liebeskummer . schwarm verschwindet.

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Sachverhalt ist mir schwer verständlich. Da müßtest Du nochmal etwas zu erklären, das ist mir so sehr unverständlich: Wann ist der Schwarm verschwunden???

Also Ausgangslage: ein Mann ist in eine Frau schwer verliebt; bislang hat er keine Erfahrungen im sexuellen Umgang sammeln können. Und er trinkt übermäßig.

  • Mit der Zeit - die beiden sind zusammen, trinkt er mehr und mehr Alkohol. Sie hat ihn verlassen - denn warum sonst schreibst Du "...als sie wieder zurückkam...". Wegen seiner Sauferei hat sie das Weite gesucht. Er hat die Alk-menge reduziert. Dann kam sie zu ihm zurück - und er reduzierte nochmals. Und er ist jetzt der Schwarm von einer andren?
  • Oder waren sie gar nicht zusammen gekommen, er schwärmt und liebt sie aus der Ferne. Er säuft mehr und mehr. Dann verschwindet sie, und er reduziert die tägliche Alkoholmenge. Dann taucht sie plötzlich - von heute auf morgen - wieder auf, als ob nichts geschehen wäre - und er reduziert seine tägliche Drogendosis nochmals. Und möchtest Du wissen, ob es typisch ist, dass er soviel säuft, da er bislang noch keinerlei Erfahrungen mit dem andren Geschlecht gesammelt hat - oder ob es noch eine andre Erklärung für das Saufen gibt?

Er kann ein Drogenproblem haben. Eines ist mal sicher: das er übermäßig anfällig für Suchterkrankungen ist. Das allein hat ja nichts mit der sexuellen und partnerschaftlichen Unerfahrenheit zu tun - so finde ich es überhaupt rein gar nicht typisch, und sehe da keinen direkten Zusammenhang. Jedoch besteht natürlich insofern ein indirekter Zusammenhang, dass er sich einsam und hundeelend alleine fühlt - und da er niemanden hat, der ihn auffängt und Stabilität und Halt vor allem im Alltag vermittelt, er sich immer weiter dem Suchtmittel zuwendet. Und natürlich ist dann da niemand, der ihn spiegelt. Manchmal brauchts schon eine Partnerin / einen Partner, der / die sagt: also das ist jetzt aber zuviel und nicht mehr tolerierbar. Merkwürdig ist mir jedoch, dass er mit ihrem Verschwinden den Alkohol abreduziert. Verstehe ich nicht - denn dann müßte er ja gesoffen haben, weil er sie getroffen hat - aber dann hätte er ja wieder extrem trinken müssen, als sie wie durch Geisterhand wieder auftauche.. Hat sie ihm vielleicht gesagt: "Also pass mal auf mein Freund - so gehts nicht. Du bist in mich verliebt - ich will dich auch - aber nicht besoffen. Wenn Du nicht aufhörst mit dieser widerlichen Trinkerei, wird das mit uns nix werden. Punkt aus, so das er die schrittweise Entwöhnung begann? Kapiere da die Zusammenhänge nicht richtig, sorry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass die finger von alkoholikern. du kannst nur verlieren und ein jahrelanges leiden gewinnen, falls es sich um dich persöhnlich handelt.sylvester1999. übrigens die menge an alkohol reduzieren nennt sich im fachdeutsch (psychiater) sichg runter saufen.lg sylvester1999

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?