Linkshandschütze bei der Bundeswehr beeinträchtigt?

6 Antworten

Das G36 ist zwar auch für Linkshänder geeignet, trotzdem fliegt Dir die Hülse durchs Sichtfeld. Gilt eigentlich für alle Waffen bei der BW. Ist beim MG natürlich besonders unangenehm. Für die Scharfschützengewehre kann ich das nicht beurteilen, die habe ich nicht geschossen. Bei der Panzerfaust wirds richtig schwer - die gibt es meiner Erinnerung nach nur als Rechtshänder-Waffe.

Beim G 36 .man muss aufpassen das einem der Schalter oben in der mitte nicht an die Stirn knallt.Hatte mal nach dem Schiessen ein mächtiges Horn,Der Leitende hat mich erst mal zum Sani geschickt..Dieser Hebel ist nur bei Linksschützen im Weg,bei Rechtsschützen ist der Knopf daneben.

Nach Problematischer ist das bei der leichten Panzerfaust,da geht als Linksschütze faktisch nix,da diese Waffer sich nicht auf Linksschützen umstellen lässt-

Das einzige Problem ist wohl, dass Du das Gewehr, das auf Deiner rechten Schulter hängt, schnellstmöglich auf die linke Seite zu bekommen. Ansonsten ist es durchaus möglich, liegend links zu schießen. Dabei gibt es aber auch das Problem, dass Dir die ausgeworfenen Patronenhülsen ins Gesicht springen (der Auswurf ist auf der rechten Seite).

Kann man auch auf die linke Seiten hängen

0
@Reservist

Ich gehe davon aus, dass wenn die Kompanie, Trupp, Rudel oder Rotte im Gelände rödeln, haben zunächst mal alle das Gewehr mit dem Gurt auf der rechten Schulter hängen. Und vor allem einheitlich. Wenn dann der Gefechtsfall eintritt, hat es ein Rechtsschütze leichter, das Gewehr in Anschlag zu bringen. Und liegend muss der Linksschütze auch erst das Gewehr vor sich auf die linke Seite bringen.

0

Was möchtest Du wissen?