Linux: Boote in das Livesystem - was genau ist damit gemeint?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du holst dir eine Linux Distro welche als Livesystem genutzt werden kann zB Lubuntu.

Du spielst das Image mittels Rufus oder LinuxLive USB Creator auf einen USB Stick.

Du steckst den Stick in deinen PC und bootest. Während dem Booten drückst du auf den Knopf fürs Bios oder für die Bootauswahl und in beiden Fällen den USB Stick als Bootdevice auswählen. Der Knopf fürs Bios oder Bootmenü ist bei jedem PC anders, du kannst nach deinem PC Namen oder nach deinem Motherboard googeln und nachsehen welcher Knopf hier zugewiesen ist. Die Tasten sind idR im Bereich: Entf, F1 - F12.

Wenn du das System bootest wirst du bei einigen Live Distros direkt auf den Desktop geleitet bei anderen musst du den Livemodus erst starten. Dazu gibt es zB nach dem Booten den Eintrag "ausprobieren", oder "als Live System" starten.

Du solltest nach dieser Auswahl dann auf einen Desktop kommen und dann läuft das Livesystem.

Du kannst jetzt Änderungen an deinem PC machen, allerdings werden zB Daten welche du auf dem Desktop etc. speicherst nicht gespeichert sondern sind nur temporär vorhanden. Du kannst allerdings Sachen auf einen USB Stick oder eine Festplatte speichern.

Boote in das Livesystem

so eine Wortkombination würde ich nie verwenden, denn in ein Live-System booten ist widersinnig. Wahrscheinlich wollte der Autor nur sagen, dass man den Computer mit einem Live-System booten soll.
Unter Live-System versteht man ein Betriebssystem, das nach dem Herunterfahren/Ausschalten nicht mehr lebt. Es benötigt keine richtige Festplatte. Alles, was man auf eine Festplatte speichern muss, wird auf einer virtuellen Festplatte gemacht. Dafür wird ein Teil des Arbeitsspeichers so "formatiert" , dass dieser Teil wie eine Festplatte genutzt werden kann. Der Arbeitsspeicher behält diese Formatierung und die darin gespeicherten Dateien nur solange, wie er mit Spannung versorgt wird. Nach dem Ausschalten ist alles wieder weg.

Von Manjaro weiß ich, dass beim Versuch einer Installation zuerst ein solches Live-System gebootet wird. Erst wenn man auf das Icon "Installation" klickt, wird auch eine Installation ausgeführt.

Ich vermute, du hast eine Anleitung, wie dein "Manjaro bleibt hängen" gelöst werden kann.

Auch von einem Live-System aus kann man auf die einzelnen Partitionen der (richtigen) Festplatte(n) zugreifen und Dateien manipulieren (löschen, überschreiben ... )

Die betreffende Partition (mit Sicherheit die root-Partition / ) muss dafür aber gemountet (eingebunden) werden.

sudo mount /dev/sda1 /mnt

sollte der richtige Befehl sein.
Unter /mnt hast du Zugang zu den Daten, die (wenn Manjaro richtig läuft) dort unter / stehen.

So ein Live-System von einem USB-Stick startet man wie bei jeder Installation von einem Stick.

Das ist aber nicht bei jedem Computer gleich und es geht auch nicht mit jedem USB-Port. Bei mir geht es mit dem Ports auf der Frontseite. Auch kann ich im BIOS keine Auswahl "boote von ..." treffen.
Beim Einschalten gelange ich mit der F8-Taste in ein Auswahlmenü. Andere haben vom F12 berichtet. Vielleicht findest du etwas im Handbuch des Motherboards oder du probierst. Häufig ist auch die Fn- Taste mit im Spiel.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Folgendes schreibt er:

