Liebt Gott Mann und Frau gleich?

... komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Natürlich liebt Gott, Mann und Frau gleich .... Galater 3,28 28 Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Weib; denn ihr alle seid einer in Christo Jesu.

Nur was die Stellung betrifft, gibt es einen Unterschied, durch die Schöpfungsordnung...

Aber das hat nichts damit zu tun, dass Gott Frauen weniger liebt...

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
30.08.2012, 06:18

Danke goody, für das Sternchen:-) lg KK

0

Ich glaub, das Gott Mann und Frau gleich libt. Und wenn das manchmal in der Biebel anders aussieht, dann weil früher Frauen, weil sie ja Kinder hatten mehr im Haus bleiben musten wie Männer, die draussen arbeiteten und verteidigen mußten. Darum wurden sie für wichtiger gehalten und durften bestimmen. Aber Gott liebt alle gleich und Jesus hat sich an Ostern zuerst Frauen gezeigt. und hat gezeigt, das er Frauen und Kinder lieb hat. Und das mit dem sex vor der Ehe ist in der Bibel auch nicht so wichtig, sonnst würde das klar drinstehn. Steht aber nur: Du sollst nicht die Ehe brechen. Treue zu einer Partnerin ist keine Hu.rerei, nur wenn man dauernd eine andere hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies doch mal im AT... Frauen haben so gut wie keine Rechte, dürfen als Sklavinnen gehalten und verkauft werden, dürfen sich nicht von einem Mann scheiden, müssen ihren Vergewaltiger unter bestimmten Voraussetzungen ehelichen, dürfen nicht reden, wenn der Mann redet etc. etc. etc. Wieviel Liebe findet sich denn in der Bibel Frauen gegenüber?

P.S. Dir ist schon klar, dass die Menschheit nicht mit Adam und Eva begonnen hat, bzw. das das nur ein (sogar sehr leicht durchschaubares) Märchen ist, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von goody1988
25.08.2012, 10:35

Warum soll Adam und Eva nicht echt sein? ich glaube ebenfalls nicht daran aber weiß auch nicht wie man dagegen argumentieren könnte

0
Kommentar von pasmalle
25.08.2012, 16:13

@Hyperhaes

Offensichtlich hast du ja sogar mal in die Bibel reingeschaut und auch darin gelesen. Bravo! - Aber, entweder hast du zu früh aufgehört, oder nichts verstanden. Es gehört schon mehr dazu sich ein Urteil über dieses Buch zu bilden. - Selbst wenn die Bibel nicht das Wort des lebendigen Gottes sein sollte, bleibt sie immer noch der beste Ratgeber für Moral und Ethik der menschlichen Gesellschaft.

0

Wenn es einem Gott gibt liebt er alle Menschen gleich egal welcher Hautfarbe welches Geschlecht welche Religon oder welche Ansichten sie haben. meiner Meinung nach jedenfalls.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gottes Plan der Liebe für Mann und Frau

Gottes Liebe ist grundlos und grenzenlos. Es gibt nichts und niemanden, der seine Liebe verdient hätte. „Gott ist die Liebe“ (1 Joh 4,8.16). Diese Liebe existiert in Gott von Ewigkeit. Denn als dreipersönlicher Gott ist der eine und einzige Gott ein Geheimnis ewiger Liebe. Diese Liebe hat sich in freier Weise nach außen hin kundgetan, indem Gott beschloss, die sichtbare und die unsichtbare Welt und alle Lebewesen – Engel und Menschen, Pflanzen und Tiere – zu erschaffen. Können wir das begreifen? Noch wunderbarer hat Gottes Liebe an uns dadurch gehandelt, dass uns der Sohn Gottes erlöst hat aus aller Not und Bedrängnis der Sünde und des Todes, in die wir Menschen aus eigener Schuld gefallen waren. Durch sein Kreuz und seine Auferstehung hat uns Jesus Christus die Gnade der Kindschaft geschenkt, die uns zu Gott „Vater“ sagen lässt und das Erbe des Himmels verheißt. Weil uns Gottes Heiliger Geist, der Geist der Liebe, geschenkt ist und dieser unser Herz erfüllt, sind auch wir fähig, Gott und die Menschen zu lieben. Genau dies ist unsere Lebensaufgabe, ja es ist unsere eigentliche Berufung. Die Liebe ist „die grundlegende

