"Lizenz" zu Herstellung und Verkauf von Airsoft-Teilen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da hier die Information gestreut wird das Softairs keine "wesentlichen Waffenteile" as per WaffG enthalten, möchte ich hier nochmal auf folgenden Feststellungsbescheid des BKA hinweisen:

http://www.bka.de/nn_205628/SharedDocs/Downloads/DE/ThemenABisZ/Waffen/Feststell...

Das ist definitiv nicht richtig, Softairs enthalten wesentliche Waffenteile. (Wie sollte es auch anders sein...) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst keine wesentlichen Waffenteile ohne entsprechende Ausbildung bearbeiten und / oder herstellen. Für den Handel mit wesentlichen waffenteilen brauchst du eine Waffenhandelslizens. 

Wobei es sich da genau handelt kannst du im Anhang zum Waffengesetz lesen. 

http://www.juraforum.de/gesetze/waffg/anlage1-zu-s-1-abs-4begriffsbestimmungen

Lässt du von diesen Dingen die Finger bist du auf der sicheren Seite. 

Die Klassiker die du da herstellen könntest wären zB Montagen ( Vorsicht, Fallstrick, nicht für Laser oder Lampen), Railsysteme, Griffe für Langwaffen, GriffSCHALEN für Kurzwaffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stressbrecher
29.05.2016, 11:14

Das problem sind aber ja gerade die internen (also meist waffenrelevanten) teile, da z.b. das nozzle oft aus kunststoff ist, und eins aus alu für meine waffe 130 euro kostet. Außerdem bin ich mit vielen kaufbaren lösungen nicht zufrieden und stell sie mir selber her, aber auch viele andere wollen unsere lösungen bzw. Für uns rentiert es sich nur wenn wir auch etwas damit verdienen, die fräse muss sich auch abbezahlen. 

Wir haben halt gedacht dass man evtl keine volle ausbildung braucht, sondern mit einem bachelor noch einen kurs o.ä. machen kann oder in zusammenarbeit mit einem gelernten büchsenmacher die teile herstellen darf.

0
Kommentar von Toaster247
01.06.2016, 20:01

Das Problem an deiner Antwort liegt im Detail.

Du hast vom Prinzip her schon recht. Jedoch besitzt eine Airsoftwaffe keinerlei wesentliche Waffenteile nach dem WaffG.

Sofern also nur Einzelkomponenten hergestellt werden, diese jedoch nicht zu gesamten Waffen verbaut werden würde das auch ohne Waffenrechtliche Genehmigung gehen.

Sofern jedoch Umbauten oder Neubauten funktionierender Waffen gefertigt werden müssten diese erst durch Beschussamt und Physikalisch-Technische Bundesanstalt überprüft und genehmigt werden. Dann können auch Baureihenzulassungen eingeholt werden und die Waffen nach deutschem Recht markiert.

Für den Handel von Luftdruckwaffen unter 7,5 Joule ist keine Waffenhandelslizenz erforderlich.

0

Knackpunkt ist so wie ich das sehe einmal die Energie der ASG und die Einstufung von Teilen als Waffenrelevant.

Unter 0,5er zählen gesetzlich ja als Spielzeug, weswegen man rumschrauben/basteln kann, wie man lustig ist (natürlich im erlaubten Energierahmen). Ergo sollte auch die Fertigung von Einzelteilen erlaubt sein, da es ja für Spielzeug ist.

Jetzt kann man allerdings z.B. Gears sowohl in 0,5er (= Spielzeug) als auch in über 0,5er (= freie Waffe) einbauen. Dort fängt das Ganze an, kompliziert zu werden.

