Linux auf PowerBook installieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Könnte hier jemand eine Antwort auf die Frage geben, welche Linux-Distributionen für PowerBooks (PowerPC) geeignet sind?

Mir scheint Fedora 18 (https://fedoraproject.org/wiki/Architectures/PowerPC) und Ubuntu 12.04 “Precise Pangolin” For powerpc (siehe ubuntu.com) auf den ersten Blick eine Option zu sein, evtl. auch noch debian linux; wobei ich nicht sagen, welches davon wirklich gut auf die Hardwarebesonderheiten der Architektur eingeht.

Gibt es noch weitere Distributionen für die PowerPC-Architektur / PowerBooks? Welche eigenen sich der Erfahrung nach besonders?

Zuerst brauchst Du ein Linux-System. Du mußt Dich für eine Variante entscheiden, es gibt eine ganze Menge davon (Linux Mandriva, SuSe, Mint, Ubuntu usw. usf.). Ich persönlich empfehle Ubuntu oder die Untervariante Kubuntu (mit anderem Desktop-System, das mir persönlich besser taugt), da es recht einfach bedienbar und sehr gut dokumentiert ist und es auch sehr viele Programme / Treiber hierfür gibt. Nagel mich aber nicht fest, ich bin auch relativ neu im Linx-Geschäft :-)

Die gewünschte Version auf der entsprechenden Webseite herunterladen und eine Installations-DVD daraus brennen.

Im Bios des Laptops prüfen, ob bei Bootreihenfolge DVD-Laufwerk aktiviert ist. (in das Biosmenü kommt bei den Meisten Rechnern, indem man bein booten die Taste "Entf" drückt, kann aber auch je nach Hersteller abweichen. Hierzu mußt Du in die Anleitung des Rechners sehen.)

DVD einlegen und hochfahren, schon müßte die Sache laufen.

Über USB-Laufwerk / -Stick geht es auch, sofern Dein Notebook booten über USB unterstütz (siehst Du in oben erwähnten Bios-Menü)

Viel Erfolg!

Schön, dass du anderen Usern helfen möchtest und dir Linux gut gefällt. Leider gibt es bei alten Apple Geräten (das PowerBook zählt dazu) die PowerPC Technik, d.h. keinen Intel Prozessor. Es gibt zwar (wie auch von Ubuntu) einige Linux Distributionen, welche diesen Prozessor Supporten, die Regel ist es allerdings nicht. Außerdem sind das dann auch eher "spezial" Entwicklungen, da der PowerPC Prozessor veraltet ist. Weiterhin hat ein Apple Mac auch keinen Bios, sondern wir über "C" gebootet.

Wie gesagt, nett gemeinter Rat, hier aber leider völlig falsch. Grundsätzlich hast du bei PC´s aber natürlich Recht.

1
@guser

Uuups, das wußte ich nicht, daß "PowerBook" zu den Macs zu zählen ist.

Sorry, jakeschub, für den nutzlosen Rat, und danke, guser, für den Hinweis.

1

Wenn du ein PowerBook hast, ist es wichtig zu beachten, dass du auch die Version von Ubuntu downloadest, die dafür geeignet ist. Beachte: Du hast einen PowerPC Prozessor, d.h. du kannst nicht einfach Ubuntu installieren, sondern brauchst eine Version die für den PowerPC geeignet ist.

So wie die Installation hier von anderen beschrieben wurde (mit BIOS usw.) ist es auf einem PC richtig, aber auf einem (älteren) Mac wie dein PowerBook, läuft die Installation ein bisschen anders.

  1. Du lädst dir also erst Ubuntu herunter (für PowerPC!!).
  2. Dann brennst du es und bootest dann das PowerBook von der CD, indem du die CD einschiebst und die Taste "C" beim starten gedrückt hältst. Alles andere klärt sich dann von selber.

Allerdings solltest du beachten, dass auch Ubuntu wahrscheinlich nicht so gut auf diesem Gerät laufen wird, wie Mac OS X. Das Gerät ist nicht mehr das neuste und arbeitet am besten mit einem Mac OS. Viel Erfolg beim testen!

Was möchtest Du wissen?