Linksnational gut - rechtsnational schlecht?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Links und National ist problematisch. Es heißt ja "Proletarier ALLER Länder vereinigt euch".

Ich denke, dass Links eher akzeptiert wird, liegt daran, dass viele Intellektuelle politisch eher Links verortet sind. Es gibt weniger Intellektuelle, die Rechts sind.

GeorgTrakl5 15.07.2017, 10:01

Ja, per Definition. Denn "intellektuell" bedeutet heutzutage eigentlich nichts anderes als "links" zu sein. Mit einem Bildungsstand oder gar der Intelligenz hat diese Kategorie nichts zu tun.

0
DerMantis 15.07.2017, 20:42
@GeorgTrakl5

Sagen wirs mal so:

Man findet doch recht wenige geistreiche Argumente, die begründen, warum man ein Überlegenheitsgefühl gegenüber anderen Völkern haben sollte. Meinste nich' auch?

1

Linksnationalimus gibt es Deutschland (fast) nicht. Linksnationale Bewegungen (Befreiungsbewegungen) sind vor allem im Baskeland, früher in Nordirland und in Kurdistan ein einflussreicher Faktor. Sie grenzen sich durch eine vielzahl von Merkmalen von der rechtsnationalen Bewegung hab.

Rechtsnationale Bewegungen sehen sich als eine überlegene Rasse, die es zu verteidigen gilt. Ihr Rassenbild geht vor allem auf die Genetik zurück. Deutsche z.B. haben eine andere und bessere Genetik als beispielsweise Afrikaner (so behaupten sie). Das dies völliger Schwachsinn ist, ist hinlänglich bekannt. Es wurden (nicht zuletzt von den Nazis) unendlich viele Studien durchgeführt. Es gibt keine genetischen, jedoch kulturelle Unterschiede. Foglich ist die Eugenik ein Leerlauf.

Durch diese Weltanschauung der überlegenen Rasse sind potentiell alle in Gefahr, welche nicht zum Weltbild dieser (rechtsextremen) Positionen gehören.

In letzter Zeit hat sich auch eine rechtsnationale Bewegung light durchgesetzt. Sie argumentiert nicht mehr aufgrund der Genetik sondern auf grund der kulturellen Unterschiede. Während die Linke glaubt man könne diese Personen integrieren (was auch bei den meisten der Fall ist) legen die Rechtsnationalen ihren Finger auf die Wunde der nichtintegrierbaren. Diese Politik vertritt heute vor allem die AfD, Pegida usw. Eines ihrer Markenzeichen ist, dass sie es mit der Objektivität nicht sehr ernst nehmen, bewusst verbal Grenzen überschreiten und Angst vorm Fremden schüren.

Auch diese Politik ist (meiner persönlichen Meinung nach) gefährlich. Sie trifft menschen wie Kriegsflüchtlinge auf Afgahnistan (ein Bürgerkriegsland) die trotz hervorragender Integration abgeschoben werden. Die meisten Kriminellen hingegen kann man nicht abschieben, da sich ihre Länder weigern sie zurück zu nehmen. Dort müsste man gezielt ansetzen und nicht alle pauschal verurteilen.

Nicht zuletzt fühlen sich wiederum Rechtsextreme durch diese Politik des "Nationalismus light" bestätigt und fackeln Asylbewerberheime ab.

Wie bereits erwähnt gibt es in Deutschland keine linksnationale Bewegung ansich. Eine linksnationale Bewegung definiert sich über den Wunsch nach unabhängigkeit und einer solidarischen Gesellschaft.

Bei den Basken beispielweise ist die Genetik völlig irrelevant. Als Baske werden all jene angesehen, die ihre Arbeitskraft im Baskeland verkaufen müssen. Es hat also nicht mit der ethnischen Herkunft der Person zu tun. Durch diese Integration haben diese Regionen viel weniger mit herkömmlicher Kriminalität zu tun. Viel mehr steht der wunsch nach Selbstbestimmung im Vordergrund.

