Linguistik studiert - Und dann?

2 Antworten

Die Frage, was man damit machen kann, ist bei Geisteswissenschaften natürlich immer präsent.

In erster Linie musst du dir im Klaren sein, dass geisteswissenschaftliche Studiengänge grundsätzlich nicht für einen bestimmten Beruf ausbilden, sondern eher für die Wissenschaft. Das bedeutet, dass du deinen eigenen Platz finden musst.

In der Regel kommen Sprachwissenschaftler (linguisten) aber recht gut z.B. im öffentlichen Dienst, dem Kulturbetrieb oder im Medienbereich unter - wenn sie nicht im Wissenschaftsbetrieb der Hochschulen bleiben.

Das sind natürlich große Felder und wenig konkret, aber man kann hier eben kaum konkret werden, weil sich die Berufsbiographien der Absolventen solcher Studiengänge einfach zu sehr unterscheiden.

Für die fremdsprachlichen Philologien wie Dravidistik (die man in Deutschland übrigens nicht als einzelnes Fach studieren kann, sondern die nur im Rahmen eines Indologie-Studiums behandelt wird) ist der "Verwendungsbereich" natürlich stärker auf die jeweilige Region begrenzt.

Gerade durch das Studium von eher ungewöhnlichen Sprachen und Kulturen kann man sich durchaus ein Alleinstellungsmerkmal schaffen. Ich denke hier vor allem an den kulturellen Bereich, aber durchaus auch an die Unterstützung wirtschaftlicher oder sogar politischer Beziehungen.

Aber auch hier gilt natürlich, dass man sich innerhalb des Studiums orientieren und seinen eigenen Weg bahnen muss. Das Studium selbst bleibt ein sprach- und kulturwissenschaftliches.

Hallo.

Linguistik =Sprachwissenschaften

Die Berufsaussichten generell positiv gut.

Siehe auch im Internet  unter dem Namen. 10 STd, Lesestoff.


Ein Sprach und Kulturlehrstoff.


Bley 1914

Was möchtest Du wissen?