sich her um immer 374€ im Monat zu bekommen, im Prinzip keine schlechte Idee)

Jetzt die Frage; Ich habe einen Monat 80h gearbeitet und wollte mir diese Auszahlen lassen (Ich weiß, dass ich dann Steuern zahlen würde). Mein Arbeitgeber hat jedoch gesagt, dass er mir die Stunden nicht auszahlen wird weil ich nicht Teilzeit sondern Geringfügig arbeite. (Er müsste dann wahrscheinlich auch anders Steuern zahlen)

Ein anderes Unternehmen bei dem ich auch arbeite hat das einfach so geregelt, dass man wenn man über die 374€ Euro kommt Steuern zahlt

(bis EUR 1.155,00 Verdienst pro Monat 14,62%, bis 1.260,00 pro Monat 15,62%, bis 1.417,00 pro Monat 16,62%, alles darüber 17,62%)

Die Frage ist; Darf mein Arbeitgeber mir den Lohn "vorenthalten"? Das ist mein Geld, wenn ich das haben will und es auch besteuern will hat er doch keine Rechte, mir das Geld NICHT direkt auszuzahlen, oder?

...zur Frage

Lohn einklagen beim Arbeitsgericht,wie stehen die Chancen?

Also meine Chefin hatte mich mündlich gekündigt,womit ich auch einverstanden bin.ich hab aber keine Kündigung bekommen und meinen Lohn sowie Abrechnung von Dezember stehen auch aus.ich hab sie aufgefordert michvzu zahlen,auch das Arbeitsamt hat sie dazu aufgefordert,ebenso die Kündigung zu schicken.jetzt muss ich morgen aufs Arbeitsgericht klage einreichen.hab ich da überhaupt chancen mein gehalt zu bekommen?der betrieb steht nicht vor der Insolvenz und sie hat auch sonst keine Zahlungsschwierigkeiten.

...zur Frage

Wie finde ich die Adresse eines Schuldners?

Moin, da ich zwischen den Feiertagen ein bischen am sortieren und Aufräumen bin, kam mir heute Mittag ein Vorgang aus 2002 (Titel/Versämnisurteil) in die Hand, zu dem ich ein paar Fragen hätte. Vorab möchte ich kurz erzählen, wie es zu der Forderung kam: Anfang 2002 hatte ich als Schüler einen Ferienjob als Kurierdienst. Mein Auftraggeber war damals ein Selbständiger, für den ich gelegentlich Vertetung fuhr. Irgendwann sollte ich ein paar Sonderfahrten machen, da ich eigentlich in den Urlaub wolte versprach er mit den doppelten Lohn und ich willigte ein. Ein paar Tage später wollte ich mein Geld abholen, aber ich wurde immerwieder vertröstet. Schlussendlich hab ich mich ein bischen informiert, habe die Sache dem hiesigen Arbeitsgericht geschildert und es kam zur Verhandlung. Ergenis: Der beklagte wird verurteilt, an den Kläger 506,16 € brutto zu zahlen (04.05.2002) Ich habe damals über 2 verschiedene Gerichtvollzieher versucht, dass Geld eintreiben zu lassen, jedoch ohne Erfolg, weil der "gute" Mann nicht auffindbar war. Über seine Exfrau konnte ich 2mal neue Aufenthaltsorte rausfinden, aber dort konnte man ihn nicht antreffen. - Wie oder wo bekomme ich eine aktuelle Adresse von dem Mann? laut Polizei soll ich mich an das Einwohnermeldeamt wenden?! - Wird die Schuld verzinst? Wie hoch? - Übernimmt der Schuldner die KOsten für die Vollstreckeung? Danke Chris

...zur Frage

ausstehendes Gehalt / Kündigung

Ich habe einen Arbeitsvertrag, der im Mai 2014 ausläuft. Im Juni 2012 habe ich bei der Firma angefangen (mit einem Jahresvertrag) der auch sofort im Anschluss in einen weiteren Jahresvertrag umgeschrieben wurde. Wir "alle" bekommen unser Gehalt nie pünktlich. Meistens ist es um den 10. des Folgemonats drauf. Jetzt haben wir immer noch kein Dezember 2013 Gehalt.

Der Chef ist recht speziell und wenn ihm eine Frage (wie zum Beispiel nach Gehalt) nicht passt, dann schmeißt er die Mitarbeiter sofort raus. Letztes Jahr sind ca. 12-15 Mitarbeiter so gegangen. Er stellt dafür dann neue Leute ein, die alten gehen vor Gericht und bekommen dann ihren Lohn/Gehalt.

Wenn ich jetzt nach meinem Gehalt frage gehe ich davon aus, dass er auch mich sofort rausschmeißt. Ich habe nie eine Abmahnung bekommen oder mir sonst irgendetwas arbeitsrechtliches zu schulden kommen lassen.

Meine Frage: wenn ich dann zum Anwalt und Arbeitsgericht gehe; wie lange muss er dann bezahlen? Bis Mai? Ich würde auf Wiedereinstellung klagen und er hat ja keinen Grund (Fehlverhalten meinerseits). Oder für wie viele Monate könnte ich dann Geld verlangen? Gibt es etwas, was man in dem Zusammenhang beachten muss?

Danke schon mal.

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt Lohn nicht was und wie kann ich etwas tun?

hallo,

ich hatte mein letzten Lohn von meinem Arbeitgeber nicht bekommen.

Im Januar (2018)habe ich gearbeitet und hätte ende Februar 2018 mein Lohn bekommen müssen. Mein Chef hat mich nicht ausgezahlt und meinte das er in schwierigkeiten ist und er mir das Geld bis zum mitte März geben wird. Als wir bei mitte März ankamen, machte er mir weitere leere Versprechungen und ich viel drauf rein. Ich hatte ihn eine Frist gesetzt das er mir bis zum 02.04.2018 mein Gehalt überweisen muss. Doch er tat immer noch nichts.

Meine Frage :

Ich bin mir bewusst das ich rechtlich vorgehen muss. Aber wie mache ich das ? Ich hatte noch nie solch ein Problem. Rufe ich jetzt einfach einen Rechtsanwalt an den ich Internet finden werde oder gehe ich erstmal zum Arbeitsgericht und schildere dort mein Problem ? Ich kenne mich echt nicht aus. Wer kann mir helfen ? Und wer zahlt dann den Anwalt wenn ich Ihn nehme ?

Mein Lohn beträgt 800 Euro Netto. Habe gehört das mir das Jobcenter überweist stimmt das ? Seid 06.02. Arbeite ich schon wo anders. Bin also nicht Arbeitslos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?