Liegt hier ein Betrug seintens des Verkäufers vor?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aus rechtlicher Sicht steht dir der Artikel zu, denn es wurde ein rechtsgültiger Vertrag geschlossen.

Praktisch kannst du die Sache abhaken. Die mündliche Vereinbarung wirst du kaum beweisen können. Dir stünde zwar Schadensersatz zu, aber dazu müsstest du den entstandenen Schaden erst mal dem Grunde und der Höhe nach belegen. Das wird schon schwierig. Darüber hinaus müsstest du das Ganze auch noch rechtlich durchsetzen.

Unterm Strich ist das ein Vorhaben, das keinen Sinn macht. Deswegen solltest du die Sache einfach abhaken.

Einen Betrugsvorwurf wirst du nicht erhärten können. Die Anzeige würde wohl im Sande verlaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er stand in den Anzeigen nicht mehr zur Verfügung? Oder der Anbieter hat dir gesagt das der Artikel nicht mehr zur Verfügung steht?

Was sagt den der Verkäufer dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tonast
26.02.2016, 21:55

Der Verkäufer schrieb mir, dass er den Artikel jetzt nicht mehr verkaufen möchte.

0

Solange du nichts schriftlich hast, hast du auch keinen Anspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?