Lithiumakku im Handgepäck?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, 

ganz so einfach ist es nicht. Da es schon mehrfach durch Lithium-Ionen-Akkus zu Bränden gekommen ist, sind gerade in der Luftfahrt die Bestimmungen sehr streng. Allerdings überlässt die ICAO auch den Airlines das weitere Handling; dazu müsstest Du in die Gefahrguttabelle schauen. Dort wird auch Bezug auf das Gefahrguthandbuch genommen und das ist für den Laien ein ziemliches Durcheinander bezüglich Akkuleistung (in Wh), Art und Anteil des Lithiums. Selbst das LBA empfiehlt eine Kontaktaufnahme mit der Airline.

Deshalb hier die vereinfachte Version: Die ICAO-Gefahrguttabelle erlaubt unter Punkt 20 den Transport nur im Handgepäck (nicht im aufgegebenen), wobei die Batteriepole zwingend gegen Kurzschluss gesichert sein müssen.  

Wenn es die Airline aber verlangt, musst Du also den Akku herausnehmen. Geht das nicht, gibt es ein Problem. Dann solltest Du die Dohne / den Copter per Post schicken. 

Lithium-Metall-Akkus sind seit 01.01.2015 an Bord von Passagierflugzeugen grundsätzlich verboten und ein Polymer-Akku enthält Metalloxid. Wie jetzt aufgrund der genauen chemischen Zusammensetzung etwas erlaubt oder verboten ist, weiß ich nicht. 

Hintergrund: Schon 2009 gab es einen "Safety Alert" der FAA an alle Airlines. "Subject: Fighting Fires Caused By Lithium Type Batteries in Portable Electronic Devices", vom Luftfahrt-Bundesamt am 12.08.09 veröffentlicht. Und noch immer ist das ein "heißes" Thema. 

Ein Verstoß gegen die geltenden Bestimmungen kann mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld oder 2 Jahren Haft bestraft werden. Du siehst, dass es einfacher - und billiger - ist, das Teil per Post zu verschicken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Akku sollte einen Ladestand zwischen 20% und 60% aufweisen.

Ich würde das Spielzeug ins Handgepäck nehmen, denn der Akku zählt nicht zu den verbotenen Gegenständen.

https://mobile.lufthansa.com/bag/dangerous\_items.jsp?l=de

Sollte der Akku sich an Bord entzünden, sind Gegenmaßnahmen im Passagierbereich leichter, als wenn der Laderaum brennen würde.

Und die Kapazität ist höchstens 1/5 von einem Smartphone-Akku.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Akku gilt als Lihium-Ionenspeicher und hat nach Deinem Angaben 1.3 Wattstunden. Damit darf er zumindest prinzipiell im Gerät mitgeführt werden. Du musst Dir auch nicht die Genehmigung des Luftfahrtunternehmens einholen.

Siehe:
https://www.iata.org/whatwedo/cargo/dgr/Documents/passenger-lithium-battery.pdf

Vergleiche zum Beispiel ein aktuelles iPhone 6S; dieses hat ebenso einen festverdrahteten Akku, der sogar 11.1Wh hält. Dafür würdest Du dir zum Beispiel auch keine Gedanken machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?