Lieber Selbstmord als arbeiten gehen..'?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r kimala00,

Selbstmord ist keine Lösung! Du schreibst, dass Du bereits in professioneller Behandlung bist. Bitte bedenke, dass man Dir nur wirklich und richtig helfen kann, wenn Du offen bist und nicht versuchst, die Schwere Deiner Probleme zu verheimlichen. Also sprich bitte ganz offen über diese Gedanken, damit sie in der Therapie aufgearbeitet werden können.

Falls Du mal akut außerhalb der Therapiezeiten jemanden zum Reden brauchst, kannst Du auch mal hier schauen: https://www.143.ch/ Dort gibt es sowohl telefonische als auch schriftliche Beratungsmöglichkeiten.

Herzliche Grüße

Jenny vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Hallo Kimala, 

ich denke auch, dass du mit deinem Therapeuten darüber reden solltest. Wir sind hier nur Hobbypsychologen und haben nicht unbedingt immer Ahnung. Sicherlich können wir auch hilfreiche Antworten geben.. aber eine Person, die dich dabei dann auch begleitet ist schon wichtiger. :) 

Ich würde schlicht weg sagen "ein andere Job ist besser als Selbstmord". 

Ich bin auch gerade an einem Punkt, wo ich merke, dass ich definitiv nicht nach vorne will. Meine Zukunft sieht mir einfach so unsicher aus.. aber abbrechen kommt auch irgendwie nicht infrage, aber unglücklich bin ich auf jeden Fall.. also muss ich wohl irgendwie der nahen kommenden Zukunft ausweichen, so dass es mir wenigstens besser geht. 

Was in der späteren Zukunft passiert.. muss ich einfach mal wieder spontan sehen. ^^ 

Mache halt gerade ein FSJ und merke, dass arbeiten an sich nichts für mich ist und ich auch an der Stelle unglücklich bin.. und irgendwie hab ich Angst, dass ich wie meine Mutter mit Arbeitslosigkeit enden werde. Jedoch ist das schwachsinnig.. man muss halt leider sein Po bewegen und sich für sein Leben verantwortlich machen.. sich mit sich selbst auseinander setzen.. überlegen.. wenn du was in der Schule gemacht hast.. was fiel dir leicht, was hast du gerne gemacht, wo hast du nicht gemeckert, dass du es machen musstest. 

Es muss nichts sein mit "ich waaar mega gut in Mathematik ich konnte da alles." Es sind die kleinen Dinge, die du finden musst. 

Ich musste immer alles verbildlichen beim Lernen.. das hat mir auch Spaß gebracht. Wenn ich was nicht konnte (und es nichts mit Sprachen zu tun hatte) dann hatte ich die Motivation mich stunden lang davor zu setzen und es zu können. Wenn ich es danach immer noch nicht verstanden habe, dann musste ich es am nächsten Tag erneut versuchen. Zuerst dachte ich einfach "ich bin einfach zu dumm, um das zu verstehen. Jede andere Person kann es, außer ich mal wieder nicht". 

Die Tatsache, dass ich aber mit dem Frust umgehen konnte und weiter gemacht habe ist eine super Eigenschaft. 

Ich kann dir noch anbieten meine Umdeutungskarten zu zeigen.. da steht zum Beispiel "Eigenschaft faul" "wer faul ist, der arbeitet in seinem eigenen Tempo, konzentriert sich nur auf das wichtigste, kann differenzieren, was wichtig ist oder nicht". Aus vermeidlich negativen Eigenschaften kann man so positive Eigenschaften daraus bilden :) 
Also sofern du dich irgendwie als langsam, faul oder sonstiges siehst.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VikTorIa134
08.02.2017, 23:06

Hast du noch andere Umdeutungskarten?:)

0

Hallo,

ich glaube, dass viele Menschen solche Gedanken hegen, es aber nicht zugeben. Wenn man drüber nachdenkt, jeden Tag, außer vielleicht am Wochenende, arbeiten zu gehen bis ans Lebensende, fragt man sich, warum? Dann kann ich doch gleich sterben.

Ja könntest du. Doch natürlich gibt es ein aber!

Das  Leben selbst ist lebenswert wenn man es zu schätzen weiß. Viele Dinge, sowie zum Beispiel einen gewissen Wohlstand, muss man sich erarbeiten. Und du selbst entscheidest, wie du dein Leben leben willst. In dieser Welt gibt es so viele schöne Dinge zu sehen und zu erleben. Da ist es nur normal, dass einen vieles zurüchschlägt und die negativen Dinge meistens länger im Gedächtnis bleiben.

Aber du bist selbst Herr über alles, was du machst. Du kannst entscheiden, wie du leben willst, was du werden willst und wie du es gestaltest. Hobbys und Freunde sind dafür fast unabdingbar. Ich selbst musste einiges lernen um mir im Klaren zu werden, warum ich eigentlich leben will.

Aber mir ist mein Leben zu wichtig, als es zu verschwenden. Meiner Meinung nach hat man eben nur dieses eine und wenn das zu Ende ist, ist es zu Ende.

Und aus diesem Grund lasse ich mich von Dingen nicht mehr ärgern, die so sinnlos sind oder nicht änderbar.

