LKW Fahrzeitenüberschreitung Strafe

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn man Deine Kommentare mit einbezieht dann kann man nur sagen: Unsinn vom Feinsten.

Jeder der eine Ordnungswidrigkeit begangen hat wird dafür auch persönlich zur Rechenschaft gezogen, und das geschieht entweder direkt vor Ort, oder dann später schriftlich.

Der Chef hat mit diesem Vorgang überhaupt nichts zu tun weil der Vorwurf ja dem Fahrer gemacht wird - da gibt es keine Mittelsmänner o.ä.. Der Chef wird sicher insgesamt darin involviert sein weil bei Verstößen gegen die Sozialvorschriften im Straßenverkehr auch immer die Firma zur Kasse gebeten wird. Niemals aber wird der Firma ein Bußgeld auferlegt das dann in irgendeiner Form intern geteilt werden soll. Da hat der Chef richtigen Blödsinn erzählt...

Wie sollen sich denn die 24.000€ zusammensetzen?

ManuMS 24.06.2014, 19:31

Bis jetzt hat mein Mann noch nichts schriftliches gekriegt!? Vor Ort musste er nichts zahlen da wurde ihm nur gesagt wie hoch die Summe der Verstöße IST. Und wie geschrieben kam heute der Chef meines Mannes und erzählte ihm das und zeigte ihm ein Schriftstück. Die Summe soll sich aus nicht eingehaltenen Pausen und Lenkzeitüberschreitung ergeben. Das Problem ist mein Mann arbeitet dort bald 3 Jahre und der Chef hat nie die Fahrerkarte ausgelesen obwohl mein. Mann ihn drauf hingewiesen hat da er soviel fahren musste. Nun will der Chef 6000 Euro von meinem Mann, mir kommt das alles sehr komisch vor denn so habe ich das auch noch nie gehört.

0
Crack 24.06.2014, 19:45
@ManuMS

Der Chef hat erst einmal überhaupt keine Rechte in dieser Sache von Deinem Mann Geld zu verlangen, er darf auch keinen Lohn einbehalten o.ä. Wenn dann kommt etwas von einer Behörde - in der Regel vom Landesamt für Arbeitsschutz.

Eine Fahrerkarte soll eigentlich nur die letzten 28 Tage speichern, oft geht da aber sehr viel mehr drauf bevor alte Daten überschrieben werden. Alles was nicht auf der Karte gespeichert ist kann man Deinem Mann auch nicht vorwerfen da sie ja nicht ausgelesen wurde, alles was aber verwertbar ist kann auch verwendet werden.

Um eine Aussage zu den 24.000€ zu machen müsste man aber wenigstens ungefähr wissen um welche Art der Verstöße es geht...

Fakt ist das selbst dann wenn es sich um eine derart hohe Summe handeln sollte diese sicher nicht in dieser Höhe verlangt werden wird. Meist verlangt man dann nur einen Bruchteil davon, praktisch soviel das es weh tut - aber niemanden in der Existenz gefährdet.

1
ManuMS 24.06.2014, 20:17
@Crack

Okay....Nun ist es aber so das der Chef meinem Mann gesagt hat das er 6000 Euro davon zahlen muss und sich innerhalb der nächsten Tage Gedanken machen soll wie er das Zahlen möchte. Wie schon geschrieben er hat seine Pausen nicht immer eingehalten und hat auch mal die Lenkzeit überschritten aber nicht das er 24 Std durchgefahren ist handelt sich mal da um 15 oder 45 Minuten und auch mal um 1-2 Std das dabei solch ein Summe entsteht ist für mich unerklärlich wenn es nur für 28 Tage ist die, die Karte speichert.

0
Crack 24.06.2014, 20:29
@ManuMS

Das ist nicht rechtmäßig!

Mach Deinem Mann klar das er seinem Chef gegenüber keine Verpflichtungen deswegen hat!

Bei Verstößen gegen die Sozialvorschriften wird sowohl der Fahrer als auch der verantwortliche der Firma mit einem Bußgeld belegt - aber grundsätzlich jeder getrennt für sich allein. Das geht NIEMALS über den Chef sondern immer DIREKT von der Behörde an den Fahrer.

Bei Lenkzeitüberschreitungen von einer Stunde werden 30€ fällig, ebenso beim Verkürzen der Pause. Laut Bußgeldkatalog sind die Beträge für den Chef dabei immer doppelt so hoch wie für den Fahrer.

Es ist also nicht nachzuvollziehen wie man auf diese Summe kommen kann.

Dein Mann sollte sich an das Landesamt für Arbeitsschutz wenden, nur da kann man ihm sagen ob und was ihm vorgeworfen wird. Nochmal: dem Chef gegenüber ist er zu nichts verpflichtet - hier bekommt jeder sein eigenes Schreiben.

