Lithium im Schülerversuch? Sehr dringend!

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gehe zum Link der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung:

http://www.chemieunterricht.info/DGUV_Stoffliste_SR_2004.pdf

und hier bekommst Du ganz offiziell belegt, dass Lithium im Schülerversuch ab Klassenstufe 4 erlaubt, also an der Primarstufe verboten ist. Natürlich Schutzbrille aufsetzen und Labormantel anziehen lassen.

Als Tipp: Das Lithiumstückchen auf ein Filtrierpapier und dieses auf die Wasseroberfläche in eine Petrischale geben. Der Wasserstoff entzündet sich, da die Wärmeenergie an einer Stelle lokalisiert und damit zur Entzündung des Wasserstoffs führt. Man beachte auch die Flammenfärbung.

Leitfähigkeit und pH der Flüssigkeit vor und nach dem Versuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

schau mal hier:

http://www.chemie-master.de/pse/pse.php?modul=Li

Falls du es unbedingt verwenden musst (um das Lernziel zu erreichen), denk daran, dass nach neuesten Richtlinien am Anfang der Stunde eine Sicherheitsbelehrung durchgeführt werden muss, selbst wenn am Anfang des Schuljahres eine Sicherheitsbelehrung stattgefunden hat (Hinweise auf mögliche Gefährdungen, Erinnerung an allgemeine Sicherheitsvorschriften, nötige spezielle Sicherheitsvorkehrungen).

Falls irgendwas mit dem Link nicht klappt:

Die Verwendung von Lithium ist in der Schule im Schülerexperiment nur erlaubt, wenn

• es zum Erreichen des Unterrichtszieles unvermeidbar ist (es keinen Ersatzversuch dazu gibt)

• die erforderlichen Schutzmaßnahmen eingehalten werden; dazu zählen bei den Alkalimetallen nicht nur eine Schutzbrille, sondern auch Schutzkleidung (Kittel) und Handschuhe! Wenn die deinen Schülerinnen und Schülern nicht zur Verfügung stehen, begibst du dich bei Sachkenntnis der Begutachter auf dünnes Eis!

• die Schülerinnen und Schüler während des Experimentierens mit dem Gefahrstoff ständig beaufsichtigt werden. Kannst du das nicht 100%ig gewährleisten, lass lieber die Finger davon...

Machen wir uns nichts vor, in der Schulpraxis setzen Chemielehrkräfte hin und wieder Lithium im Schülerversuch ein (oft strenggenommen auf eigenes Risiko). In der Regel passiert ja auch nichts. Ob das aber in einer Lehrprobe angebracht ist, musst und kannst nur du selbst entscheiden, weil du dich auch fragen musst, wie zuverlässig und vertrauenswürdig deine Lerngruppe ist. Möglicherweise kannst du das Schülerexperiment durch einen Lehrerdemonstrationsversuch ersetzen (was im Falle von Lithium bei Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen ohne weitere Einschränkung zulässig ist). Oder wie wäre es damit, einen Film(ausschnitt) zu zeigen?! Zugegeben, das ist weit weniger spektakulär, aber dafür bist du auf der sicheren Seite.

Ach, noch etwas: Nach neuesten Vorschriften musst du auch die neuen Gefahrensymbole verwenden sowie die R/S-Sätze durch die neuen H/P-Sätze ersetzen (zumindest ergänzen), wenn du zum Beispiel einen Arbeitsbogen vorbereitet hast. Im Falle von Lithium gelten folgende Sätze:

H-Sätze: 260-314 H260: In Berührung mit Wasser entstehen entzündbare Gase, die sich spontan entzünden können. H314: Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

EUH-Sätze: 014 EUH014: Reagiert heftig mit Wasser.

P-Sätze: 280-305+351+338-309+310-370+378-422 P280: Schutzhandschuhe / Schutzkleidung / Augenschutz / Gesichtsschutz tragen. P305+351+338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. P309+310: BEI Exposition oder Unwohlsein: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen. P370+378: Bei Brand: Sand zum Löschen verwenden. P422: Inhalt in Petroleum oder Paraffinöl aufbewahren.

Dieser ganze neu geregelte Sicherheitskram kann einem wirklich jeden Spaß am experimentellen Unterricht versauen. Aber bedenke, dass eine Lehrprobe (übrigens: Unterrichtsbesuch oder Examensstunde?) die Strapaze ist, die dich zu dem machen soll, was du beruflich anstrebst. Wenn du es erst einmal geschafft hast und in Lohn und Brot stehst, dann kannst du (unbeobachtet) selbst entscheiden, welche Risiken du einzugehen gewillt bist. Wenn du jetzt irgendwelche Zweifel bezüglich des Einsatzes von Lithium am Dienstag hegen solltest, dann würde ich an deiner Stelle schleunigst umplanen...

LG von der Waterkant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DedeM
16.03.2012, 20:05

Hab gerade gemerkt, dass du mit dem Link alleine noch nicht weiterkommst. Wenn du das anklickst, findest du rechts im Fenster "Materialsammlung" den Unterpunkt "Stoffdatenbank". Wenn du das anklickst, erscheint ein neues Fenster, wo du unter anderem eine "Suchbegriff eingeben kannst. Wenn du dort "lithium" eingibst und suchen lässt, erscheinen die nötigen Informationen...

LG von der Waterkant (und viel Erfolg am Dienstag...)

0

Li ist nicht so dramatisch reaktiv wie die anderen Alkalimetalle, ich wüsste nicht, warum man das - bei entsprechender Vorsicht - nicht auch Schülern geben dürfte. Schau Dir die aktuelle Version der RiSU (Richtlinien für Sicherheit im Unterricht) Deines zuständigen Kultusministeriums an. Sollte auf dessen HP veröffentlicht sein.

Aber wenn Du ganz persönlich Bedenken hast, lass es sein! Ist es denn schlau, so etwas zeitraubendes wie Schülerversuche in einer Lehrprobe zu machen?

Viel Erfolg wünscht (Lehrer) Botanicus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :D

Ich bin auf einem Gymnasium und wir haben letzte Woche erst mit Lithium experimentiert :)

Allerdings würde ich ziemlich vorsichtig sein , wenn du die Kinder Versuche machen lässt . Wir durften die Versuche auch selbst machen, in verschiedenen Stationen und dabei kam Lithium auf meine Hand und ich musste diese sofort waschen und sowas :)

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Susile123
16.03.2012, 19:34

Danke für deine Antwort. Kinder sind es nicht mehr ganz. Sind auch schon in der 8. Klasse. Bin mir trotzdem noch total unsicher. Manchmal entspricht das was erlaubt ist nicht dem was getan wird.

0
Kommentar von leeeeeeex
17.03.2012, 10:27

Ist doch kein Problem :)

Ja , da hast du vielleicht recht , aber ich bin auch in der 8. Klasse . Ich würde es einfach nochmal nachfragen , beim Schulleiter zum Beispiel :)

0

Nicht schlecht die Idee... - aber pass' ja bei der Dosierung auf: wenn Dein Publikum zu tranig ist, wird es Dir nicht viel nutzen! ;)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?