Ich kenne mich als Österreicher zu wenig mit eurem WaffG aus, um dir jetzt wirklich eine qualifizierte Antwort liefern zu können, deswegen würde ich dich aufs ASVZ verweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stressbrecher
28.05.2016, 21:53

Im asvz ist das problem, dass schnell gesagt wird "darfst du nicht, kriegst du das und das aufgebrummt dafür, lass es", ausserdem sind da auch nicht sehr viele unterwegs, die sich wirklich gut mit dem recht auch zur herstellung auskennen, daher wollten wir in einem allgemeinem forum fragen, aber vll wagen wirs nochmal, danke ;)

Ihr österreicher habts schon schön, wir wohnen zwar in passau knapp an der grenze aber naja, hilft uns dann auch nichts :D

0
Kommentar von Laestigter
29.05.2016, 15:18

Und wer stellt RECHTSVERBINDLICH fest, ob das unter 0,5 oder darüber ist?  - Nicht der Hersteller, sondern? - also sollte man mit denen vorher reden, bevor man was produziert, was einem bei einer Hausdurchsuchung (Verdacht auf illegale Waffenproduktion, Gefahr im Verzug) negativ ausgelegt werden kann.

Und wer die tollen Bilder kennt, mit denen sich die Behörden dann bei Hausdurchsuchungen immer schmücken, der weis, daß die alles, was auch nur in die Nähe des illegalen passt mit auf den Tisch legen und fotografieren (auch wenn sie es später dann wieder herausrücken müssen:

Beispiele - Was für Dinge hier auf dem Tischen sind nicht illegal und darf jeder ab 18 Zuhause rumliegen haben - Und was wurde einfach dazugelegt, damit es nach mehr aussieht?

http://static.bz-berlin.de/data/uploads/2015/06/dpa_148db2009cf33a3a_1435243064-768x432.jpg

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/1.928711.1304429587!httpImage/3958098919.jpg_gen/derivatives/d950x950/3958098919.jpg

http://www.bz-berlin.de/data/uploads/multimedia/archive/00405/waffensammlung1_405421a-768x432.jpg

0

Alles was mit "Waffen" zu tun hat, bedarf einer Erlaubnis!

Auch das herstellen und bearbeiten.

Und nicht Ihr, sondern einzig und allein der Gesetzgeber legt und stellt fest, was eine Waffe und was Spielzeug ist.

Lektüre: Waffengesetz, dort nach  Herstellung suchen, da stehen die Vorgaben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stressbrecher
28.05.2016, 21:50

Dass eine erlaubnis erforderlich ist, ist uns klar, deswegen fragen wir ja, wie man die bekommt, wie genau sich das nennt, was für vorraussetzungen gelten usw... wir sind schon lange am suchen und haben mit diversen leuten gesprochen, aber iwie kann uns keiner genaueres sagen, aber danke, wir werden uns nochmals das gesetzbuch greifen.

0
Kommentar von Blazeor
29.05.2016, 09:18

Nicht ALLES was mit Waffen zu tun hat braucht eine Erlaubnis... das wär mir zum Beispiel neu das man für Taschen, Slings, Optiken, Kunststoffkugeln u.ä. "Zubehör" eine Waffenhandelserlaubnis braucht. Im Grunde kann man alles "frei" verkaufen was die Spielzeugläden mit den >0,5joule Bombern mit verkaufen, dafür braucht man nur Gewerbe.
Soweit ich das Waffengesetz verstanden habe braucht man 'nur' für Waffenrelevante Teile eine Herstellungs- (Büchsenmacher) oder Waffenhandelslizenz, also wenn es um Antrieb und Ballistik geht: Lauf, Zylinder, Gearbox bzw. deren (schussfähigen) Zusammenbau
Wenn ihr also RIS-Schienen, Handguards oder andere ähnliche Bauteile machen wollt sehe ich kein Problem, die sind an dem Spielzeug etc auch dran und sind nicht Waffenspezifisch, bzw. waffentechnisch relevant (nur für den Anscheinswaffenparagrafen, andersherum darf man "scharfe" Waffen auch nicht unkenntlich machen, z.B. als Gehstock tarnen).
Beim Lauf ist das zum Beispiel etwas merkwürdig, weil man 6mm Rohre in jedem Baumarkt bekommt, fräst man aber Züge&Felder ein oder verbindet das Rohr mit einer Gearbox ist es verboten.
Ein guter Richtpunkt ist mir scheinbar der Zoll, alles was du einführst und das nicht als "Waffenhandel" bei denen hängen bleibt, ist dann wohl erlaubt. Also wenn ihr die Finger von Gearboxen lasst, bzw. was nicht beschossen werden muss/kann, müsste es ja gehen.
Aber das ist nur eine Laienhafte Meinung.

1

Was möchtest Du wissen?