Linsenfernrohre?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nun ja, ein Linsenfernrohr ist ein Teleskop, genauer gesagt ein Refraktor. Es gibt allerdings auch bei Linsensteleskopen schon Unterschiede. Im einfachsten Falle besteht ein Linsenteleskop aus zwei Linsen (ein sogenannter Fraunhofer), der allerdings eine schlechte Abbildungsleistung hat (starke Farbsäume, etc...), dann gibt es achromaten und (die noch teuereren) Apo-Chromaten), die farbreiner sind. Sie haben zwischen drei (Triplet) und vier (Quadruplet) Linsen. Entsprechend bieten sie einen höheren Kontrast und viel mehr Farbreinheit.

Auf der anderen Seite gibt es dann noch reine Spiegelteleskope (Newton) sowie Kombinationen aus Spiegel und Linsen: Schmidt-Cassegrain, Maksutov oder z.B. Richey-Chretien. Mit den letztgenannteren versucht man insbesondere hohe Brennweiten bei relativ kurzer Bauweise zu erzielen. Gleichzeitig korrigieren einige Modelle durch entsprechende Linsen auch gleich das Spiegelteleskop-Typische Koma (Sterne am Rand verzerren sich zu Strichen).

Was möchtest Du wissen?