Liebe,Sex abhängig vom Marktwert von Mann und frau?

6 Antworten

Bei einer Frau hängt es weniger vom Marktwert ab, sondern eher von ihrer Willigkeit, ihrer Offenheit, ihrem Leichtsinn und von ihrem Organisationstalent.

Eine willige Frau geht in ein Tanzcafe und lässt dort heraushängen, dass sie zu haben ist. Sie kann nicht jeden der Männer dort haben, aber es findet sich einer, der mit ihr mitgeht, um mit ihr Sex zu haben.

Bei einem Mann hängt es schon vom Marktwert ab, wie leicht er Sex bekommt. Aber auch er braucht die Offenheit und den Charme, um eine "willige" Frau anzusprechen, sodass sie geneigt ist, mit ihm Sex zu haben. Das sind die Kategorie-A Männer. Sie bekommen immer mehr Angebote von Frauen, als sie wahrnehmen können.

Die Kategorie-B Männer tun sich schon schwer. Eine Frau nimmt so einen Mann nur dann, wenn sie sehr "willig" ist und gerade kein begehrenswerter Mann verfügbar ist.

Die letzte Kategorie Männer werden durchwegs abgelehnt. Aber sie gehen gerne zu den Prostituierten. Diese stimmt zu, wenn er den Preis zahlt und gut gewaschen ist.

Bei diesen Überlegungen geht es um den Schnellen Sex und nicht um eine dauerhafte Beziehung. Da gelten andere Regeln.

Hört sich hart an, aber im Grundsatz ist schon etwas dran. In unserer Gesellschaft wird die Situation der Männer allerdings durch die Erfindung der Monogamie stark verbessert. Auch ein sehr attraktiver Mann kann meist nur eine Partnerin zur gleichen Zeit haben. Ironischerweise sind es die Frauen selbst, die da aufpassen. Damit zwingen sie aber ihre Schwestern, sich doch mit den weniger attraktiven Männern abzugeben, und die meisten Männer bekommen dann doch eine Partnerin ab.

In unserer Art betreiben Männer aber auch intensive Brutpflege, wenn es optimal läuft (wie auch bei den Eichhörnchen zum Beispiel). Daher hat ein bindungswilliger und beziehungsfähiger Mann doch einen inneren Wert, gerade bei Frauen, die bald Kinder wollen, je nach Altersgruppe.

Die Grafik spricht für sich:

https://meme.xyz/uploads/posts/t/l-30023-how-men-rate-women-how-women-rate-men.jpg

Neulich online gelesen (sinngemäß), von einer Frau: "Bin gerade mal 5 Minuten angemeldet und werde mit Mails überflutet. Ihr seid ja wie die Piranhas."

Als Mann machst du entweder diesen Wahnsinn mit, obwohl dir nichts ferner liegt als dich wie die "Löwenmeute auf's Frischfleisch" zu stürzen, oder du gehst zu 99,9 % leer aus, weil Frau es aufgrund der vielen Angebote gar nicht nötig hat, sich auch noch selbst auf die Suche zu machen. Also ich meine nur online.

Bei den Prozentzahlen wäre ich vorsichtig.

Aber so im großen und ganzen. Kann man erstmal so stehen lassen. Wobei es durchaus komplexer in der Realität ist. Wie für Gedankenmodelle üblich wird die Welt vereinfacht

Du sagst man kann das im großen und ganzen so stehen lassen.

kannst du dazu noch was ergänzen wenn du was wichtiges weist?

0
@Rosette123

Dein Modell bezieht sich nur auf sex.

Außerdem ist der Marktwert nicht nur davon abhängig wieviel sex du hast. Sondern mit wem, auf welche art und vorallem wie leicht.

Die dorfmatratze hat nach deinem Modell ein hohen score.

Aber die hübsche Tochter die mit 25 noch Jungfrau ist weil sie auf den richtigen wartet hätte einen niedrigen.

Aber ich wette bei der Wahl hätte lieber jede die wunderschöne Prinzessin als die mittelmäßige dirne oder?

Angebot und Nachfrage ist in diesem Bereich komplexer. Deswegen wie gesagt, Gedankenmodell ist ok aber mehr nicht

1

Ich würde es so stehen lassen, bei dem Satz "ein unattraktiver Mann hat höchstens eine sex Partnerin pro Jahr",, würde ich aus eigene Erfahrung voll zu stimmen. Wenn ich die andere Männer mit mir vergleiche.

Was möchtest Du wissen?