Lieber Selbstmord als arbeiten gehen..'?

Support

Liebe/r kimala00,

Selbstmord ist keine Lösung! Du schreibst, dass Du bereits in professioneller Behandlung bist. Bitte bedenke, dass man Dir nur wirklich und richtig helfen kann, wenn Du offen bist und nicht versuchst, die Schwere Deiner Probleme zu verheimlichen. Also sprich bitte ganz offen über diese Gedanken, damit sie in der Therapie aufgearbeitet werden können.

Falls Du mal akut außerhalb der Therapiezeiten jemanden zum Reden brauchst, kannst Du auch mal hier schauen: https://www.143.ch/ Dort gibt es sowohl telefonische als auch schriftliche Beratungsmöglichkeiten.

Herzliche Grüße

Jenny vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Hallo,

ich glaube, dass viele Menschen solche Gedanken hegen, es aber nicht zugeben. Wenn man drüber nachdenkt, jeden Tag, außer vielleicht am Wochenende, arbeiten zu gehen bis ans Lebensende, fragt man sich, warum? Dann kann ich doch gleich sterben.

Ja könntest du. Doch natürlich gibt es ein aber!

Das  Leben selbst ist lebenswert wenn man es zu schätzen weiß. Viele Dinge, sowie zum Beispiel einen gewissen Wohlstand, muss man sich erarbeiten. Und du selbst entscheidest, wie du dein Leben leben willst. In dieser Welt gibt es so viele schöne Dinge zu sehen und zu erleben. Da ist es nur normal, dass einen vieles zurüchschlägt und die negativen Dinge meistens länger im Gedächtnis bleiben.

Aber du bist selbst Herr über alles, was du machst. Du kannst entscheiden, wie du leben willst, was du werden willst und wie du es gestaltest. Hobbys und Freunde sind dafür fast unabdingbar. Ich selbst musste einiges lernen um mir im Klaren zu werden, warum ich eigentlich leben will.

Aber mir ist mein Leben zu wichtig, als es zu verschwenden. Meiner Meinung nach hat man eben nur dieses eine und wenn das zu Ende ist, ist es zu Ende.

Und aus diesem Grund lasse ich mich von Dingen nicht mehr ärgern, die so sinnlos sind oder nicht änderbar.

Erkenne positive Dinge im Leben, wie zum Beispiel einen schönen malerischen Sonnenaufgang oder Erlebnisse, die schön waren. Wenn du mal morgens aufwachst und dir wieder diese Gedanken im Kopf rumspuken, dann steh auf, öffne mal das Fenster und atme tief durch. Schließ vielleicht deine Augen dabei und versuche für dich selbst zu entscheiden "Ja, heute wird ein guter Tag!".

Nur du alleine kannst entscheiden, wie du lebst. Niemand wird dir hinterher rennen, also nehme es selbst in die Hand und stay positiv.

Arbeit ist nicht immer einfach und gewiss gibt es Menschen, bei denen du kotzen könntest. Dennoch kannst du immer wieder was neues lernen und versuchen solchen Leuten aus dem Weg zu gehen.

Und Menschen, die positiv versuchen zu denken, und ich weiß, wie schwer es ist, leben auch glücklicher.

Es liegt allein an deiner Einstellung und an dem, was du aus dem Leben, was man dir gegeben hat, machst.

Hallo Kimala, 

ich denke auch, dass du mit deinem Therapeuten darüber reden solltest. Wir sind hier nur Hobbypsychologen und haben nicht unbedingt immer Ahnung. Sicherlich können wir auch hilfreiche Antworten geben.. aber eine Person, die dich dabei dann auch begleitet ist schon wichtiger. :) 

Ich würde schlicht weg sagen "ein andere Job ist besser als Selbstmord". 

Ich bin auch gerade an einem Punkt, wo ich merke, dass ich definitiv nicht nach vorne will. Meine Zukunft sieht mir einfach so unsicher aus.. aber abbrechen kommt auch irgendwie nicht infrage, aber unglücklich bin ich auf jeden Fall.. also muss ich wohl irgendwie der nahen kommenden Zukunft ausweichen, so dass es mir wenigstens besser geht. 

Was in der späteren Zukunft passiert.. muss ich einfach mal wieder spontan sehen. ^^ 

Mache halt gerade ein FSJ und merke, dass arbeiten an sich nichts für mich ist und ich auch an der Stelle unglücklich bin.. und irgendwie hab ich Angst, dass ich wie meine Mutter mit Arbeitslosigkeit enden werde. Jedoch ist das schwachsinnig.. man muss halt leider sein Po bewegen und sich für sein Leben verantwortlich machen.. sich mit sich selbst auseinander setzen.. überlegen.. wenn du was in der Schule gemacht hast.. was fiel dir leicht, was hast du gerne gemacht, wo hast du nicht gemeckert, dass du es machen musstest. 