konkrete Verwirklichung der tiefsten Wahrheit des Menschen, seines ‚Seins nach dem Bild Gottes’.“[3] Es entspricht dem Plan und Willen Gottes, dass er uns Menschen als Mann und Frau erschaffen hat. Beide sind nach dem Bild Gottes erschaffen (vgl. Gen 1,27). Daher ist die sexuelle Differenzierung des Menschen in Mann und Frau bereits von der Schöpfungsordnung her eine gottgewollte Grundkonstante des Menschseins und darum in sich gut. Wahres Menschsein soll diese Grundgegebenheit menschlicher Existenz erkennen, annehmen und entfalten. In der Heilsordnung, die Gott durch Jesus Christus im Heiligen Geist begründet hat, erfährt die schöpfungsgemäße Zuordnung von Mann und Frau ihre Bestätigung und Vertiefung. Dies zeigt sich in besonderer Weise in der sakramentalen Heiligung des Bundes der Ehe.

Sex gehört nur in die Ehe. Z.B. 1. Korinther 7:9 - "Wenn sie aber nicht enthaltsam leben können, dann sollen sie heiraten. Das ist besser, als vor Begierde zu brennen." neue Evangelistische Übersetzung.

Die Bibel verwendet das Wort "Unzucht" für sexuelle Aktivitäten ausserhalb der Ehe....Eben Sünde.

Wenn Paulus meint es "sei besser" hat das nichts zu tun mit "Gott verbietet es". Ich hab die Bibel so oft durchforstet aber konnte KEINE EINZIGE Bibelstelle entdecken in der Gott Sex vor der Ehe schlechtheißt.

Der einzige der einigermaßen konkret Stellung bezieht ist Paulus aber auch in 1. Korinther 7,6 meint er "Ich sage euch dies als RAT nicht als BEFEHL"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der erste Mensch war androgyn (zweigeschlechtlich). Dies geht u.a. auch aus dem hebräischen Urtext der Genesis hervor. Daher gibt es keinen Vorrang eines bestimmten Geschlechts in der jüdischen und christlichen Religion, auch wenn das Alte Testament und Teile des Neuen Testaments (Paulus-Briefe) die Geschlechter gelegentlich scheinbar nach Rang unterscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Geschichte ist von Menschen gemacht und hat letztendlich mit Gott nichts zu tun. Wenn man aber seinen Glauben darauf aufbaut - warum soll ein Geschlecht weniger geliebt sein, nur weil es an 2 Stelle geschaffen wurde ? Man muss ja immer mit etwas anfangen ! Wenn man sich die Evolution ansieht, kann man sich durchaus diese Frage stellen, denn es gab genügend Zeiten, in denen Frauen nichts wert waren. Auch heute noch gibt es Kulturen, in denen Frauen eine untergeordnete Rolle spielen. Andererseits gibt es auch Kulturen, wo ein Matriarchat herrscht... also, diese ganzen Dinge haben nichts mit Gottes Liebe zu Mann oder Frau zu tun, das alles ist rein von Menschen gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pasmalle
25.08.2012, 16:32

Und du meinst alles besser zu wissen, nur weil du dich "Brille99" nennst und damit glaubst, alles besser zu sehen? Auf ein Gemisch von Hypothesen und Menschheitsgeschichte kann man noch keinen Beweis führen.

0
Kommentar von homme
27.08.2012, 17:11
Diese Geschichte ist von Menschen gemacht und hat letztendlich mit Gott nichts zu tun.

Wenn du mit diesem Satz die Glaubhaftigkeit der Bibel auszudrücken versuchst, hat "pasmalle" doch recht und "keinen Knall", wie du ihm unhöflich an den Kopf wirfst. Aggressiv finde ich auch eher dich mit deinem Kommentar.

0

Könnt ihr euch so annehmen und Lieben wie ihr seit ? Wenn ja beantwortet es die Frage . Unabhängig ob es einen Gott gibt ,denn wenn er nicht in euren Herzen wohnt , werdet ihr ihn auch nicht ausserhalb finden. Weder in einem Buch noch von einen von Menschen erdachten Messias.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Gott Männer und Frauen gleichermaßen liebt, weiß ich nicht, auf jeden Fall sind bei ihm intersexuelle Menschen sehr unbeliebt

http://de.wikipedia.org/wiki/Intersexualit%C3%A4t

oder hat jemand eine andere Erklärung, dass sie in allen monotheistischen Religionen geschasst werden? In vielen andern Religionen ist das nicht so. Z.B. die Germanen hatten den Gott Loki, der zugleich Vater und Mutter sein konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yentl51
27.08.2012, 18:41

