Liege ich noch in der Bemessungsgrenze?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Der Betrag in Höhe von 7680,00 € ist weder brutto noch netto, sondern ein vom Gesetzgeber festgelegter Einkommensgrenzbetrag. Liegt das Einkommen des Kindes unter diesem Grenzbetrag besteht Anspruch, liegt es über dem Grenzbetrag besteht kein Anspruch auf Kindergeld.

Bei der Ermittlung des zu berücksichtigenden Einkommens wird vom Bruttoeinkommen ausgegangen. Hiervon sind die gezahlten Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung abzusetzen. Die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung belaufen sich in der Regel auf 21 % vom Bruttoverdienst.

Vom Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit (hier die Ausbildungsvergütung) sind zusätzlich die Werbungskosten abzusetzen, mindestens aber die Arbeitnehmerpauschale in Höhe von 920,-- € jährlich.

Bei der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) handelt sich nicht um Erwerbseinkommen sondern um Bezüge. Von den jährlichen Bezügen ist eine Pauschale in Höhe von 180,-- € abzusetzen.

Nach den Daten die Du hier lieferst ergibt sich demnach folgende Berechnung:

Ausbildungsvergütung 605,00 € monatl. X 12 Monate = 7260,00 € ./. 21 % Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung = 1524,60 € Sa. 5735,40 €
./. Arbeitnehmerpauschale 920,00 € = anzusetzendes Einkommen 4815,40 €

BAB 182,00 € monatl. X 12 Monate 2184,00 € ./. Bezügepauschale 180,00 €
Anzusetzende Bezüge 2004,00 €

Anzusetzendes Einkommen = 4815,40 € +anzusetzende Bezüge = 2004,00 €
Gesamt 6819,40 €

Dieser Betrag liegt unter der Einkommensgrenze.

Da ich mir nicht vorstellen kann, dass die Familienkasse in puncto Einkommensberechnung so gravierende Fehler macht, dass sie zu einem anderen Ergebnis kommt, scheint hier etwas mit den Einkommensgrößen nicht zu stimmen, die Du hier benannt hast. Vielleicht sind ja die 605,00 € nicht brutto sondern netto.

Berechnung ohne jede Gewähr.

zitteraal 27.02.2010, 19:04

Hallo ebeki250749,

Deine Berechnung ist absolut korrekt (ich habe beruflich mit Kindergeld zu tun). Wie schon vermutet, dürfte die "Unsicherheit" in der Angabe der Ausbildungsvergütung, bzw. im Zusammenhang damit in der Höhe der SV-Beiträge liegen.

Oder es wurde sich wirklich nur verrechnet. Auf jeden Fall sollte girl1959 die Berechnung überprüfen lassen bzw. um detaillierte Angaben zur Berechnung bitten.

0
girl1959 28.02.2010, 18:06

ich muß da etwas klarstellen. bei der Fragestellung ist mir ein Fehler untertlaufen ich habe vom der Famk keinen Bescheid, sondern wollte lediglich wissen ob ich bei meiner Berechnung richtig liege. Ich wußte das mit den 21% von der SV nicht und auch nicht von den 180 Abzug für die BAB-Bezüge. Bei der Ausbildungsvergütung handelt es sich um 605 E Brutto mtl inclusive der SV. Auf jedenfall habt ihr mir geholfen. Ich habe immerhin deshalb eine schlaflose Nacht verbracht.

0

Was möchtest Du wissen?