Lohn-abzug wegen angeblich unendschultigter Freizeit, kein Weihnachtsgeld Betriebsrat unfähig

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ihr Fall ist eigentlich ganz klar.

Sie sind seit dem 20.10.2009 krank geschrieben. Sie sind Ihren arbeitsvertraglichen Nebenpflichten nachgekommen, Sie haben dem Arbeitgeber die Krankmeldung geschickt und Ihn über den Verlauf Ihrer Genesung unterrichtet. Info, am Rande: Zur Mitteilung einer genauen Diagnose sind Sie nicht verpflichtet.

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen gemäß Entgeltfortzahlungsgesetz den Lohn für 42 Tage fortzahlen.

Es kann nun natürlich sein dass die Krankmeldung nicht bei Ihrem Arbeitgeber eingegangen ist, dieses Problem sollte sich aber sehr leicht aus der Welt schaffen lassen. Besorgen Sie sich bei Ihrem Arzt Kopien der Atteste damit Sie diese beim Arbeitgeber vorlegen können. Beauftragen Sie den Betriebsrat in Ihrer Sache, oder vertreten Sie Ihre Interessen selbst. Die Kopien der Atteste sollten Sie beim Lohnbüro vorlegen und klären Sie ab wann Ihr Novembergehalt gezahlt wird.

Verweigert sich das Lohnbüro, oder droht eine Abmahnung wegen Verletzung der arbeitsvertraglichen Nebenpflichten (weil Sie unentschuldigt gefehlt haben), sollten Sie sich mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht in Verbindung setzen um Ihr ausstehendes Gehalt einzutreiben bzw. gegen eine Abmahnung vorzugehen. Tipp: Falls sich das Lohnbüro sperrt können Sie erwähnen dass Sie den Fall einem Anwalt übergeben, manchmal wirkt das Wunder.

Wenn Sie den Eindruck haben dass Ihr Verkaufsleiter ein mieses Spiel treibt und Sie dieses belegen können, sollten Sie sich beschweren. Der Betriebsrat sollte Ihr Anliegen vertreten können.

Was mich sehr wundert ist, dass der Verkaufsleiter nicht versucht hat mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, zumal Sie ja angeblich unentschuldigt gefehlt haben.

Peter Kleinsorge

Wenn Du nicht innerhalb des letzten halben Jahres vor Eintritt Deiner Rückenprobleme auf die gleiche Krankheit arbeitsunfähig warst, hast Anspruch auf 42 Tage Lohnfortzahlung. In Deinem Fall wäre das bis zum 30.11.2009. Danach tritt die Krankenkasse ein, also ab 1.12.2009. Dein Verkaufsleiter kann nicht bestimmen, ob Dir der Lohn weiter gezahlt wird. Der hat seinen Laden in Schuss zu halten und sonst gar nichts. Maßgeblich ist hier einzig und allein die Lohnbuchhaltung bzw. das Personalbüro des Discounters.