ja, Du hast Recht, das ist echt traurig. Aber ich denke, dass es mit der Intersexualität ist wie mit den meisten Dingen, die weit verbreitet Tabu-Themen sind. Sie kommen entsprechend in der Religion nicht vor und wurden von den Menschen, die ja die Religionsbücher geschrieben haben, als etwas perverses gesehen, das man höchstens auf dem Jahrmarkt auststellen konnte um damit Kohle zu verdienen Schrecklich so was ! Man konnte sich das einfach nicht erklären und hat es daher tabuisiert oder verfolgt. Es gab zu allen Zeiten solche unverständlichen Dinge, wie auch das Verbrennen von Rothaarigen. Ich glaube aber, dass langsam die Akzeptanz der Hermaphroditen auf dem Vormarsch ist. Es wird noch sehr lange dauern, aber gegen die Wissenschaft kann die Religion sich auch nicht in aller Konsequenz wehren. Puh, mich gruselt es vor diesen religiosen Menschen, die alles ablehnen und ermorden, was sie sich nicht erklären können. Dies ist besonders schlimm im Christentum, finde ich.

0

Du bringst da was durcheinander.

Die Entstehung des Menschen in seinen Geschlechtern wird bereits im ersten biblischen Bericht, dem sogenannten Schöpfungsbericht abgefrühstückt (Gen. 1:26). Die Geschichte von Adam und Eva hat einen völlig anderen Inhalt. Sie ist keine Wiederholung des Geschehens aus Genesis 1, sondern die Fortsetzung davon. Adam wurde nicht "erschaffen", sondern ist durch handelsüblichen Geschlechtsverkehr entstanden. Hier findet sich dasselbe hebräische Verb für "bilden* wie später für Jeremiahs Entstehung im Mutterleib verwendet wird.

Eva wurde nicht erschaffen, nicht gebildet, sondern wortwörtlich gebaut, und zwar aus einem Seitenteil Adams. Neben der berühmten "Rippe" sind mehrere Möglichkeiten diskutiert worden, was dieses Seitenteil gewesen sein könnte. So war es auch mit dem "Apfel", den Eva pflückte, obwohl der Name der Frucht nicht genannt wird.


Ist aber nicht dein Fehler, diese falsche Deutung der ersten biblischen Texte ist ehern in den Köpfen der Menschen verwurzelt. Sie stammt von der jahrhundertealten Auslegungstradition der religiösen Meinungsmacher. Einmal entstanden, wurde sie kaum mehr hinterfragt, wohl nicht zuletzt aus Angst vor Kirchensanktionen. Heute ist es recht einfach,, die Kruste jahrhundertelanger Auslegungsgeschichte abzuklopfen, sodass die Texte und ihr Inhalt wieder durchscheinen. Wie es geht, erfährst du hier:

www.konkordant.de

Der vermeintliche Frauenhass in der Bibel resultiert daraus, dass hinter der Geschichte von der Vertreibung aus dem Paradies die Neolithische Wende steht. Tatsächlich ging dieses Ereignis mit einer "Degradierung" der Frau einher. Das Patriarchat ersetzte das Matriarchat, die Frau wurde durch vermehrte Schwangerschaften abhängiger vom Mann.

Die Bibelschreiber haben das nicht so geschrieben, weil sie Frauen doof fanden, sondern weil es schlicht den Tatsachen entspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xeinefragenochx
28.08.2012, 18:11

was ist bei dir ?> handelsüblichen Geschlechtsverkehr ? :-)))))

0

Natürlich liebt er beide gleich... Wenn man nach der Reihenfolge der Erschaffung gehen würde, müsste er ja die Menschen am wenigsten mögen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maxican
27.08.2012, 16:50

Also Sex Geht in die ehe und nicht auser halb.

0

Zuerst stellt sich die Frage - welchen Gott meinst du? - Denkst du dabei an den Gott der Bibel, so ist sicher, dass er Mann und Frau gleichermaßen liebt, ohne Ausnahme. Dabei hat die Schöpfungsreihenfolge von beiden keine Bedeutung.

Meinst du dagegen Allah, den Gott des Islam, darf man daran seine Zweifel haben. Wüsste ich nicht, dass der Koran eine Erfindung von Mohammed und seinen Nachrfolgern ist, könnte man meinen, dass Gott die Frauen weniger liebt, denn er hat sie in vielen Lebensbereichen mit minderen Rechten ausgestattet. - Egal ob es um Rechtsstreitigkeiten und dabei die Glaubhaftigekeit geht, um sexuelle Unterordnung/Dienstbarkeit in der Ehe, oder die obligatorische Vermummung der Frau - sie ist immer benachteiligt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hyperhaes
25.08.2012, 15:48

sie ist immer benachteiligt.

