Liegt mein Schicksal in Gottes Hand oder in meiner Hand, kann das abhängig von meinen Glauben oder meiner Religion sein, werden wir beeinflußt?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Hallo MarioSchoenfeld,

der Glaube an ein Schicksal ist zwar weit verbreitet, findet jedoch in der Bibel keine Stütze. Manchmal hört man nach einem Todesfall oder einem tragischen Ereignis jemanden sagen: "Seine Zeit war gekommen", oder: "Es war der Wille Gottes". Oftmals hört man auch die Redewendung: "Der Mensch denkt, Gott lenkt". Wenn es ein Schicksal gibt, dann muss es logischerweise auch eine Macht geben, die das Schicksal lenkt. In alter Zeit glaubten die Babylonier, das Schicksal einer Person würde von der Stellung der Sterne bestimmt. Die alten Griechen dachten, manche Gottheiten würden über ihr Leben bestimmen. Auch Theologen der Christenheit sprachen sich für ein Schicksal aus, das von Gott gelenkt würde. Die Frage, die sich einem Christen jedoch stellt, wäre, was die Bibel dazu sagt.

Bei vielen Unglücken oder tragischen Ereignissen trifft folgende Feststellung der Bibel zu: "Ich wandte mich, um unter der Sonne zu sehen, dass nicht den Schnellen der Wettlauf gehört noch den Starken die Schlacht, noch auch den Weisen die Speise, noch auch den Verständigen der Reichtum, noch selbst denen, die Kenntnisse haben, die Gunst, denn Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle" (Prediger 9:11). Oft ist es eben so, dass sich jemand zur falschen Zeit am falschen Ort aufhält. Das hat weniger mit einem Schicksal als viel mehr mit dem Zufall zu tun. Wären Unglücke vorherbestimmt, dann müsste man sich weder an Sicherheitsvorschriften halten, noch Verkehrsregeln beachten oder sich beispielsweise einen Sicherheitsgurt anlegen. Wäre das aber wirklich vernünftig?

Auch Jesus Christus sprach sich nicht für eine fatalistische Einstellung aus. Er erinnerte einmal bei einer Gelegenheit seine Zuhörer an ein tragisches Unglück, das weithin bekannt war, indem er sagte: "Oder jene achtzehn, auf die der Turm in Silọam fiel und sie tötete, meint ihr, dass sie sich als größere Schuldner erwiesen als alle anderen Menschen, die Jerusalem bewohnen? Gewiss nicht, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht bereut, werdet ihr alle ebenso umkommen“ (Lukas 13: 4, 5). Jesus führte diesen tragischen Vorfall also nicht auf göttliche Fügung zurück, sondern einfach auf "Zeit und unvorhergesehenes Geschehen".

Vieles, was allgemein als "Schicksal" bezeichnet wird, steht oftmals mit der menschlichen Unvollkommenheit in Verbindung. Ob es um Armut, Katastrophen, Krankheiten oder Unfälle geht, in den meisten Fällen ist menschliche Unzulänglichkeit wenigstens mit beteiligt und hat nichts mit einem vorgegebenen Schicksal zu tun.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass der Schicksalsglaube eine ganze Reihe negativer Auswirkungen haben kann. So kann z. B. jemand mit einer fatalistischen Einstellung mangelndes Verantwortungsgefühl erkennen lassen, da er denkt, dass alles sowieso so passiert, wie es festgelegt worden ist. Der Betreffende mag dann im Hinblick auf Sicherheitsbestimmungen nachlässig sein oder unnötig Risiken eingehen. Vor allem aber kann der Schicksalsglaube dazu führen, dass jemandes Verantwortungs- oder Pflichtgefühl gegenüber Gott abhanden kommt. Die Bibel sagt jedoch, jeder sei für sein Tun vor Gott verantwortlich. Daher heißt es: "So wird also jeder für sich selbst vor Gott Rechenschaft ablegen müssen" (Römer 14:12, Hoffnung für alle).

LG Philipp

Das ist eine Frage deiner persönlichen Überzeugung.

Rein rational gesehen gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für einen Gott, daher wäre auch eine Einflussnahme auf dein Leben unsinnig.

Religiös gesehen hat der Mensch einen freien Willen, wie man am biblischen Gleichnis von Adam und Eva sieht - sie ließen sich beide verführen.

Diesen Willen können wir zum "Guten" wie zum "Bösen", also sowohl auf konstruktive, als auch auf destruktive Weise einsetzen, wie unser Wissen.

