Liquid der elektrischen Zigaretten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

also vor dem Liquid sollte man keine Angst haben. Sollte irgendwas mit deinem Liquid nicht stimmen so kann ich nur raten den Hersteller zu wechseln oder selbst zu mischen.

Direkter Kontakt mit flüssigem Liquid ist unangenehm und kann bei allergikern zu Ausschlägen oder Entzündungen führen. Ist aber trotzdem alles halb so wild. Meistens brennt es ein wenig und sobald man mit Wasser spült oder wäscht ist das weg. Aber selbst ohne Gegenmaßnahme ist mir noch nichts passiert und ich komme mindestens 3 mal am Tag nen Tropfen in den Mund.

Ich bin auch schon in vergangenheit mit hochkonzentrierter Nikotinbase (72mg/ml od. 7,2%) in Kontakt gekommen und da ist auch nichts passiert.

Die ganze Angstmacherpropaganda ist stark übertrieben und soll Raucher vom Umstieg abhalten. Also mach dir da nicht so den Kopf drum. Solltest du beim Dampfen oder Direkten Kontakt starke Reaktionen verspüren und es zu Ausschlägen kommen, so könntest du einer von Tausend sein die eine PG Allergie haben. Dann solltest du 100%-VG Liquids verwenden. Aber ich denke das erübrigt sich da du das schon gemerkt hättest.

Der direkte Vergleich zwischen E-Liquid und Zigaretten in Abhängikeit von Nikotin ist Schwachsinn. Es gibt zwar die Faustformel 1 ml Liquid = 10 Zigaretten, jedoch spreche ich aus erfahrung wenn ich dir sage so funktioniert das in der Praxis nicht. Das hängt von so vielen Dingen ab wie dem Verdmpaferiwderstand, dem regulären Liquidverbrauch eines Modells. Dem Luftstrom, dem Zugwiderstand etc. blabla und nochmal etc. blabla - bla.

Generell ist das viel einfacher zu handhaben:

Hast du ständig das Gefühl dampfen zu müssen (also schmacht) dann hast du zu wenig Nikotin im Liquid oder deine Dampfe ist zu schwach.

Wirst du schwindlig oder Müde und du hast das Gefühl das du dich gerne hinlegen würdest ist das die Nikotinkonzentration im Liquid zu hoch.

Es gibt auch keine Richtwerte für alle das Nikotinsensitivität individuell ist und auch von Tag zu Tag schwanken kann (vor allem bei Anfängern/Umsteigern). Meine Empfehlung ist immer 2 verschiedene stärken zu haben bis man nach ein paar wochen den Dreh (für dich selbst) raus hast. Was bei dir funktioniert kann bei jemand anderem ganz anders funktionieren.

Die meisten Dampfer nutzen 6- 12 mg/ml (0,6-1,2%), aber es gibt auch einige die shcmachten mit 24 mg /ml noch......

Hier noch ein kleiner Leitfaden für selber msichen ;)

Viel Spass

http://esmoketips.com/e-liquid-selber-mischen/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tiveman
20.01.2016, 13:05

Oh man, so viele Tippfehler :)

Ich entschuldige mich dafür und sag Danke für den Stern ;)

0

Direkt Vergleichen kann man das nicht, auch sind die Angaben auf der Zigarettenschachtel nicht wirklich aussagekräftig. Die Nikotinabgabe wird bei Zigaretten durch einen "Rauchroboter" gemessen, der immer gleich stark und gleich lang zieht. Wenn jemand jetzt "light" geraucht hat heißt das nicht das er auch weniger Nikotin zu sich genommen hat, die meisten ziehen dann halt stärker und länger und somit ist die Nikotinaufnahme wieder in etwa die selbe wie bei "normalen" Zigaretten. Bei Liquid ist es ähnlich, wenn man weniger Nikotin drin hat wird man wahrscheinlich auch sehr viel öfter dran ziehen um sein "Level" aufrecht zu erhalten. Da solltest du einfach auf deinen Körper hören und die Nikotinstärke wählen mit der du am besten klar kommst, Nikotin ist und war eh das ungefährlichste beim Rauchen, vom Nikotin alleine geht in etwa eine so hohe Gesundheitsgefährdung aus wie von Kaffee...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von koboldkrieger
14.01.2016, 21:16

Danke für die Antwort. Allerdings würde ich gerne wissen, was 1,2ml in Mg sind. :P

0

Was möchtest Du wissen?