Hey, also genauso wie in der Bibel...

0

Tja,Eva hat Adam zum "Apfelessen" verführt, nicht nur, dass beide deswegen aus dem Paradies flogen -Eva hat sich damit die Symphatie Gottes versiebt und die sogenannte "Ursünde" begangen.Aber deswegen liebt Gott ja "den geringsten unter euch" mehr...oder?! :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was in Eurer Fantasie vorgeht kann keiner beurteilen. Wenn Ihr glaubt das es einen Gott gibt dann glaubt das. ( Ich glaub es nicht.) Wenn Ihr über Dinge diskutiert, die kein Mensch wissen kann, solltet Ihr euch nebenbei mal fragen, ob es nicht wichtigere Dinge auf der Welt gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Teletubbys
25.08.2012, 10:33

Empfinde das gleichermassen ... !

0
Kommentar von pasmalle
25.08.2012, 16:04

Wenn dies deine Meinung ist, warum liest du dann überhaupt auf dieser Seite und beteiligst dich auch noch? - Bist du auch nicht besser? - Jeder Mensch hat halt seine Schwächen, nur bei den Anderen erkennt er sie leichter.

0

Es stimmt zwar, dass Gott zuerst den Mann und dann die Frau erschaffen hat, wie es in dem etwas detaillierteren Bericht aus 1. Mose Kapitel 2, Verse 18-24 beschrieben wird.

In der gestrafften Schilderung der Schöpfung im Kapitel 1 heißt es jedoch ganz eindeutig:

"Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn, männlich und weiblich erschuf er sie."

Jesus Christus zitiert den Text, in Mattäus 19:4 mit den Worten:

"Habt ihr nicht gelesen, dass der, welcher sie schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat?"

Sowohl der Mann als auch die Frau sind im Bilde Gottes erschaffen worden, beide waren dem Wesen nach seine Kinder.

Sie konnten seine Eigenschaften, wie Liebe und Gerechtigkeit widerspiegeln, beide hatten die Gabe des freien Willens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kdd1945
02.10.2012, 12:52

Adam und Eva, sie beide wurden von ihrem Schöpfer geliebt, so wie auch heute vernünftige Eltern sowohl Sohn als auch Tochter gleicherweise lieb haben.

Es stimmt, in 1. Mose Kapitel 2, Vers 18, nennt Gott die Frau, die er erschaffen wollte; "Gehilfin" des Mannes; sie wird aber auch als "Gegenstück" bezeichnet.

Der Begriff Gegenstück schreit ja geadezu nach dem Vergleich "Schraube - Mutter" oder ruft das Bild einer Zange mit ihren beiden Backen in den Sinn, wodurch gezeigt wird, dass völlige Gleichwertigkeit auch für das jeweilige "Gegenstück" gegeben ist.

Der, oft als "Chauvinist" geschmähte Apostel Paulus schreibt in seinem von Gott inspirierten 1. Brief an die Korinther, Kapitel 11,Verse 11,12:

"Außerdem ist in Verbindung mit dem Herrn weder die Frau ohne den Mann, noch der Mann ohne die Frau. Denn so wie die Frau aus dem Mann ist, so ist auch der Mann durch die Frau."

0

Wenn die Bibel richtig übersetzt worden Wäre, dann gäbe es diese Konkurenzdenken nicht. Er schuf Eva aus der Seite Adams ,nicht aus der Rippe.Schaut euch die Genstränge an.Jeder Part gibt eine Hälfte der Gene.so entsteht neues Leben.Keiner tut mehr dazu und keiner Weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würdest du deine Tochter nicht genauso lieben wie deinen Sohn?

Doch, normalerweise schon! Und er liebt uns noch viel mehr und zwar alle gleich :)

Dich so wie mich <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Belaruss
27.08.2012, 05:56

Und warum hasst Gott dann Behinderte?

(5. Mose 23,2-3): "Kein Entmannter oder Verschnittener soll in die Gemeinde des Herrn kommen. Es soll auch kein Mischling in die Gemeinde des Herrn kommen; auch seine Nachkommenschaft bis ins zehnte Glied soll nicht in die Gemeinde des Herrn kommen." (5. Mose 23,3): "In die Versammlung des Herrn darf keiner aufgenommen werden, dessen Hoden zerquetscht sind oder dessen Glied verstümmelt ist."