Wir wissen beispielsweise, wie man Schwarzpulver herstellt - ob wir eine harmlose Feuerwerksrakete, oder eine tödliche Waffe entwickeln, liegt bei uns.

Einige Religionen gehen außerdem davon aus, dass der Mensch angeblich "Einflüsterungen" durch negative Wesen ausgesetzt ist, die ihn manipulieren.

Dafür gibt es natürlich genau so wenig wissenschaftlich akzeptierte Beweise, wie für die meisten anderen religiösen Behauptungen.

Ob du den plausiblen und vielfach auch belegten Fakten folgen, oder religiösen Legenden glauben willst, bleibt dir selbst überlassen.

Persönliche Meinung

Ich bin Buddhist und meiner Meinung nach ist das einzige Schicksal, das uns seit Geburt an vorherbestimmt ist, dass wir altern und sterben werden.

In allen anderen Dingen sind wir für unser Leben selbst verantwortlich und sollten uns auch nicht vor dieser Verantwortung drücken.

Für manche Menschen ist Religion eine Flucht - durch die sklavische Befolgung von Regeln meint man, Entscheidungen vermeiden zu können.

Meiner Meinung nach ist eine absolut passive "dein Wille geschehe"-Haltung, nicht richtig - sagt man doch auch "hilf dir selbst, dann hilft dir Gott".

Ob ein hypothetischer Gott irgendeinen Einfluss auf unser Leben hat, werden wir vermutlich niemals direkt bemerken, dazu wäre er zu subtil.

Die "plötzliche Zuversicht" während einer Krise, kann einfach deine innere Stärke sein - oder, sofern du an Gott glaubst, auch "Gottes Segen".

Selbst wenn also Gott in deinem Leben wirken würde, dann vermutlich nicht auf spektakuläre Weise, die irgendwie übernatürlich scheint.

Warum also ständig nach göttlicher Einmischung suchen? Es bringt eh nichts.

Mein Ratschlag

Übernehme die volle Verantwortung für dein Leben und grübele nicht über mögliche göttliche "Zeichen" nach - sie sind vermutlich ohnehin nur Selbstbetrug.

Wer auf "göttliche Intervention" hofft, hat nämlich eine Erwartungshaltung und wird daher selbst in ganz banale Dinge eine göttliche Fügung hinein interpretieren. 

Besser mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben.

hi,

MarioSchoenfeld,

sowohl als auch....:-)

Der Mensch hat seinen freien Willen bekommen, um über sein Leben, sein Schicksal, wie du es nennst, zu entscheiden.

Sein soziales Umfeld beeinflußt ihn dabei.

Dann gibt es die Ebene, die für viele "unsichtbar" ist, die Ebene des Glaubens.

Um sich den Menschen verständlich zu machen, hat Gott uns einen ausführlichen Brief hinterlassen. Den können wir lesen - oder auch nicht.

Darin finden wir z.Bsp.:

"Mein Sohn, wenn du meine Reden annehmen und meine eigenen Gebote bei dir verwahren wirst, indem du der Weisheit dein Ohr leist, so daß du dein herz dem Unterscheidungsvermögen zuneigst, wenn du überdies nach Verständnis selbst rufst und zum Unterscheidungsvermögen deine Stimme erhebst, wenn du danach fortwährend wie nach Silber suchst und du wie nach verborgenen Schätzen ständig danach forschst.......dann wirst du die wahre Erkenntnis Gottes finden" Spr.2:1-4

Das bedeutet, du selbst hast es in der Hand, dich dem Glauben zu öffnen.

Mit dem Glauben wird es dann auch gewisse Veränderungen in deinem Leben geben. Dein "Schicksal" , dein Leben, wird also dann beeinflußt werden.

Sowohl als auch. Du musst schon etwas tun, ansonsten wärst du wie der Mann, der jeden Tag um einen Lottogewinn bittet, aber nie einen Schein ausfüllt.

Abgesehen davon hast du schließlich auch einen freien Willen, du kannst dich für und wider entscheiden. Gott führt dich, wenn du es möchtest. Ich würde dies allerdings nicht Schicksal nennen. Sicher, es gibt Situationen in denen dein Leben in Gottes Hand liegt, trotzdem bist du keine Marionette.

LG 

Thus 

ALL-ES liegt urhaft in "Gottes Hand". Das Seiende und das (Be)wirkende.

Sämtliches innerhalb der Illusion der dualitären Existenz ist vorbestimmt und geschieht unter dem Einfluss der Tugend, Leidenschaft und Unwissenheit.

