Löst seroquel ®25mg (quetiapin) Suizid Gedanken aus oder hat es absetzt Erscheinungen?

3 Antworten

Ich hatte lange auch eine on-/off Beziehung mit Quetiapin.

Erst habe ich es gar nicht genommen, weil mir die Nebenwirkungen zu "krass" erschienen.

Ich habe es dann Monate erstmal nicht genommen.

Später habe ich es in Absprache mit meinem Arzt doch nochmal versucht.

Allerdings habe ich es nur gut 7 Tage genommen.

Mittlerweile nehme ich es wieder. Jetzt auch schon etwas länger. Da mein Arzt mir versichert hat, dass die Nebenwirkungen, die ich in der ersten Zeit verspürt habe verschwinden, wenn ich es länger nehme.

Vermutlich werde ich es aber bald wieder absetzen, weil ich immer noch Nebenwirkungen verspüre.

Suizidgedanken löst übrigens kein Medikament aus.

Die meisten Anti-Depressiva haben nur den Nachteil, dass der Antrieb gesteigert wird, bevor die stimmungsaufhellende Wirkung eintritt.

Wenn also schon vor der Behandlung mit Anti-Depressiva Suizidgedanken bestanden und dem Betroffenen der Antrieb fehlte, um sich das Leben zu nehmen, dann kann es passieren, dass dieser Antrieb durch das Medikament aufkommt.

Du bekommst vom Medikament selber keine Suizidgedanken.
Das Medikament kann doch nicht bestimmen was du denkst!
Das steht da eben drin, weil es bei Patienten beobachtet wurde die das genommen haben. Aber das steht bei allen Psychopharmaka drin, weil psychisch kranke Menschen nunmal Selbstmordgedanken haben und man alles was währrend der Studie bei Patienten auftrat in die Packungsbeilage muss.
Sofern du jetzt keine Selbstmordgedanken hast, löst das Medikament auch keine aus.
Wenn du welche hast und es wirkt nicht richtig, dann kann es natürlich sein, dass die Selbstmordgedanken da bleiben, aber die kommen nicht vom Seroquel sondern von der Erkrankung.

Ein Beispiel dafür sind auch Antibiotika und Pille. Es gab Schwangerschaften trotz Pille bei der Einnahme von bestimmten Antibiotika. Es weiß aber keiner ob die Antibiotika wirklich Wechselwirkung hatten mit der Pille oder ob die Frauen einfach andere Einnahmefehler zu der Zeit gemacht haben. Trotzdem muss es in die Packungsbeilage weil es mal vorkam. Jedoch beeinflussen die meisten Antibiotika die Pillenwirkung gar nicht direkt. Drin stehn muss es trotzdem wenn es vor kam.
So ist es da auch. Viele hatten Suizidgedanken, aber du kannst nicht sagen ob sie die ohne Medikament nicht auch gehabt hätten, aber da es vor kam, muss es in die Packungsbeilage.

0

Seroquel (Quetiapin) ist ein atypischen Neuroleptikum (Neuroleptika neuerer Generation). Es wird in erster Linie gegen Psychosen und Schizophrenie eingesetzt, doch immer häufiger wird es auch bei Depressionen und Manien verwendet.

Ein eigentliches Antidepressiva ist es also nicht, sondern wird oft als Unterstützungstherapie bei unzureichendem Ansprechen letztere verabreicht. Ebenfalls hat es seine Wirksamkeit als antidepressive und antimanische Phasenprophilaxe (vorbeugende Einnahme zur Verhinderung von depressiven oder manischen Episoden) erwiesen.

Seroquel hat, wie fast jedes Psychopharmakon, eine ganze Liste von möglichen Nebenwirkungen. Doch man muss unterscheiden wie häufig diese Nebenwirkungen auch wirklich eintreten. Die Nebenwirkungen werden in medizinischen Studien nach Häufigkeit sortiert. Eine detalierte Auflistung aller Nebenwirkungen eingeteilt in Häufigkeiten findest du hier: http://deprimed.de/quetiapin/

Tatsächlich sind Suizidgedanken unter häufig (1-10%) aufgeführt. Falls du solche bekommst, wende dich sofort an einen Arzt und setzte das Medikament ab. Ich habe allerdings noch nie erlebt (auch nicht in der Klinik), dass jemand Suizidgedanken bekommen hat. Aber jeder reagiert auf Psychopharmaka ja ein wenig anders.

Seroquel macht nicht süchtig, doch es kann zu Absetzsymptomen kommen. Diese gleichen stark dem SSRI-Absetzt-Syndrom https://de.wikipedia.org/wiki/SSRI-Absetzsyndrom

Bei einer Dosis von nur 25mg ist es jedoch sehr unwarscheinlich, dass du Suizidgedanken oder ein Absetzsyndrom bekommst.