Ich Lade einmal die Lohnabrechnungen hoch die mich sehr stutzig machen. Auch bezüglich "Bummelei" was auch immer das heisen mag. Die krankenkasse teilte mir mit das mein Krankengeld ab 08.12. bewilligt wurde. Die angeblich fehlende Krankmeldung hab ich vom Arzt erneut besorgt und per Einschreiben direkt ans Lohnbüro geschickt. Zur Krankmeldung, diese wurden immer Persöhnlich (durch meine Lebensgefährtin) in der Filiale oder per Einschreiben abgegeben/geschickt. Kann mir auch vorstellen das diese Krankmeldung vom 16.11. absichtlich verschwunden ist (bei dieser Firma sind schon einige schräge dinge abgelaufen). Ebenfalls sind auch die Lohnabrechnungen die jeden Monat an die Filialen geschickt werden verschwunden, lustiger weise nur MEINE! Das November gehalt habe ich ja nach einigen Anrufen wie geschildert erhalten. Nochmal zu Dekoqueen. Bin 23, mit Angst hat das recht wenig zu tun. Meinem Vater war es einfach zu blöd das ich nicht den Mumm zeige meine Meinung zu vertreten und hat diesbezüglich übernommen. Mein VL hat glaube ich 1x oder 2x versucht mich zu erreichen die anderen male war es mein Marktleiter weil sie nicht wussten wielange ich noch krank bin (im Brief an meinen VL stand allerdings das mein Arzt mich bis auf unbestimmte Zeit spätestens bis zur vollsten genesung von der Arbeit befreit.) Am telefon hatte er ja lachend gesagt "Ach leben sie noch weil sie sich nicht gemeldet haben" -_- Aus meiner Ausbildungsfiliale hab ich auch schon gesagt bekommen der VL meinte ich wäre nicht mehr in der Firma. Darüber kann ich nur lachen da ich 1. unbefristet bin und 2. ich nur mein Azubi Arbeitszeugnis und keine Kündigung erhalten habe (sonst würde ich auch kein Krankengeld bekommen wenn es so wäre). Ausserdem ich meine restlichen 27 Tage Urlaub ausbezahle haben möchte da ich im Jahre 2009 gerademal 5 Tage genehmigt bekommen habe vor der Schriftlichen Prüfung (durfte keinen Urlaub machen wegen Umbau phase und das es in der neuen Filiale nicht möglich wäre) aber daraufhin hat der Betriebsrat gesagt "erstmal auf genesung abwarten bis märz müssen die Tage verplant sein ansonsten verfallen sie" Daher möchte ich jetzt Schriftlich den Betriebsrat auffordern mir zu helfen damit ich mein Geld bekomme. Für eine Hilfe des Schreibens wäre ich sehr dankbar (ich habe es leider nicht mit Fomurlierungen)

Mfg

Kleinsorge 06.01.2010, 21:20

Eins nach dem anderen, nichts komplizieren, das mit dem Urlaub würde ich erstmal lassen. Zum einen haben Sie keinen Anspruch darauf diesen ausbezahlt zu bekommen, zum anderen verfällt der Urlaub nicht, auch wenn Sie ihn nicht bis zum 31.03. diesen Jahres nehmen können.

Peter Kleinsorge

0
Kleinsorge 06.01.2010, 21:41

Beispiel für ein Schreiben an das Lohnbüro. Machen Sie sich eine Kopie und schicken Sie dieses Schreiben per Einschreiben mit Rückschein an das Lohnbüro. Falls noch nicht geschehen, legen Sie die Atteste bei.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedauere dass Ihnen nicht bekannt war dass ich längerfristig erkrankt bin und Sie meine Atteste nicht erhalten haben, obwohl dieser Umstand für mich nicht nachvollziehbar ist, da meine Lebensgefährtin die Krankmeldungen persönlich in meiner Filiale abgegeben hat.

Ich gehe davon mit der erneuten Übersendung der Atteste nachgewiesen zu haben dass ich seit dem 20.10.2009 krank geschrieben bin.

Ich möchte Sie deshalb auffordern mir mein, gemäß Entgeltfortzahlungsgesetz, ausstehendes Gehalt, bis zum 31.01.2010 zu überweisen.

Mit freundlichen Grüßen

0

Tele Dialog: VL: "Können wir uns Treffen" Ich "Nein geht nicht, kann kaum laufen ausserdem bin ich Krank. Ich will mein Geld!" VL " ne am telefon klären ist blöd treffen wir uns am besten heute dann klären wir das mit ihrem geld" (Da ich bei meinem Vater in der Zeit saß übernahm er das Telefon und schrie den Vl erstmal zusammen) Nach erfolgreichem Anschiss bekam ich den höhrer wieder und bekam "also können wir uns nicht treffen. - Nein - Ok... ich werde mich dann darum kümmern und sie diese Woche anrufen" Ich wartete vergeblich auf einen Anruf. Genau eine Woche später rief mein Vater wieder bei ihm an und machte ihn zur Sau. Am selben tag bekam ich dann einen Anruf vom Betriebsrat das mein VL eine blitzüberweisung hat durchführen lassn.