Es muss nichts sein mit "ich waaar mega gut in Mathematik ich konnte da alles." Es sind die kleinen Dinge, die du finden musst. 

Ich musste immer alles verbildlichen beim Lernen.. das hat mir auch Spaß gebracht. Wenn ich was nicht konnte (und es nichts mit Sprachen zu tun hatte) dann hatte ich die Motivation mich stunden lang davor zu setzen und es zu können. Wenn ich es danach immer noch nicht verstanden habe, dann musste ich es am nächsten Tag erneut versuchen. Zuerst dachte ich einfach "ich bin einfach zu dumm, um das zu verstehen. Jede andere Person kann es, außer ich mal wieder nicht". 

Die Tatsache, dass ich aber mit dem Frust umgehen konnte und weiter gemacht habe ist eine super Eigenschaft. 

Ich kann dir noch anbieten meine Umdeutungskarten zu zeigen.. da steht zum Beispiel "Eigenschaft faul" "wer faul ist, der arbeitet in seinem eigenen Tempo, konzentriert sich nur auf das wichtigste, kann differenzieren, was wichtig ist oder nicht". Aus vermeidlich negativen Eigenschaften kann man so positive Eigenschaften daraus bilden :) 
Also sofern du dich irgendwie als langsam, faul oder sonstiges siehst.. 

Hast du noch andere Umdeutungskarten?:)

0
@Strawberrymilq

konfliktscheu = diplomatisch, vorsichtig, bedacht, behutsam
schüchtern = vorsichtig, umsichtig beobachtend, abwägend
unselbstständig = sichert sich ab, stimmt umfassend ab, arbeitet gerne im Team
hyperaktiv = aktiv, lebendig, munter, bewegungsfreudig
aggressiv = durchsetzungsfähig, wehrt sich kämpferisch, sagt seine Meinung
träge = entspannt, sorgt gut für sich, gönnt sich Auszeiten
launisch = sehr emotional, gefühlsbetont, ausdrucksstark, sensibel, mitfühlend
langsam = ruhig, nimmt sich Zeit, geht eigenes Tempo, überlegt gut
hat ständig Konflikte = versteckt sich nicht, stellt sich Auseinandersetzungen, bleibt sich treu
pessimistisch = auf Sicherheit bedacht, kann Risiko abschätzen, prüft umfassend

Also natürlich muss nicht alles zustimmen. 
Also nach den schlechten Eigenschaften habe ich : pessimistisch, langsam, hat ständig Konflikte, unselbstständig ... darauf kann ich jetzt aber viel mehr machen. Mir war bewusst, dass ich diese Schwächen habe.. hat auch was mit Selbstbewusstsein zu tun.. allerdings ist mir jetzt auch bewusst, dass es nicht nur Schwächen sind! :) 

1

Hi! Mir gehts im Moment ziemlich ähnlich, nur nicht so krass. Bin auch 16 und hab eine Woche Arbeit, eine Woche Schule. Und die Arbeit ist so besch*ssen. Wenn man etwas nachfragt, sind sie genervt und wenn man nicht fragt, macht man es falsch und sie sind wieder genervt. So ist das Leben xD Schule dagegen ist einfach toll. Man sitzt da, keiner erwartet wirklich was von dir (höchstens 1-2 mal eine Meldung oder irgendwas) und außerdem ist man unter Freunden. Kann dich also voll verstehen.

Entweder du brichst ab und gehst studieren (sofern du dein Abitur hast) oder du ziehst durch. Du musst bedenken dass es nicht immer so sch...lecht bleibt, es gibt auch gute Tage und irgendwann gewöhnst du dich an deinen Job!:) Wozu ich dir noch raten kann, erzähl's deinem Psychiater! Im besten Fall darfst du Reha beantragen, wegen psychischem Stress, so kriegst du auch eine Auszeit und kannst dich etwas ausruhen :) 

Gib' dein bestes. 

Dazu muss ich auch sagen - bin auch unzufrieden mit meinem Job - dass man aus allem negativen irgendwie was positives nehmen MUSS! 

Durchhaltevermögen.. du findest es wirklich schlimm, machst aber trotzdem weiter. 
Problemlösefähig.. du hast da Probleme, aber schaust, wie du da aus der Lage wieder raus kommst. 