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~# cat /proc/partitions

major minor #blocks name

  7       0     86208 loop0

  7       1     87748 loop1

  7       2     92736 loop2

  7       3      8124 loop3

  7       4      7716 loop4

  7       5     83528 loop5

  7       6     77300 loop6

  7       7     93380 loop7

 11       0   1048575 sr0

  8       0 117220824 sda

  8       1 117219328 sda1

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~# cat /proc/partitions

major minor #blocks name

  7       0     86208 loop0

  7       1     87748 loop1

  7       2     92736 loop2

  7       3      8124 loop3

  7       4      7716 loop4

  7       5     83528 loop5

  7       6     77300 loop6

  7       7     93380 loop7

 11       0   1048575 sr0

  8       0 117220824 sda

  8       1 117219328 sda1

  8      16   3942400 sdb

  8      17   3942368 sdb1

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~# cd downloads

bash: cd: downloads: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~# cd Downloads

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~/Downloads# ls

 manjaro-xfce-18.0.2-stable-x86_64.iso 'unetbootin-linux-661(1).bin'

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~/Downloads# dd if=manjaro-xfce-18.0.2-stable-x86_64.iso of=/dev/sdb bs=4096

493361+1 Datensätze ein

493361+1 Datensätze aus

2020808704 bytes (2,0 GB, 1,9 GiB) copied, 403,149 s, 5,0 MB/s

root@feuerwehr112-HP-Compaq-nx9420-RH446ET-ABD:~/Downloads# manager.com2

0
@Sonja66

die letzten Zeilen sagen: "es hat geklappt", auf dem Stick ist jetzt ein bootbares Manjaro.

Genau das hatte ich bei mir ausprobiert.

Nach dem Booten ist es erst mal "nur" ein Live-System ohne sofortigen Zugriff auf die Daten der eingebauten Festplatte.
Um dort etwas zu ändern, muss die Festplatte aber erst einmal eingebunden (gemountet) werden. Steht das "WIE" in der Anleitung zur Fehlerbeseitigung?
In einem Kommentar hatte ich das schon mal beschrieben.
Auf der grafischen Oberfläche des Live-Systems gibt es auch ein Icon zur Neu-Installation. Also Vorsicht, das wolltest du nicht.

Nochmal zur Erklärung:
Das mit cat /proc/partitions war, um herauszufinden, welche Gerätedatei der USB-Stick hat (also einmal mit, einmal ohne). Das hätte man auch mit fdisk -l machen können. Es gibt viele Wege.

Der Befehl dd ist bereits ein Image-Creater (wobei dabei überhaupt kein Image erstellt wird, ein Image wird nur in einer besonderen Art kopiert).
if bedeutet InputFile
of OutputFile
und
bs BlockSize
Letzteres kann man auch weglassen. Mit bs=4096 werden mit einem Schreibzugriff auf den Stick gleich 4096 Byte übertragen, ohne diese Angabe sind es nur 512. Das würde damit viel länger dauern.
Bei den grafischen Werkzeugen kann man normalerweise das nicht steuern.

0
Ist ein normales Betriebssystem auf einem USB-Stick bereits ein Live-System oder ist ein Livesystem etwas anderes?

Nicht direkt. Um ein Live-System von einem USB-Stick zu starten, muss dieser bootfähig sein. Am einfachsten geht das, indem Du die heruntergeladene ISO-Datei der von DIr gewählten Linuxdistribution mit einem geeigneten Programm ("RUFUS" oder "Linux Live USB Creator) auf diesen USB-Stick schreibst.

Was macht ihr, wenn ihr ins Livesystem bootet?

USB-Stick einstecken und Rechner starten (ich habe die Bootreihenfolge im BIOS/(U)EFI entsprechend eingestellt).

Welche Schritte sind dazu nötig?

Wie geschrieben, bootfähigen USB-Stick erstellen, dann entweder die Bootreihenfolge im BIOS/(U)efi ändern oder das Bootauswahlmenü (nicht Bootmenü, das ist genau genommen etwas anderes) aufrufen (mittels F-Taste, ist je nach Hersteller unterschiedlich, häufig die F12) und dann den USB-Stick als Bootquelle auswählen.

Wie komme ich in den Bereich, in dem ich den USB-Stick auswählen kann?

Siehe vorherigen Punkt, welche Taste Du drücken musst, wird Dir vor dem Windows- Start angezeigt, wenn Du kein Fastboot aktiviert und die Anzeige nicht ausgeblendet hast. Ansonsten mal in der Bedienungsanleitung oder auf der Herstellerseite des PCs nachschauen.

Was möchtest Du wissen?