Nun zum eigentlichen Problem

Ich habe per Post dann meine Lohnabrechnungen erhalten und da drauf steht dann 16.11. - xxx unentschuldigte Freizeit -200€ Weihnachtsgeld auch keins drauf!! Betriebsrat hilft nicht weiter und meint wegen der angeblichen fehlzeit das wird geklärt wenn ich Gesund bin und ich wieder in der Filiale bin. Da ich aber noch sehr lange arbeitsunfähig sein werde (muss mich einer OP unterziehen) Möchte ich schriftlich eine Beschwerde an den Betriebsrat schicken und dementsprechend mit dem Anwahlt drohen. Leider weiss ich nicht wie ich das Schriftlich Formulieren soll und bitte hiermit um Hilfe

Vielen Dank für die Bemühungen und Hilfe im vorraus!

bitmap 05.01.2010, 19:57

''Leider weiss ich nicht wie ich das Schriftlich Formulieren soll und bitte hiermit um Hilfe''

  • Setz halt mal einen Entwurf auf, poste ihn hier im thread und frage dann, ob das so okay ist bzw. was man verbessern kann. Da kommen bestimmt paar Vorschläge. Formulieren wird dir hier keiner so ein wichtiges Schreiben.
0

Auszug aus Email meiner Krankenkasse Krankmeldungen sind beim VL und Krankenkasse angekommen Krankmeldungen wurden in der Filiale abgegeben also kann nix verschwunden sein!!!

wir haben Ihre Krankmeldung natürlich hier alle vorliegen. Wir haben auch schon eine Verdienstanfrage zur Krankengeldberechnung an Ihren Arbeitgeber versandt. Wir haben jedoch trotz Reklamation bei Ihrem Arbeitgeber noch keine Antwort erhalten. Wir haben uns den Rücklauf terminiert und ggf. nochmals eine Reklamation vornehmen. Einen Krankengeldauszahlungsschein sende ich Ihnen vorab zu.

bitmap 05.01.2010, 19:54

Bitte nicht deine Erklärungen irgendwo dazwischen posten, sondern direkt per [Antwort kommentieren] bzw. [Kommentar kommentieren] unterhalb der Userbeiträge antworten, sonst sehen die user, die dir antworten könnten, in ihren Antwortlisten deine Erklärungen nicht.

0

Vorschlag für ein Schreiben an das Lohnbüro:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedauere dass Ihnen nicht bekannt war dass ich längerfristig erkrankt bin, da Sie meine Atteste nicht erhalten haben, obwohl dieser Umstand für mich nicht nachvollziehbar ist, da meine Lebensgefährtin die Krankmeldungen persönlich in meiner Filiale abgegeben hat.

Ich gehe davon aus, mit der erneuten Übersendung der Atteste, nachgewiesen zu haben dass ich seit dem 20.10.2009 krank geschrieben bin.

Ich möchte Sie deshalb auffordern mir mein, gemäß Entgeltfortzahlungsgesetz, ausstehendes Gehalt, bis zum 31.01.2010 zu überweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Wenn Sie den Ton verschärfen wollen, können Sie wie folgt schreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedauere dass Ihnen nicht bekannt war dass ich längerfristig erkrankt bin, da Sie meine Atteste nicht erhalten haben, obwohl dieser Umstand für mich nicht nachvollziehbar ist, da meine Lebensgefährtin die Krankmeldungen persönlich in meiner Filiale abgegeben hat.

Ich gehe davon aus, mit der erneuten Übersendung der Atteste, nachgewiesen zu haben dass ich seit dem 20.10.2009 nicht unentschuldigt gefehlt habe sondern krank geschrieben bin.

Ich möchte Sie deshalb auffordern mir mein, gemäß Entgeltfortzahlungsgesetz, ausstehendes Gehalt, inklusive des fehlenden Weihnachtsgeldes, bis zum 31.01.2010 zu überweisen.

Sollten Sie dieser Aufforderung nicht nachkommen sehe ich mich gezwungen die Sache meinem Anwalt zu übergeben.

Mit freundlichen Grüßen

In Sachen Betriebsrat würde ich an Ihrer Stelle erst mal gar nichts unternehmen, lassen Sie dem Betriebsrat nur eine Kopie des Schreibens zukommen.

Peter Kleinsorge

asdf2k4 12.01.2010, 17:18

Danke der Brief ist unterwegs, da bin ich mal gespannt was ich als Antwort erhalten werde. Nun bekomme ich von der Krankenkasse Auszahlungsscheine. Auf einem extra blatt ist vermerkt das ich meinen Arbeitgeber um die andauernde Arbeitsunfähigkeit informieren soll. Da ich kein gutes verhältnis mehr zu meinem VL habe wollte ich dies nun Schriftlich erledigen. Was schreibe ich am besten rein? Es ist noch nicht klar wielange ich arbeitsunfähig bin da ich noch einige Arzttermine nächsten monat und untersuchungen habe? In welchen abständen soll ich meinen VL weiterhin darüber unterrichten? Danke für ihre Bemühungen.