Mit solchen Dingen versuche ich mir mein Job gerade besser zu machen. 

Ich hab nämlich das gleiche wie du.. ich frag ständig nach.. und die Person, die so mega nett und freundlich zu mir war ist jetzt am lästern, dass ich ja so unselbstständig bin.. ich bin aber so unselbstständig und nicht wissend, weil ich Aufgraben kriegen mit den halben Informationen und ich so nicht arbeiten kann ohne ständig irgendwas nachzufragen. 

Jetzt muss ich lernen mit dieser Frau umzugehen. Entweder muss ich lernen ein Poker-Face zu kriegen und innerlich meine Gefühle abzustellen, wenn sie mit mir redet.. oder ich muss lernen ehrlich zu ihr zu sein und zu sagen, dass ich paar Dinge einfach anders wünsche, weil es mir dann besser geht.. dabei kann man eben auch lernen.. also ich würde es auf eine Art machen, wo ich mich "schlecht" darstelle.. damit sie sich nicht angegriffen fühlt. Ich weiß sonst, dass sie es mir böse nehmen wird und überhaupt nicht mehr nett sein wird. 

0
@Masuya

Ist ja alles schön und gut aber ich kack' den trotzdem irgendwann mal in den Garten hahaha

Nein Spaß xD aber ich muss zugeben, der einzige Grund warum ich bis zum Ende durchziehe, ist weil ich nur noch eine Woche dort arbeiten muss. :) 

Ich wünsche dir trotzdem noch viel Erfolg auf der Arbeit. Ich hoffe du hast irgendwann die Möglichkeit den Platz zu wechseln oder irgendwas an deiner jetzigen Situation zu ändern! Denn wenn man 40 Stunden die Woche mit ('tschuldige) Pixssnelken zu tun hat, wird man doch irgendwann psychisch krank, ganz ehrlich xD 

0

Kann man mit 16 millionen Franken in der Schweiz leben? Ohne zu arbeiten?

...zur Frage

Bruder schlägt mich. Was soll ich tun?

Heute als ich nach Hause kam (war ganzen Tag draußen), kam mein Bruder (24) zu mir und verlange von mir unser gemeinsames Zimmer aufzuräumen. Obwohl alles was auf den Boden liegt, also Klamotten, Verpackungen etc. von ihm sind, soll ich dafür sorgen dass alles weg ist. Seine Begründung ist, dass ich angeblich jeden Tag zu Hause hocke und spiele, obwohl das garnicht stimmt. Natürlich hockt er dann vor meinem selbst bezahlten PC und amüsiert sich. Habe dazu natürlich nein gesagt, weil man mir immer gesagt hat, dass ich mich nicht herumschubsen lassen soll, worauf er immer mit “diskutier nicht” oder “keine Widerworte” antwortet. Davor war ich gezwungen eine Milchpackung für ihn zu holen. Mit diesem Tetra-Pack Milch wollte er mich abwerfen weil er wie immer zu aggressiv wird und hat dann verfehlt, worauf die Packung gegen die Wand gebrettert wurde und kaputt ging. Ich rannte zu meiner Mutter, weil er mich sonst immer zusammenschlägt (Hab schon Beulen am Kopf uvm.) aber die kann halt auch nicht viel machen weil er sie sonst anschreit und ihr die ganze Schuld gibt. Jedes Mal schreit er mich an und sagt “Vallah ich werde dich zusammenboxen”, “Ich schwöre wenn du nächstes mal deinen Pc benutzt bin ich ein Huensohn” oder Ähnliches, wobei es keinen Sinn ergibt.

Das Problem ist, mein Bruder schätzt mich nicht mal wert. Er Unterdrückt mich und droht mir mit Schläge. Ich will mich wehren (bin MMA-Kämpfer, 17 Jahre alt) also sollte es kein Problem sein, aber ich kann es einfach nicht, ich wiß nicht. Wäre ich kein Gläubiger Mensch, dann würde ich ihn schon längst töten, was jetzt nicht übertrieben ist. Jedesmal wegen irgend einen Mist muss ich mein Kopf hinhalten. Ich bin z.B auch nur 2 min auf der Toilette um mein Geschäft zu erledigen, aber nichtmal das darf ich. Laut meinem Bruder bin ich jeden Tag auf Toilette, was verständlich ist, wobei das nur 1-2 mal passiert und das nur 5-10 min. Er macht das Licht von außen aus und erpresst mich immer rauszugehen wobei er selber immer eine halbe Stunde auf der Toilette Chillt. Ich bin quasi sein Sklave, was auch nicht übertrieben ist.