1
ManuMS 24.06.2014, 20:47
@Crack

Ganz lieben Dank für die Infos....

Angeblich war ja die Gewerbeaufsicht da und hat dem Chef das Schreiben gegeben ist das denn so richtig? Werde auf jeden Fall mit meinem Mann sprechen und Notfalls nehmen wir uns einen Anwalt.

0
Crack 24.06.2014, 20:58
@ManuMS

Das kann schon sein. Dann war es aber ein Schreiben für den Chef, nicht für Deinen Mann. Hier ist jeder Eigenverantwortlich und wird auch so behandelt. Solange Dein Mann also keine Forderung erhält die an ihn persönlich gerichtet ist muss er keinesfalls etwas zahlen.

1
ManuMS 24.06.2014, 21:23
@Crack

Habe mir nun das Gespräch zwischen meinem Mann und Chef angehört da mein Mann es aufgenommen hat. Da sagt der Chef es wären 50 000 Euro und es wäre schon Halbiert worden auf 24 000 und davon würde nochmal die Hälfte abgehen da er da jemanden kennt. Das Bußgeldverfahren soll es so nicht mehr geben , es ginge alleine an den Chef und der solle sich mit dem Fahrer auseinander setzen wegen der Bezahlung.

0
Crack 24.06.2014, 21:35
@ManuMS

Ganz ehrlich?

Ich habe den Eindruck das Dein Mann hier richtig verarscht und abgezogen werden soll.

Wie gesagt, fragt dort nach wo der Vorwurf herkommen kann - beim Landesamt für Arbeitsschutz, die müssen das erklären können. Zumindest muss es dann ja einen Vorwurf gegen die Firma geben. Wir leben immer noch in einem Rechtsstaat, natürlich kann auch ein Bußgeld abgemildert werden, dann muss es darüber aber auch etwas schriftliches geben das die ganze Sache nachprüfbar macht.

Dein Mann sollte sich schnellsten einen anderen Arbeitgeber suchen...

1
ManuMS 24.06.2014, 22:16
@Crack

Sehe ich genauso.... Danke für deine ehrliche Meinung dann kann er mal sehen das ich mit meiner Meinung nicht alleine da stehe ;)

Werden Morgen da mal anrufen und schauen was die uns sagen, sage dir dann bescheid.

Nochmals Danke

0
ManuMS 25.06.2014, 22:29
@Crack

Hallo

Haben uns heute erkundigt erstmal bei der Polizei direkt bei der Verkehrssicherheit. Du hast vollkommen recht mein Mann muss auch was schriftliches kriegen um auch überhaupt zu sehen was ihm Vorgeworfen wird. Die Höhe der Summe fand er auch sehr hoch. Er hat uns geraten das wir uns durch einen Anwalt der darauf spezialisiert ist. Werden wir auf jeden Fall in Angriff nehmen und auch das mit einem neuen Arbeitgeber.

0

Nein ist nicht richtig er zahlt an Ort und Stelle.Wenn es die Firma angeordnet hat dann die auch. Wenn es ständig so ist dann kommt die Gewerbeaufsicht.

ManuMS 24.06.2014, 17:31

Mein Mann wurde vor 4 Wochen kontrolliert und da hieß es schon das er Verstöße in Höhe von über 24 000 Euro hätte.... Nun sagte der Chef heute zu ihm das da jemand von der Gewerbeaufsicht gewesen sei und zeigte meinem Mann die Unterlagen wo tatsächlich Verstöße über 24 000 Euro drauf standen. Der Chef sagte ihm er müsse aber nur 12 000 Euro zählen da er dort jemanden kennen würde und von diesen 12 000 Euro solle mein Mann 6000 zahlen!? Mir kommt das alles sehr spanisch vor!

0
Julian718 24.06.2014, 17:39
@ManuMS

mir auch und 24000 Ocken wegen Lenkzeitüberschreitung. Der muss ja Tag und Nacht gefahren sein ohne Pausen. Mal im Ernst normal muss er das an Ort und stelle zahlen oder er bekommt ein schreiben von der Polizei wo er das Geld Hinschicken muss. Aufjedenfall kein Geld dem chef geben!

1
ManuMS 24.06.2014, 18:07
@Julian718

Ne dem werden wir auch keinen Cent geben denn das kann ja alles nicht Rechtens sein und davon ab haben wir auch keine 6000 Euro hier so liegen. Tag und Nacht ist er nicht gefahren und Pausen hat er auch gemacht aber bis zu 17 Stunden muss er fahren.

0

Was möchtest Du wissen?