0
Kleinsorge 12.01.2010, 20:18
@asdf2k4

Das sollten Sie am besten telefonisch mit der Personalabteilung klären. Versuchen Sie mit der Personalabteilung zu vereinbaren dass Sie diese telefonisch über die Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit informieren und dass die Personalabteilung dann Ihren VL informiert.

Wenn die Personalabteilung fragt warum Sie diesen Weg wählen, können Sie entgegnen dass Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen verloren gegangen sind, nachdem sie in Ihrer Filiale abgegeben wurden. Derartige Irritationen wollen Sie künftig unter allen Umständen vermeiden, da Sie sich ganz auf Ihre Genesung konzentrieren wollen (müssen).

Bemerkungen:

  1. Wenn Sie wollen können Sie das auch schreiben.

  2. Es ist immer dann sinnvoll den Arbeitgeber zu informieren es neue Erkenntnisse gibt oder wenn Ihre Arbeitsunfähigkeit sich verlängert.

  3. Sie sind aus der Lohnfortzahlung gefallen, den Arbeitgeber interessiert in erster Linie wann er wieder mit Ihnen rechnen kann bzw. wenn nach der OP eine Wiedereingliederung ansteht.

Peter Kleinsorge

0

Also mal ganz ehrlich, ich verstehe nicht wie man so lange krank ist und sich nicht einmal bei seinem AG melden kann, statt dessen läßt Du Deinen Vater den Typen anschnauzen, bzw. versuchst es über den BR. Wie alt bist Du eigentlich daß Du sowas nicht SELBER mit Deinem Boss regeln kannst? Hast Du Angst vor ihm? Es tut mir leid daß Du krank bist aber irgendwas an Deiner Geschichte kommt mir komisch vor.

Du konntest Dich melden und fragen wo Dein Geld bleibt, aber Deinen Boss zwischendurch mal auf dem laufenden zu halten konntest Du nicht. Sehr merkwürdig, das ganze!

asdf2k4 05.01.2010, 19:54

Ich habe mich in der Zeit gemeldet. Zuerst Telefonisch, dann Schriftlich und danach hatte ich durch einen Wechsel keinen Anschluss. Als die 6 Wochen dann erreicht waren, wurd mir durch einen Marktleiter kollegen gesagt (der ebenfalls durch einen Bandscheiben vorfall seit April krank ist) Dem VL juckt es dann nichmehr wenn die Krankenkasse weiterzahlt solang ich mich wieder melde wenns besser wird und ich eine Reha oder sonstiges erfolgreich abgeschlossen habe. An der Geschichte ist garnichts komisch. Ausser das die Bosse falsche Gesichter haben in diesem Buisniss und die Angestellten mit ihren Verträgen von vorne bis hinten verarschen seit der Firmen übernahme. Hab nach erfolgreicher Ausbildung eine Übernahme zum Marktleiter versprochen bekommen. Nach Marktumbau und neuem VL wurde ein Verkäufer vertrag unterschlagen für die arbeiten eines Marktleiter mit 600€ weniger GELD!

0

demnach ist dein schein vom 16.11 nicht beim vl angekommen. die folgenden offenbar auch nicht oder wie sieht es damit aus?

Klingt so alsob die Arbeitsunfähifkeitsbescheinigungen verloren gegangen sind.... da kannste Dir aber duplikate vom Arzt holen

Ich gebe dir mal nen Tipp!

Rede nochmals mit dem BR und erzähle ihm alles. Wirklich alles.

Dann gehst du mit dem BR-Mitglied deiner Wahl zum Verkaufsleiter und klärst das richtig ab. Falls es so nicht klappt schalte bitte VERDI ein. Ich denke das du da drin bist. Die helfen dir dann auch.

Da fehlt offensichtlich ein Teil der Geschichte.

Ja und was möchtest Du jetzt wissen?

Was möchtest Du wissen?