Momentan habe ich keinen Sinn mehr zum Leben, aber möchte mein Leben auf jeden Fall nicht selbst beenden. Ich hoffe öfters mal dass mich jemand einfach umlegt, ein Auto mich Überfahrt oder sowas. Hört sich makaber an aber ich komme mit dieser Situation nicht klar.

Ich bitte um ernste Ratschläge. Meine Mutter will ihn aus dem Haus haben und schlägt mir vor zum Jugendamt zu gehen, aber die helfen denke ich mal nicht wirklich Weiter. Bitte ließt euch das sorgfältig durch. Ich danke euch im Voraus!

(sowas Ähnliches passiert mir jeden Tag, echt jetzt!)

...zur Frage

Mit Selbsthass aus der Vergangenheit klar kommen?

Also in der Vergangenheit habe ich einen schon relativ starken Selbsthass entwickelt aufgrund von Mobbing, sowohl in der Schule als auch in der Öffentlichkeit oder in manchen Hinsichten zuhause. Es fing ca. in der 5-6 klasse an, da ich nicht die "dünnste" also schon sehr moppelig war und dazu auch nicht die besten Noten hatte. in der Öffentlichkeit wurden mir oftmals auch total abwertende Blicke zugeworfen und auch zuhause kam da dauernd der Druck. Naja jedenfalls waren es viele Dinge die dazu geführt haben... Der Selbsthass kam in langsamen Schritten eigentlich hatte ich auch mal einen Text darüber geschrieben, wie ich mich in der Zeit gefühlt habe, aber den hier zu posten wäre mir dann glaub ich doch ein bisschen unangenehm. Jedenfalls wurde der Selbsthass bei mir irgendwann sehr sehr schlimm und auch gerade in so jungen Jahren glaubt man ja eher an das was andere sowohl Kinder als auch erwachsene sagen bzw. Glaubt es da man ja noch in der Entwicklungsphase ist. In der 8-9. klasse würde es dann zum Glück auch wieder besser. Ich hatte abgenommen, meine ehemalige beste freundin, durch die ich Selbstbewusstsein bekommen hab hat mir in der schwierigen Phase "daraus" geholfen(zu ihr hab ich jetzt aber auch keinen Kontakt mehr). Bis jetzt dachte ich, ich hätte das alles schon überstanden, aber irgendwie ist mir letztens aufgefallen das da schon noch ein paar Dinge sind die andere nicht so haben. Zum Beispiel diese Starke Ablehnung von meinem Aussehen, ich bin seit Jahren nicht mehr zufrieden mit meinem Aussehen und kann mir nichtmal Bilder, die andere von mir anmachen anschauen, da ich mich dann jedes Mal wieder dafür schäme wie ich aussehe und auch wieder Gedanken hochkommen, wie "wie können Leute mit so was ekeligen wie mir befreundet sein" auch wenn ich einen kg zunehme dann geht wirklich eine Welt für mich unter ich fühl mich direkt wieder dick und Hunger auch einfach aus der Angst das es wieder wie früher wird... und in der Schule melde ich mich aus Angst nie, aus der Angst etwas Dummes zu sagen und direkt wieder Als dumm abgestempelt zu werden Vorallem auch davor, dass ich mich selbst wieder für dumm abstempel. Ich denke dann das ich es im Leben eh nie zu irgendetwas bringen werde, da ich eh total dumm bin und wirklich mich macht das alles so fertig bzw. Nimmt mich immer noch so mit und das einzige was ich möchte ist einfach nur normal zu sein zu lernen das man Fehler machen darf. Ich weiß aber nicht wie es hilft mir auch nicht wenn andere sagen ich wäre schön und nicht dumm irgendwie hat sich das früher richtig in mich eingeprägt und ich weiß einfach nicht mehr was ich dagegen machen kann... auch schulisch klar viele werden jetzt wahrscheinlich sagen "reiß dich zusammen" aber es ist mehr als das man sich nur zusammen reißen muss, es ist ein Kampf gegen den man ankämpfen muss... mir fällt es auch so schnn schwer genug über das Thema zu reden, finde Selbsthass ist eines der schlimmsten Dinge die einem wiederfahren kann.

...zur Frage

Alles bricht zusammen. Ich kann einfach nicht mehr. Was kann ich tun?

