Lösungsansätze der Sozialen Frage?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Kampf der Gewerkschaften war notwendig den es gab zuviel tote  auf den Arbeitsplätzen und es gab weder Sicherheitsvorschriften noch gab es Geld wen sich jemand so schwer verletzte das er nie wieder arbeiten konnte Auch hat die Gewerkschaft nach langen Kampf die Arbeitszeiten gesenkt .Auch Gab es die Kinder Arbeit das war so schlimm das Graf Bismarck das verbot der Kinderarbeit einführte und die Schulpflicht den es gab kaum noch gesunde die wehrdienstfähig waren .

Im sozialen haben sich unternehmen fast immer raus gehalten anders war es zb bei Thyssen der ganze Arbeiterviertel gebaut hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kingyusi123
11.09.2016, 17:13

Vielen dank, für deine Antwort :) Du hast mir sehr geholfen.

0

Einige Großunternehmen boten zeitweilig eine gewisse Hilfe an, wenn auch recht bescheiden -"wir Kruppianer", also so was wie eine Betriebsfamilie aufbauen

Die Kirche hat so garnicht geleistet, in Sachen Lösung der sozialen Frage, außer gesalbten Worten und Almosenspenden. Dann gab es da noch u.a. die Kolping-Bewegung, die im Sinne eines Wohlfahtsverbandes mildernd einschritt.

die Gewerkschaften kämpften mehr oder minder erfolgreich, vor allem in Zeiten von Marx und Engels sowie zu Zeiten Bebels, danach bauten sie immer mehr ab, reduzierten sich auf Weniges.

Marx und Engels forderten eine Revolution, doch sie scheiterten hierbei, garzu mächtig war die Reaktion, gar zu korrumpiert SPD und Gewerkschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kingyusi123
12.09.2016, 06:32

Danke für deine Antwort

0

Was möchtest Du wissen?