Erkenne positive Dinge im Leben, wie zum Beispiel einen schönen malerischen Sonnenaufgang oder Erlebnisse, die schön waren. Wenn du mal morgens aufwachst und dir wieder diese Gedanken im Kopf rumspuken, dann steh auf, öffne mal das Fenster und atme tief durch. Schließ vielleicht deine Augen dabei und versuche für dich selbst zu entscheiden "Ja, heute wird ein guter Tag!".

Nur du alleine kannst entscheiden, wie du lebst. Niemand wird dir hinterher rennen, also nehme es selbst in die Hand und stay positiv.

Arbeit ist nicht immer einfach und gewiss gibt es Menschen, bei denen du kotzen könntest. Dennoch kannst du immer wieder was neues lernen und versuchen solchen Leuten aus dem Weg zu gehen.

Und Menschen, die positiv versuchen zu denken, und ich weiß, wie schwer es ist, leben auch glücklicher.

Es liegt allein an deiner Einstellung und an dem, was du aus dem Leben, was man dir gegeben hat, machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Kimala besprich das auf jeden Fall mal mit deinem Psychologen. Ich empfehle dir die restliche Zeit deiner Ausbildung einfach durch zu stehen und zu beißen auch wenn es gerade schwierig ist. Dannach hast du ja viele Möglichkeiten falls dir der Beruf doch nicht gefällt  ( zb Abschlüsse nachholen und dann studieren). Aber die Ausbildung abzubrechen macht sich nicht gut im Lebenslauf und du würdest es später bereuen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du jetzt sofort, morgen oder in unmittelbarer Zeit unbedingt sterben willst, solltest du dich von deiner Psychiaterin in eine Klinik einweisen und stationär behandeln lassen, wenn alles andere nicht hilft. beschäftige dich mit Dingen, die dir Spaß machen und wenigstens kurzfristig deine Lebensfreude zurückgeben können. Denke daran: Jeder Selbstmordversuch kann Schief gehen und du bist nicht ganz tot. Dann sitzt du womöglich noch querschnittsgelähmt im Rollstuhl und alles ist viel schlimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal solltest du das deiner Psychologin ruhig sagen, und zweitens kannst du doch immer noch die Ausbildung abbrechen und was anderes machen. :3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! Mir gehts im Moment ziemlich ähnlich, nur nicht so krass. Bin auch 16 und hab eine Woche Arbeit, eine Woche Schule. Und die Arbeit ist so besch*ssen. Wenn man etwas nachfragt, sind sie genervt und wenn man nicht fragt, macht man es falsch und sie sind wieder genervt. So ist das Leben xD Schule dagegen ist einfach toll. Man sitzt da, keiner erwartet wirklich was von dir (höchstens 1-2 mal eine Meldung oder irgendwas) und außerdem ist man unter Freunden. Kann dich also voll verstehen.

Entweder du brichst ab und gehst studieren (sofern du dein Abitur hast) oder du ziehst durch. Du musst bedenken dass es nicht immer so sch...lecht bleibt, es gibt auch gute Tage und irgendwann gewöhnst du dich an deinen Job!:) Wozu ich dir noch raten kann, erzähl's deinem Psychiater! Im besten Fall darfst du Reha beantragen, wegen psychischem Stress, so kriegst du auch eine Auszeit und kannst dich etwas ausruhen :) 

Gib' dein bestes. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Masuya
08.02.2017, 23:17

Dazu muss ich auch sagen - bin auch unzufrieden mit meinem Job - dass man aus allem negativen irgendwie was positives nehmen MUSS! 

Durchhaltevermögen.. du findest es wirklich schlimm, machst aber trotzdem weiter. 
Problemlösefähig.. du hast da Probleme, aber schaust, wie du da aus der Lage wieder raus kommst. 

Mit solchen Dingen versuche ich mir mein Job gerade besser zu machen. 

Ich hab nämlich das gleiche wie du.. ich frag ständig nach.. und die Person, die so mega nett und freundlich zu mir war ist jetzt am lästern, dass ich ja so unselbstständig bin.. ich bin aber so unselbstständig und nicht wissend, weil ich Aufgraben kriegen mit den halben Informationen und ich so nicht arbeiten kann ohne ständig irgendwas nachzufragen. 

Jetzt muss ich lernen mit dieser Frau umzugehen. Entweder muss ich lernen ein Poker-Face zu kriegen und innerlich meine Gefühle abzustellen, wenn sie mit mir redet.. oder ich muss lernen ehrlich zu ihr zu sein und zu sagen, dass ich paar Dinge einfach anders wünsche, weil es mir dann besser geht.. dabei kann man eben auch lernen.. also ich würde es auf eine Art machen, wo ich mich "schlecht" darstelle.. damit sie sich nicht angegriffen fühlt. Ich weiß sonst, dass sie es mir böse nehmen wird und überhaupt nicht mehr nett sein wird. 

0

Warum holst du dir dann nicht Rat von deiner Psychologin sondern willst diesen von uns??? 

Gefällt dir was nicht dann ändere die Tatsache oder dich selbst 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?