Lieferadresse falsch angegeben

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sollte es mit der falschen Länderangabe rausgegangen sein, geht es nach GB und wird dort wohl als unzustellbar an den Absender zurückgesandt. Eventuell kann der Absender dem Paketdienst noch mitteilen, dass es von GB nach Deutschland geschickt werden soll.

Bewertung dieser Antwort: Ø 4,0
  1. Ich würd mal sagen, dass da die Post nix machen kann. Wenn das Land falsch ist, geht es als "Empfäner nicht zu ermitteln" oder so an den Absender zurück. Dann mußt dich mit dem Abs. in Verbindung setzten.
Bewertung dieser Antwort: Ø 3,0

Hab zig mails geschrieben (auf die sie nie geantwortet haben)und gestern angerufen. Meinten sie können da nicht mehr eingreifen. Ich wollte halt nur wissen ob das ein großes Problem darstellt wenn nur das Land falsch angegeben wurde.

DPD an Packstation

Hey^^

Folgendes:

Ich hatte über einen Webshop etwas gekauft. Dachte er würde den Standard-Paketdienst DHL verwenden, deswegen hab ich meine Packstation als Lieferadresse angegeben. Nun hab ich, nachdem meine Sendung losgeschickt wurde, erfahren (durch die Trackingnummer, die mir mitgeschickt wurde), dass der Lieferant DPD ist.

Das Päckchen hätte heute ankommen sollen und laut Trackingverfolgung, wurde das heute auch versucht. Aber der Code 11 für "Adresse falsch (AD)" wird nun angezeigt.

Also: Ist die DPD so schlau und kann meine normale Adresse herausfinden und das Päckchen doch noch an mich senden (ich hätte das echt gerne schon am Wochenende >.<) oder wird das jetzt erst wieder an den Absender zurück gesendet und blaaaa und blubb?

Oder wie kann ich mich sonst mit der DPD in Verbindung setzen, damit ich die über eine alternative Lieferadresse (nämlich meine normale Anschrift) informieren kann?

danköö für alle antworten^^

...zur Frage

Was passiert mit einem Paket dass an die falsche Adresse geschickt wurde?

Hallo Leute,

ich habe was im Netz bestellt. Wie so oft. Ist auch selten was schief gelaufen. Ich musste dort eine Adresse als Rechnungsanschrift und eine als Lieferanschrift angeben. Habe ich getan. Bezahlt per Paypal. Dummerweise habe ich dort auch noch meine alte Adresse hinterlegt (neue auch) und die alte als Standard angekreuzt. Meine Dummheit ich weiß. Aber bis jetzt ist NIE etwas schief gelaufen es wurde immer an die angegeben Lieferadresse geschickt.

Ich meine, was wäre wenn ich was bestelle, will aber dass das zu meiner Firma geliefert wird weil ich nie zu Hause bin. Oder zu jemand ganz anderem weil ich für diesen bestellt habe.

Ich gebe ja nicht umsonst eine Lieferanschrift an. Das müssen die doch auch sehen.

Nun ja. Man kann dort die Anschrift und so wohl nicht mehr ändern. Das Paket geht zu meiner alten Anschrift. Entweder nimmt es dort trotzdem jemand an, aber eigentlich müsste es ja zurück gehen.

Was passiert jetzt? Muss ich für den erneuten Versand aufkommen? Wird die Ware einfach nicht nochmal verschickt? Kann ich einen Fall bei Paypal eröffnen? Habe ich Recht?

Was ist wenn DHL das Paket zustellt? Dürfen die das? Eigentlich MUSS es doch zurück gehen weil ich dort nicht ermittelbar bin.

Ist sehr ärgerlich weil das ganze sicherlich jetzt lange dauert und es eigentlich für Valentinstag war...

...zur Frage

Ebay Käufer aus Griechenland - vertrauenswürdig?

Wir haben folgendes Problem. Wir haben vor Kurzem ein Smartphone bei Ebay zur Auktion eingestellt. Der Käufer kommt aus Griechenland bzw. möchte die Ware nach Griechenland geliefert bekommen. Dies teilte er nach Auktionsende mit. Auf den ersten Blick schien uns nichts verwerfliches daran zu sein. Wir erkundigten uns nach den Versandkosten nach Griechenland über die Deutsche Post und baten ihn, seperat die Mehrkosten des Versands von 6 Euro zu überweisen. Die Gebotszahlung sowie die zusätzliche Versandpauschale wurde per Paypal überwiesen. Nun fiel uns aber auf, dass dort (bei Paypal) eine andere Lieferadresse (eine deutsche Anschrift) angegeben ist sowie ein anderer Name. Laut AGBs von Paypal greift der Verkäuferschutz nur, wenn an die dort hinterlegte Adresse geliefert wird. Laut Internetrecherche gibt es häufige Betrugsfälle dieser Art, besonders wenn nach Griechenland geliefert werden soll. Die Käufer behaupten die Ware nie erhalten zu haben und fordern von Paypal ihr geld zurück. Da man zwar einen Beleg über die erfolgreiche Zustellung vorweisen kann, aber die Lieferadresse nicht identisch ist, gilt die Ware als nicht zugestellt und man ist Ware und Geld los. Wir haben dem Käufer die Problematik geschildert und mitgeteilt, dass die Ware an die deutsche Adresse geliefert wird. Dort wäre niemand zu Hause, meinte dieser zurück. Wenn die Ware nicht nach Griechenland geschickt werden würde, müsste er den Kauf rückgängig machen. Wäre einfach deshalb blöd, weil das Geld von Paypal bereits aufs Bankkonto umgebucht wurde, der Versandschein bezahlt ist und ebay ja die prozentuale Pauschale des Verkaufs berechnet. Deshalb meine Frage an die Leute, die ein wenig Ahnung haben bzw. Erfahrungen gemacht haben - was ist nun bestenfalls zu tun? Sind wir zu paranoid? Wie sieht es rechtlich aus, er ist doch an den Kauf gebunden oder?

Für kompetenten Rat / eine Einschätzung wären wir dankbar!

Viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?