Das Baskenland ist seit dem faschistischen Diktator Franco besetzt und ist es heute noch. Es geht also einerseits um die Unabhängigkeit und das Recht seine Zukunft selbst zu bestimmen und anderseits um eine andere Gesellschaft aufzubauen. Eine Gesellschaft die nicht mehr die Konkurenz in den Vordergrund steht sondern ein solidarisches Miteinander.

Dass die Basken dafür auch den Terror als Mittel gewählt haben (Stichwort ETA) ist nochmal ne andere Frage. Doch auch der spanische Staat hat sich mittels Folter, Todesschwandronen und der illegalisierung von politischen (nicht miliitärischen) Strukturen an der Gewalteskalation beteiligt. Vor einiger Zeit gab die bewaffnete baskische Untergrundorganisation ETA ihre Waffen übrigends ab und hat sich zu einem demokatischen Prozess bereit erklärt. Dies rechtfertigt jedoch die unzähligen Opfer der ETA nicht.

Doch nicht nur im Baskenland gibt es linksnationale Befreiungsbewegungen. Auch die Kurden werden von insgesammt 4 Nationen (Türkei, Iran, Irak, Syrien) unterdrückt. Sie kämpfen ebenfalls für einen eigenen Staat in der politischen Perspektive eines demokratischen Sozialismus. Sie haben jedoch eine andere Taktik als die Basken oder Nordiren. Sie haben eine eigene Guerillia-Truppe aufgestellt welche relativ stark zu sein scheint. Momentan kämpfen die Kurden am erfolgreichsen gegen den Islamischen Staat (IS).

Kurz: Rechtsnationalsmus ist vor allem destruktiv und richtet sich gegen einen Teil der Bevölkerung. Linksnationalismus richtet sich gegen eine fremde okkupierende Macht.

Sorry bischen lang geworden. Hoffe dir trotzdem weitergeholfen zu haben...

Nordkorea ist linksnational und keinesfalls attraktiv. 

Das liegt an der deutschen Geschichte, in der die Rechte zuletzt zweimal ihr Totalversagen demonstrieren konnte und die Entwicklung Deutschlands in 2 Weltkriegen auf 2 Tiefpunkte mit Millionen Toten, enormen Gebietsverlusten und einen dramatischen Ansehensverlust führte.

Der Völkermord an den Armeniern, Auschwitz, Srebrenica - Nationalismus in allen Richtungen führt am Ende nur zu Großkatastrophen und bewirkt nichts positives.

GeorgTrakl5 15.07.2017, 10:07

Na ein Glück, dass all die sozialistischen Experimente glückten, was?

Stalin hat mehr Menschen auf dem Gewissen als Hitler, wer aus der DDR fliehen wollte, wurde erschossen. Dann gabs da noch die Roten Khmer und was weiß ich nicht noch alles.

2
atzef 15.07.2017, 10:58
@GeorgTrakl5

Letztlich war es Hitler und mit ihm die deutsche Rechte, die dem Stalinismus in der DDR überhaupt erst die Tore geöffnet haben. Insoweit geht selbst die noch auf euer Konto!

Aus eurem blamables Totalversagen retten dich auch nicht die Roten Khmer.

2

Was ist linksnational? Der Grundgedanke bei links ist doch die Völkerfreundschaft (zumindest auf dem Papier), national passt da nicht zu. Ich kenne aber national und sozial. Besser bekannt als Nazis.

Außerdem wird Extremismus jeder Art abgelehnt, da gibt es keinen Vorteil für Linksextremismus.


Kajawizu 15.07.2017, 09:37

ich orientiere mich da nach ökon. aspekten. wo menschen sind, da sind bedürfnisse, die erfüllung der jener der einen, kann die erfüllung eines anderen behindern, es entsteht ein interessenkonflikt. ein soziales gefüge fängt bei der freundschaft an, geht weiter in eine partnerschaft, beziehung, und so weiter .. bis zu gruppen, gemeinschaften oder gesellschaften, letzteres wäre ein staat. dieser hat die funktion die interessen der zusammenlebenden menschen zu erfüllen und zu schützen vor dem eingriff von anderen.

doch genau da entsteht ein problem, der unkontrollierbarkeit der sozialen dynamik und sozialen verantwortung, welche dann unweigerlich in andere hände gegeben werden, und genau da ist vertrauen im spiel, und vertrauen zumeist als blindes vertrauen, weil das system nicht perfekt ist und auch niemals sein kann, aber es bewusst negativ beeinflusst wird, dieses muss dann in einem gesunden zusammenleben unterbunden werden.

