Literatur die von Interdisziplinarität handelt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Man wird kein Universalgelehrter, indem man es sich vornimmt.

Man sollte schon mindestens ein Fach intensiv studiert haben, um zu erkennen, was intensives Studieren ist.

Also zwischen

"Die Kochen alle nur mit Wasser""Der ist so blöd, der lässt sogar Wasser anbrennen""Gibt es ein gutes Video zum Wasserkochen"

den eigenen Standpunkt nicht zu verlieren.

Und der Standpunkt ist nun mal der Boden der Tatsachen, nicht die Cloud irgendwelcher Spinner.

Über den Tellerrand des eigenen Fachgebiets kann man eben erst dann hinausschauen, wenn man auf dem Teller ist.
Menschen, die nicht mal wissen, was ein Teller ist, gibt es genug, oder zu viele, auch hier, und auch unter den "Experten".

Ich
habe mal ein interessantes Buch gelesen, "Der Fluss, der nach oben
fließt". Oder "aufwärts". Oder "bergauf". Das kommt davon, wenn man
seine Umzugskartons in den Keller bringt.
Klar könnte man das Buch auf 10 % kürzen, aber einige Fragen sind hängen geblieben. So z.B. dass man nicht fragen muss Welchen Vorteil bietet ein größeres Gehirn, sondern auch fragen kann Wie kann man sich ein solch großes Gehirn eigentlich leisten.

Und
es ist kein Zufall, dass ich von Fragen sprach. Fragen sind wichtiger
als Antworten, und auch deren Bedingung. Gib einem Menschen Antworten
auf Fragen, die er nie gestellt hast. Dann bist du der Oberlehrer oder
Langweiler.

Im Moment sind ja wohl überall Weihnachtsferien. Die
tuen allen gut, den Schülern wie den Lehrern. Aber wenn die Schule
wieder anfängt, setz dir mal die Brille einer anderen Sichtweise auf.

Da vorne steht ein Lehrer, der den Beruf und das Fach mal aus Interesse gewählt hat. Vielleicht sogar aus Liebe.
Und dann schau mal nach links und rechts, vorne und hinten.
Ist es da ein Wunder, dass da kein Weiser vor euch steht, ein Universalgelehrter?
Er/Sie will nur, dass ihr die Versetzung schafft.

Sprich
deine(n) Lehrer(in) mal in den magischen Sekunden an, wo alle Schüler
in die Pause rennen und der Lehrer froh ist, dass die Stunde ganz gut
verlief. Und sag ihm, dass du alles verstanden hast, aber einiges noch
unklar ist.
Dann könnte er dir stundenlang sein Herz ausschütten,
und jahrelang all das Wissen rausposaunen, das sonst kein Schüler
aufnehmen kann.

Aber er ist Profi, und du hoffentlich auch. Was du
lernst, liegt ganz allein bei dir. Und da sehe ich einiges Potential.
Dem Erfolg, gleich welcher Art, rennt man nicht nach, man geht ihm
entgegen.

Weisheit ist nun mal kein Schulfach, und das ist ein
Mangel unserer Gesellschaft. Aber die Weisheit sickert inoffiziell
überall durch.

Kommentar von ThomasJNewton
24.12.2015, 18:57

Und ich bin müde, die Mängel zu entschuldigen oder zu korrigieren.

Die Formatierung ist weg, da musst du dich allein durchwühlen.

Man darf halt gern mal einen Fragesteller beleidigen, aber niemals den Support. Nicht mal, wenn der nichts versteht.

0

Ein gutes Buch, das interdisziplinär geschrieben wurde: Gletscherkunde - Archäologie - Sprachwissenschaft - Populationsgenetik, zur Erkundung der nacheiszeitlichen Völkerbewegungen, wäre "Das Werden Völker in Europa". Die Autorin berichtet auch über ihre Erfahrungen in der Interdisziplinarität.

Was möchtest Du wissen?