Seroquel wird gerne gegeben, da es auch beruhigende Eigenschaften hat. Allerdings ist eine Monotherapie (das einzige Medikament das verabreicht wird) bei Depressionen sehr selten. Viel häufiger werden Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Klasse eingesetzt http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/ Diese haben auch viele Nebenwirkungen, doch sind sie speziell auf Depressionen (und Angststörungen) ausgelegt.

Ich an deiner Stelle würde es einfach mal mit 25mg versuchen (vor dem schlafen gehen). Wenn komische Gedanken kommen nimmst du es einfach nicht mehr.

Ich danke dir für diese ausführliche Antwort! 

0

Nebenwirkung von Escitalopram?

Seit ich Escitalopram zu mir nehme, habe ich machmal das Gefühl, der Boden würde sich bewegen. Als würde man über eine Hängebrücke laufen. Bei den Nebenwirkungen sind Halluzinationen aber nicht aufgeführt und der nächste Termin bei meinem Arzt ist erst im August.

Hat von euch vllt. jemand ähnliche Erfahrungen mit diesem Medikament gemacht?

...zur Frage

Neue Medikamente gegen Ansgtzustände?

Ich suche ein neues Medikament ähnlich wie Seroquel/Quetiapin gegen Anst- und Panickattacken. Ich wurde von meinem Arzt hingewiesen selbst zu suchen. Ich höre immer nur von meinem Arzt, dass meine Medikamente veraltet sind, eine Alternative konnte sie mir nicht nennen...

Was gibt es da neues auf dem Markt? Gibt es mittlerweile bessere Alternativen mit weniger Nebenwirkungen?

Vielen herzlichen Dank

Kandermol

...zur Frage

ich nehme eigt jeden tag 25mg seroquel das ist jetzt leer aber ich habe noch Valdoxan daheim kann ich das als Ersatz nehmen?

Ich nehme seroquel kann ich Valdoxan als Ersatz nehmen

...zur Frage

Seroquel/Quetiapin absetzen. Angst vor Psychose. Amtsarzt

Guten Abend zusammen,

Habe im Dezember 2009 aufgrund einer Angststörung das Medikament Seroquel (Wirkstoff Quetiapin) erstmalig verordnet bekommen. Ich nehme seit dem 100 mg zur Nacht.

Der Arzt meinte, es hilft gegen meine Schlafstörungen und vor allem gegen mein vieles Grübeln und "reinsteigern" in viele Dinge. Ich habe natürlich leider auch den Beipackzettel gelesen, worin steht, dass es hauptsächlich gegen Psychosen eingesetzt wird. Das hat mich erstmal umgehauen und ich hatte große Angst eine Psychose zu haben. Der Arzt hat mir aber bestätigt, dass das bei mir nicht der Fall wäre und ich "nur" eine Angststörung hätte.

Ich habe das Medikament nun vor einem halben Jahr ohne Probleme auf 50 mg reduziert. Nun möchte ich es ganz absetzen. Hintergrund ist vor allem auch, dass ich bald zum Amtsarzt muss wegen einer Einstellungsuntersuchung im öffentlichen Dienst. Da möchte ich ungern angeben, dass ich das Medikament nehme, um gar nicht erst "schlafende Hunde" zu wecken.

Dazu nun 2 Fragen. Kann das Medikament im Urin bzw. Blut nachgewiesen werden, sofern der Amtsarzt darauf testet ? Könnte es nach dem Absetzen passieren, dass ich doch noch eine Psychose erleide (weil der Körper sich an das Medikament gewöhnt hat) ?

Vielen Dank schon mal für alle Antworten !

...zur Frage

Anti-Dep Nebenwirkungen vorbeugen?

Hallo

Ich hab gestern Abend ein 25Mg Sertralin genommen. Ich hab die schonmal genommen, dann abgesezt. Heute Morgen ist mir ein wenig flau im Magen, bin ich leicht wackelig auf den Beinen. Die Symptome sind nur ganz leicht. Ich vertrage das Medikament sehr gut, ich habe vor ein paar Tagen schonmal die gleiche Dosis genommen und keine der oben genannten Symptome gespűrt. Ich denke die werden auch schnell verschwinden. Weis jmnd Tipps,Dinge die man beachten muss um die Symptome loszuwerden?

...zur Frage

Nebenwirkungen von Seroquel/Quetiapin?

Habe von meiner Psychologin dieses Medikament als schlafmittel verschrieben bekommen (25mg)

Ich möchte wissen welche Erfahrungen "ihr" mit diesem Medikament gemacht habt und ob ich es bedenkenlos einnehmen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?