0
GeorgTrakl5 15.07.2017, 10:05

Völlig verfehlt. Völkerfreundschaft setzt den Erhalt der Völker voraus.

Der Grundgedanke "bei links", wenn man es wirklich auf EINEN Grundgedanken eindampfen kann, ist, dass Gleichheit wichtiger ist als individuelle Freiheit, während es der Grundgedanke der rechten Seite ist, dass die individuellen Freiheiten wichtiger sind als Gleichheit.

Ich sehe mich dementsprechend eher als einen Linken. Als Nationalisten aber sowieso

0

Linksnational passt erstmal gar nicht richtig zusammen.

Rechte Positionen werden auch nicht als abnormal angesehen, die CDU ist zum Beispiel eher rechts und ist die stärkste Partei.

Kajawizu 15.07.2017, 09:55

das war sie vllt. vor langer zeit mal, als sie noch von "wahren christen" vertreten wurde und später immer mehr zu einer partei, welche eher entgegen der interessen von christen politik betreibt und auch die ära merkels, ist von ihr zum teil von ehrlichen, aber klar undemokratischen handelns geprägt ist.

0
FireEraser 15.07.2017, 10:03

Das ist ein sehr sehr kleiner Teil der CDU Positionen, was daran liegt, dass die Mehrheit einfach etwas anderes will. Merkel hat sich zum Beispiel für die gleichgeschlechtliche Ehe eingesetzt, obwohl sie eigentlich dagegen ist. Der größte Teil ist immer noch rechts, die CDU will auch an Schulen noch das traditionelle Familienbild vermitteln.

0
apollo888 15.07.2017, 10:08

Die CDU ist sicherlich nicht rechts.

0
FireEraser 15.07.2017, 10:12

Wenn man heutzutage von Nationalismus redet, ist praktisch immer die Rede von exklusivem Nationalismus, der inklusive Nationalismus der französischen Revolution hat damit selten wenig zu tun

0
GeorgTrakl5 15.07.2017, 10:54
@FireEraser

nenn die französischen Revoluzzer ruhig völkische Nationalisten. Multikultis waren das nicht.

0
FireEraser 15.07.2017, 11:02

Schwachsinn, das waren sog. "Multikultis", Deutsche wurden dort akzeptiert wie Franzosen, worauf es ankam war allein ob man für oder gegen die Revolution war.

2
GeorgTrakl5 15.07.2017, 11:09
@FireEraser

Was heißt "sie wurden dort akzeptiert"? Achso, du glaubst, Nationalisten gestehen anderen Völkern kein Lebensrecht zu, klar ;)

Außerdem wollten die Jakobiner noch Afrikaner und Araber in Paris ansiedeln, oder?

0
FireEraser 15.07.2017, 11:27

Ich glaube den Unterschied zwischen der Akzeptanz erkennst du selber. Der Rheinbund war zwar an Frankreich gebunden, jedoch setzte Napoleon dort auch den Code Civil durch anstatt die Bevölkerung zu unterdrücken. Das ging sogar soweit, dass Napoleon Anfangs sogar vom Großteil der deutschen Bevölkerung bejubelt wurde. Ob exklusive Nationalisten anderen Völkern ein Lebensrecht geben hängt von der Ausprägung ab, siehe Hitler als Extrembeispiel. Die Jakobiner sind absolut nicht repräsentativ für die Revolution. Genauso ist hier auch nicht die Rede von ansiedeln, das hat mit inklusivem Nationalismus gar nichts zu tun. Wir siedeln hier gerade auch keine Flüchtlinge an, wir akzeptieren nur dass sie hier herkommen und leben wollen.

0

Ist das so - wer sagt das?

Und selbst wenn es so wäre, wäre es überholt - wie HH zeigt.

Das Herz liegt in der Mitte.

Kajawizu 15.07.2017, 09:40

2/3 auf der linken und zu 1/3 auf der rechten Seite

1

Was möchtest Du wissen?