Du kannst Dein Bewusstsein positiv dahingehend verändern, indem Du Dich zunehmend von sämtlichen Gedankengut - was Leidenschaft und Unwissenheit betrifft - befreist, was so der Tugend "automatisch" mehr an "Gewicht" gibt.

Eckhart Tolle´s Lehren können da sehr hilfreich sein !       Z.B. seine mehrteiligen (kostenlosen) Internet-Video-Hörvorträge "Freiheit von Gedanken".

Somit ein positives "Handeln durch Nichthandeln" bewirkst, was Deiner SEELE zu Gute kommt - auf dem Weg zurück in die Einzigkeit GOTT-ES.

Gottes Sein und Wirken ist nicht abhängig von sämtlichen Religion(en) !

Es scheint nur, so als hätten wir einen freien Willen und würden unser Schicksal selbst bestimmen , aber das ist nur ein ganz kleiner Rahmen innerhalb der bewussten Entscheidungen ... und trifft in etwa soweit zu ,ob du deinen Spinat beiseite lässt oder den Teller ganz leerst...

Das Schicksal , ist dein Karma und das ist unabdingbar und ein höheres Gesetz im Kosmos ...

Je nachdem, welches Bewusstsein dir zugänglich ( geworden ) ist, wirst du von den Gunas gesteuert ,... diese herrschen über Geist , Seele und Körper in der materiellen Welt, welche dir dein Selbst vorführen, indem sie dich entweder ,der niederen, mittleren oder hohen Ebene erleben lassen und dich dem göttlichen Karma bestimment beeinflussen... Du bist ihre Marionette , wenn man so will...

Gottes Hand, hat darauf keinen Einfluss, da ES Gleich-Gültig ist, und daher auch kein Gut oder Schlecht , bestimmend kennt...


kann das abhängig von meinen Glauben oder meiner Religion sein

Nein , nur von deinem Bewusstsein , das bereits alles weis...




Anime : Neon Genesis Evangelion, Episode 24 + 25 und der Kontext von Episode 1 - 23 spielt mit den Gedanken eines einzelnen Handel.

In diesem Falle hat der Protagonist entschieden, in welcher Lage er nun ist. Er könnte jedes mal einfach weg gegangen sein, von das was er dachte er müsse. 

Unsere Gedanken sind frei, deshalb denke ich, dass wir 100% selbst handeln. Außerdem, wer ist bitte schön "Gott"? 

Meinst du den, aus der Bibel? Kannst du zwischen Realität und Fiktion nicht mehr unterscheiden?

Die Antwort ist: Beides, denn Du bist sowohl von äußeren Faktoren abhängig, wie auch von inneren. Die äußere Welt setzt Dir Widerstände entgegen, die Du je nach Deinen inneren Faktoren überwinden kannst oder auch nicht. 

Durch die Lernfähigkeit kannst Du aber immer mehr Dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen. 

Positive Religionen, wie Hinduismus, Buddhismus und Christentum ermöglichen Dir, dass Du immer mehr das Schicksal nach inneren Impulsen gestalten kannst. Diese Religionen wollen Dich durch Einsicht dazu bringen, immer mehr Freiheit von äußeren Faktoren zu erlangen. Zu diesen Einsichten gehört, dass das Glück nicht in äußeren Dingen oder äußeren Erfolgen zu finden ist, sondern nur im Einklang mit dem eigenen Wesen, das göttlich, also ewig ist. Völlige Freiheit ist das große Ziel!

Da kannst du 30 Leute fragen, und hast bestimmt 40 Antworten... Das ist alles eine ganz persönliche Sache des eigenens Glaubens.

Meiner Meinung nach ist jeder für sich seines Glückes Schmied. Punkt,Aus,Fertig....... 

Du allein entscheidest

deswegen hast Du auch den Freien Willen (erhalten)

damit Du über Dein Sein und Leben selber entscheiden kannst...

Da Gott nichts mit den Religonen zu tun hat, ist das unabhängig von den Religionen...

Du wirst beeinflusst

von Deinem Umfeld, Deiner Familie, Deinen Freunden, Deinen Arbeitskollegen, Deinen Mitbürgern, Deiner Gesellschaft, Deiner Gemeinschaft, Deinen Gedanken, Deinen Handlungen, Deinen Vorstellungen, Deinen Wünschen usw.usf...

direkt und indirekt...

denn alles ist mit allem verbunden!