0

Interessant wäre auch die Frage, liebt Gott Menschen überhaupt. Schau dir doch die Welt an, wie sie aufgebaut ist. Man könnte glatt zu dem Schluss kommen, es gäbe einen bösen Gott oder eher einen gleichgültigen Gott oder aber gar keinen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raziel256
25.08.2012, 19:44

Weil Menschen böses tun muss nicht Gott böse sein.Die Welt ist deshalb so gemein weil sich nur die wenigsten an Gottes Wort halten und die meisten machen was sie wollen und das auf Kosten anderer.

0
Kommentar von KaeteK
30.08.2012, 07:32

Interessant wäre auch die Frage, liebt Gott Menschen überhaupt. Schau dir doch die Welt an, wie sie aufgebaut ist. Man könnte glatt zu dem Schluss kommen, es gäbe einen bösen Gott oder eher einen gleichgültigen Gott oder aber gar keinen Gott.>

oder auch nur...lauter schlechte Menschen, die nur an sich denken... Gottes Wort sagt klar, dass das menschliche Herz von Jugend an böses ist...und es sich auch nicht verbessern lässt... Darum wurde Gott Mensch - um dieser verlorenen Menschheit eine Lösung des Problems zu schenken...Darum mußt Jesus Christus am Kreuz sterben und auferstehen. Das hat ER nicht aus lauter Langeweile gemacht... So einseitig denkt der Mensch...weil er von sich glaubt, dass er gut ist, wenigstens im Kern...aber das kennt Gottes Wort nicht

Das ist Gottes Urteil über den Mensch:

"Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tue, da ist auch nicht einer." Röm 3 Vers 12 Man lese bitte Römer 3 im Zusammenhang.

Und das ist der Lohn dafür: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christo Jesu, unserem Herrn." Röm 6 Vers 23

und das ist die Lösung Gottes für den verlorenen Menschen:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe." Johannes 3 Vers 16

Und das ist die Sicherheit, die Christen haben:

"Also ist jetzt keine Verdammnis für die, welche in Christo Jesu sind." Röm 8 Vers 1

Keiner wird dich zwingen, zu glauben, aber du wirst auch nie sagen können, du wärst zu Unrecht in der Hölle.

lg

0

Die Frage ist ebenso relevant wie die nach der Schlüpferfarbe von Rotkäppchen.

Da Gott ein Phantaisiewesen ist, kann jeder die Frage so beantworten, wie er gerne möchte. Es gibt keine Möglichkeit zu überprüfen, ob irgendeine denkbare Antwort eine höhere Wahrheit hätte als eine andere. Also, ungeachtet ob es Gott nun gibt oder nicht, ist so eine Frage niemals beantwortbar.

Ich gehe davon aus, daß der Schlüpfer von Rotkäppchen blau war und behaupte, wäre er rot gewesen, hätte der Wolf sie nicht fressen mögen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
25.08.2012, 12:37

Naja, wenn du das so genau weißt, dann bist du bestimmt auch glücklich, dass der Mensch endlich auf dem Mars gelandet ist und der Roboter hin und her fährt...welch ein Fortschritt :-) für den Menschen...Ist das nicht traurig, dass der Mensch nach all den Jahrtausenden einfach noch keine wirklich großen Schritt gemacht hat um das Universum zu erforschen...! Daran erkennt der Mensch, wie begrenzt er doch ist...aber für mich als Christ ist das eine Bestätigung der Größe Gottes :-). Dieser Tage wurde mir das nochmal so richtig bewußt, welch ein Segen das ist, Gott den Schöpfer und Erhalter des Universums kennen zu dürfen und zu wissen, dass ER mich so geliebt hat, dass Er Seinen Sohn für mich hingegeben hat. Was ist das schon ein Roboterspaziergang auf dem Mars....Das ist wie Rotkäppchen :-)

lg KK

0
Kommentar von pasmalle
25.08.2012, 15:23
Da Gott ein Phantaisiewesen ist,...... 

Korrektur: Da Gott meiner Meinung nach ein Phantasiewesen ist, .....

So kann ich deinen Kommentar akzeptieren. Anders herum klingt es, als wüsstest du, dass es keinen Gott gibt und das wäre bis zum Beweis eine Anmassung.

0
Kommentar von Yentl51
25.08.2012, 15:41

DH, das ist der richtige Humor, mit dem man diese Sache betrachten sollte.

0

Da Gott wohl nur eine fiktive Buchgestalt ist, und folglich niemanden wirklich liebt...

Lautet die Antwort: JA! Er liebt Mann und Frau gleichermaßen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?