Linpus Linux im Studium?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

für ein Notebook mit Linux musst du nicht extra das Betriebssystem bezahlen. Linpus wird von Nutzern oft recht abfällig bewertet. Ob das wirklich so ist, kann ich nicht sagen. Da Linpus ein Ableger von Fedora ist, sollte es aber keine großen Probleme geben.

Nach meinen Informationen läuft es auch auf "kleinen" Computer und Laptops.

Mit den Linux-Betriebssystemen ( ob Ubuntu, OpenSUSE, Mint oder eben auch Linpus) haben Anfänger keine Probleme. Es gibt also auch keine Anfänger-freundliche oder -unfreundliche Linux-Betriebssysteme. So einige Schwierigkeiten haben Umsteiger, denn die erwarten etwas was so aussieht wie Windows und so funktioniert wie Windows. Umgekehrt ist es aber genauso oder noch schlimmer. Wer mit Unix oder Linux "groß geworden ist", für den ist Windows schockierend.

Als Netbook sollte bereits die notwendige Hardware für UMTS verbaut sein. Damit sollte dann auch Linpus keine Probleme haben. Wenn nicht, dann muss man sich vor dem Kauf solcher Hardware ( Surfstick) informieren, ob der für Linux geeignet ist. Gleiches gilt für Drucker und bestimmte Fotoapparate ....

Für PDF- oder DOC- oder MP3 oder ... Dateien gibt es genügend Programme.

Hallo

Problem: Als Betriebssystem ist Linpus Linux angegeben.
  • Ehrlich gesagt, halte ich genau diese Distribution, auf dem Europäischen Markt für ein Problem und kann Dir da nur Recht geben.
  • Linpus ist keine Distribution für Anfänge rund eine ernsthafte, deutschsprachige Gemeinschaft gibt es nicht.
  • Nicht umsonst wird Linpus in den meisten Foren in denen ich mich bewegen zerrissen.
Ich habe keinerlei Erfahrung mit Linux. Kann ich damit denn pdf´s, doc´s, powerpoints usw. öffnen und bearbeiten?
  1. Es gibt nicht das Linux, sondern etwa 500 Distributionen
  2. Es gibt nicht einen Desktop sondern mindestens 10
  3. Es gibt nicht einen Fenstermanager sondern mehr als ein Dutzend

und:

  • Jede Software die für Linux-Systeme compiliert wurde kann auf jeder Distribution installiert werden, lediglich der dafür benötigte Aufwand macht einen Unterschied.
  • Linpus ist kommerziell, weswegen es nur wenige Benutzer gibt und Du somit nur sehr geringe Chance hast jemanden zu finden der Dir damit helfen kann.

Ja mit LibreOffice kann man diese Art Dokumente lesen und schreiben.

Ist das Netbook für mich geeignet?

Ja damit kann man die von Dir genannten Dinge bequem ausführen.

Auch ich habe hier ein Acer Gerät (Netbook, Aspire D260 11") im Einsatz. Darauf war beim kauf Windows 7 SE installiert (und ist es noch), jedoch habe ich mir zusätzlich openSUSE darauf installiert, mit welchem ich eigentlich nur arbeite. Selbstverständlich habe ich aus verkaufstechnischen Gründen 1:1 Kopien der original Partitionierung erstellt um das Gerät jederzeit in den Auslieferungszustand zurück setzen zu können.

Meine Augen sind leider nicht mehr die besten, so das mir die 11" nur mit Brille ausreichen.

Linuxhase

Bestens das Laptop gestattet keine neues Betriebssystem neulich zu installieren.

0
@kordely

@kordely

das Laptop gestattet keine neues Betriebssystem neulich zu installieren.

Wie genau äußert sich denn das?

Linuxhase

0

Theorethisch kannst du Linux runtermachen, würde ich aber nicht empfehlen, da Linux eigentlich ein sehr schnelles, gutes und mittlerweile leicht zu bedienendes System ist. Da ist dann OpenOffica bzw. Libre Office drauf (ist das selbe wie OpenOffice). Mit viel aufwand über PlayOnLinux und Wine kann man da auch MSOffice draufmachen, ist aber eig. nicht nötig.

Ja, das ist kein Thema!

Du hast allerdings Openoffice zur Verfügung nicht MS Office.

Linux bietet dir Virenfreiheit, größere Sicherheit und Stabilität... Aber die Bedienung, Software-Installation und Administration unterscheidet sich von Windows... Hat man sich da mal eingearbeitet will man eigentlich garkein Windoof mehr!

Solange ich alles bearbeiten kann, was ich brauche, bin ich bereit, mir Zeit zu nehmen und mich einzuarbeiten!

Ist Linpus Linux denn schon ein "volles" Betriebssystem? Wenn ich etwas mit Linux lese, heißt es oft, dass eins mehr einsteigerfreundlich ist, ein anderes weniger, dass man noch etwas installieren muss usw..

0
@JuniorFishy

Ich bin ein Freund von Fedora. Dort hat man eine sehr hilfsbereite und nette Community, die einem per Livechat und Foren immer hilfsbereit zur Seite steht...

0
@JuniorFishy

Warscheinlich ist Ubuntu oder LinuxMint drauf, sind einsteigerfreundlich. Ja, Linux ist vollständig!

0
@JuniorFishy

@JuniorFishy

einsteigerfreundlich ist ein Begriff, den Umsteiger von Windows zu Linux geprägt haben. Umsteiger müssen immer erst einmal vieles von dem vergessen, was sie vom einem anderen Betriebssystem wissen.

Ich habe noch Fahrzeuge mit "richtigem" Schaltgetriebe gefahren. Es hat lange gedauert, bis ich kein Zwischengas mehr gegeben habe.

Auch ein Umsteiger auf Linux sucht zuerst etwas im Internet, was bereits eingebaut ist oder auf seiner DVD oder im Repository seiner Distribution steht.

0

Was möchtest Du wissen?