Gruß Fantho

Dein Schicksal hängt von Dir ab und was Du daraus machst. Alles auf Gott abzuschieben ist sehr bequem, bringt Dich aber nicht voran und macht Dich nur unzufrieden.

Gemäß der Bibel liegt Dein Schicksal in Deiner eigenen Hand:

"Ich nehme heute den Himmel und die Erde zu Zeugen gegen euch: Das Leben und den Tod habe ich euch vorgelegt, den Segen und den Fluch! So wähle das Leben, auf daß du lebest, du und dein Same,
indem du Jahwe, deinen Gott, liebst und seiner Stimme gehorchst und ihm anhängst; denn das ist dein Leben und die Länge deiner Tage ..." (5. Mose 30:19, 20, EB)

Jeder von uns hat Wahlfreiheit.

Jesus bestätigt das:

"Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Sinn‘ und ‚deinen Nächsten wie dich selbst‘." (Lukas 10:27, NWÜ)

Es wird vom Fürst der Gläubigen Imam Ali ibn Abi Talib überliefert, als er aus Damaskus (von der Schlacht zu Siffin) zurückgekehrt war, ein alter Mann zu ihm kam und sagte: "Oh Fürst der Gläubigen, geschah unser Zug nach Damaskus mit Gottes Bestimmung und Entscheidung?" Er sagte: Ja, alter Mann, ihr habt kein Tal durchschritten und keinen Berg bestiegen außer durch eine Bestimmung Gottes und eine Entscheidung." Er sagte: "Wenn das so ist, oh Fürst der Gläubigen, dann waren unsere ganzen Mühen nicht mehr als Gottes Bestimmung?" Und er sprach: "Sprich nicht so! Gott, der Erhabene, vermehrt gewiss euren Lohn für euer Gehen, wenn ihr geht, euer Halten wenn ihr haltet, euer Umkehren, wenn ihr umkehrt, eure Bewegung und eure Ruhe, wenn ihr in euren Häusern ruht. Zu keiner Sache die ihr tatet, seid ihr gezwungen oder genötigt gewesen. Wahrscheinlich hältst du es für eine absolute Bestimmung und ein unausweichliches Schicksal. Wenn dem jedoch so wäre, dann bliebe kein Sinn mehr für das göttliche Versprechen, die Drohung, die Belohnung und die Bestrafung, und keiner wäre mehr für sein Tun verantwortlich. Das ist die Rede des Götzendieners und derer, die dem Satan folgen. Wahrlich Gott, der Erhabene, so wie Er den Geschöpfen mit der Kraft zu Wahl gebot, verwehrte ihnen, damit sie seine Strafe fürchten. Keiner ist gezwungen, Ihm gehormsam zu sein, und keiner überwältigt Ihn, wenn er Ihm ungehorsam ist. Gott hat die Himmel und Erde und das, was dazwischen ist, nicht zwecklos erschaffen. Das ist der Wahn derer, die ungläubig sind; so wehe den Ungläubigen des Höllenfeuers!"

grundsätzlich kann dir immer alles passieren: durch eigenverschulden, durch verschulden eines anderen lebewesens oder durch ein zufälliges ereignis.

Tun mußt Du.Niemand nimmt Dir das ab.Du trägst als erwachsener Mensch die Verantwortung für Dein Handeln,Denken und Tun.

Hier gilt der bekannte Satz: "Hilf dir selbst, so hilft dir Gott!" Ohne Selbsthilfe kann auch Gott nicht tätig werden. M.a.W. wer apathisch, energielos einfach alles mit sich geschehen lässt, kann nicht mit Gottes Hilfe rechnen.

hack dir die hand ab dann hat sich das erledigt in wessen hand dein schicksal liegt.

Hallo Mario,

weder liegt es in deiner Hand, noch in den Haenden Gottes. Deswegen ist es egal was du glaubst oder deine Religion ist.

Du als Mensch bist sicher beeinflussbar, wir alle sind das, aber das was du wirklich bist, ist unberuehrt von dem Film der da vorne ablaeuft.

Ist ja nur Spass, nichts Ernstes, also gebe dich dem hin, was jetzt ist, denn das ist alles was ist, da kommt nicht mehr, nur das was ist. Viel Erfolg!

Dein Schicksal liegt sowohl in Hand 🤚 Gottes als auch in deinen Entscheidungen.

Nur du kannst dein Leben entscheiden.

Gott, Religionen.. wird dir im Leben keinen Vorteil bringen.

Was möchtest Du wissen?