Hallo erstmal. Ich bin w., 17 Jahre alt und gehe in eine Realschule in die 10 Klasse. Zurzeit stürzen meine Noten ganz nach unten, obwohl ich sogar mehr lerne als früher. Ich habe zwar schon einmal in der 6 Klasse wiederholen müssen, habe aber aus dem Fehler gelernt. Ich schaffe diese Klasse mit meinen jetzigen Noten auf keinen Fall... es fühlt sich alles so umsonst an, die ganzen Jahre kämpfen, denn zugegeben, mir fiel die Schule schon immer schwerer als allen anderen. Ich nehme fast täglich Nachhilfe und bekomme dann gehört, ich sei so faul und ein Idiot. Selbst mein Handy gebe ich schon täglich ab, um mich besser konzentrieren zu können. Aber all das bringt nichts. Ich falle in ein tiefes Loch.
Zudem kommt dazu, dass ich keinen Arbeitsplatz habe und die Hoffnung noch einen zu bekommen schwindet jeden Tag mehr. Außerdem nimmt mich eh keiner mit solchen Noten. Ebenso habe ich große Schwierigkeiten mit meinem Führerschein. Ich habe das Gefühl einfach nichts auf die Reihe zu bekommen. Mittlerweile hatte ich schon 16 Fahrstunden und mache immer noch dieselben Fehler... selbst die Theorie fehlt mir noch.
Ich = finanzielle Belastung, auf Hochdeutsch könnte man das so sagen. Dazu kommt noch meine Essstörung, welche mich in den Wahnsinn treibt. Der Selbsthass, das Hungern, die Enttäuschung, die körperlichen Beschwerden, sowie Depressionen... Ich wiege mich jeden Tag und führe einen Plan, auf dem ich all meine gegessenen Kalorien aufschreibe. (meistens um die 600kcal am Tag) Ab und zu übergebe ich mich auch. Selbst mein größtes Hobby und wahrscheinlich auch mein größtes Talent Klavierspielen, welches mir immer unglaubliche Kraft gab, habe ich aufgegeben... All das, was ich mir in Jahren aufgebaut habe, bricht zusammen. Sozialen Kontakt habe ich kaum noch. Meine Gedanken drehen sich nur noch um Selbstmord... Ich kann einfach nicht mehr. Bitte um Hilfe.

...zur Frage

Depressionen? Wieso ist das so?

Hallo seit dem mein Opa vor fast 6 Monaten verstorben ist, bin ich ein wrack ich kann einfach nicht mehr klar denken. Jedesmal wenn ich Zeit zum nachdenken habe(und die habe ich reichlich) und meine Augen schließe sehe ich alles vor mir, wie mir meine Mutter die Nachricht rūbergebracht hat, wie sie meinen Opa weggetragen haben all das sehe ich vor mir und deshalb bin ich am boden zerstört. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich trinke fast tāglich Beruhigungsmitteln bzw  Nerven-Tabletten um nicht tāglich zu weinen und daran zu denken, ich hab auch mit meinen Eltern geredet aber die kōnnen mir auch nicht wirklich helfen ich weiss nicht was ich tun soll um darūber hinweg zu kommen ich habe meinen Opa von ganzen Herzen geliebt ich weiss nicht weiter!

...zur Frage

Suizidplanung Psychologin erzählen, Wie mit Stimme zur suizidhandlung & mit verbundenem Handlungdruck umgehen?

Ich bin 14 Jahre und gehe seit einem halbem Jahr wegen svv zu einer Psychologin (5 Stunden bis jetzt+ diagnostizierte Depression). Ich habe seit einem Jahr (also seit ich angefangen habe mich selbst zu bestrafen) suizidgedanken und plane seit einem guten halbem Jahr auch. Ich habe schon mich in dieser Zeit versucht umzubringen als meine Eltern nich da waren (erwürgen/erhängen an türknopf) und niemand weiß davon. Ich habe vor suizid zu begehen habe mir auch schon alles besorgt und habe an diesem Tag auch noch eine Sitzung mit der Psychologin. Soll ich die Gedanken und Planung ansprechen? Formulierungshilfen wären hilfreich.

Es gibt nichts mehr was ich als "Alternative" zu Suizid sehe. Ich höre auch seit die planung zum ersten mal da war eine stimme die mich dazu drängt mich zu bestrafen (zuerst durch svv und jetzt durch suizid). Ich kann dieser stimme einfach nicht mehr standhalten und fühle mich ohnmächtig und hoffnungs- und hilflos. Wie soll ich damit umgehen?

Danke schon mal im voraus für antworten! Yuzu

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?