Lieber erst zum Hausarzt oder gleich zum Orthopäden?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde sofort zu einem Orthopäden gehen, wie Deine Freundin Dir bereits empfahl. Wozu erst den Umweg über den Hausarzt? Der ORthopäde kann Dir ebenso gut Überweisungen fertigstellen für das Quartal - auch zum Hausarzt, falls Du demnächst auch dort hin musst. Gute Besserung!

Versuch es lieber mit einem Heilpraktiker, der atlaslogie mit anbietet, das ist nicht manipulativ, tut nicht weh und du brauchst keine medikamente

Kannst selber Atlanten schleppen. Ick hab Rückenschmerzen und keine Kosmischen Probleme. Und an Brustvergrößerung durch Handauflegen glaub ich auch nicht! Du Scharlatarn...

0

geh erstmal zum Hausarzt, der kann Dich überweisen ggf auch schneller beim Orthopäden einen Termin bekommen ...

Muss ich erst in die Sprechstunde um eine Überweisung zu bekommen?

Also ich weiß, dass ich für Überweisungen zu anderen Ärzten wie Orthopäde, Hautarzt etc. beim Hausarzt nur bei der Sprechstundenhilfe nachfragen muss. Nun will ich demnächst zum Neurologen, da war ich aber noch nie und ich hab das auchnoch nie mit dem Hausarzt abgesprochen. Meint ihr, ich muss da erst zu Ärztin oder bekomm ich die Überweisung auch gleich am Empfang? Ist das überall gleich...? Danke! :)

...zur Frage

Kann die Krankenkasse mich zwingen zu einen bestimmten Arzt zu gehen?

ich soll nun nicht mehr beim Hausarzt mich krankschreiben lassen sondern beim orthopäden. ich bin 70%schwerbehindert-polyneuropathie-rechts,kaputtes knie links-teilresektion,schwere diabetes-hörgeräte. Nun meint die Krankenkasse das nur der orthopäde mich noch krankschreiben darf. ich war als Kraftfahrer tätig.Erwerbsunfähigkeitsrente wurde beantragt und Abgelehnt-Wiederspruch erfolgte im januar2011.Seit dem habe ich nichts mehr von der LVA gehört. Nachfragen bei denen ist zwecklos-die wimmeln einen am telefon ab. ist das alles rechtens oder hat jemand einen tip für mich ich bin seit August 2010 krankgeschrieben

...zur Frage

massive Rücken- und Brustkorbschmerzen - was tun?

Hallo Leute! Ich habe ein Problem, ich fasste mich Stichpunktartig kurz:

  • Wegen Verspannungen und Schmerzen (HWS, Brustkorb, LWS) bei Osteopathie gewesen.
  • Beckenschiefstellung
  • Skolliose
  • Verschiebung Atlaswirbel
  • allgemein krumm und schief :D
  • Behandlung tat gut, jetzt aber wieder starke Schmerzen
  • Gesamter Rücken schmerzt.
  • besonders im Beckenbereich - muss dort auf den Rücken draufklopfen um aufstehen zu können
  • enorm Schmerzen zwischen/bei Schulterblättern
  • Nackenverspannungen
  • Brustkorb fühlt sich 'schwer' an, knackt und knirscht, Gefühl Atmung stoppt gleich (tut sie aber nicht)
  • Vorstellung Hausarzt weil ich Überweisung zum Orthopäden wollte (gestern), gab mir aber keine, ich solle doch lieber über Physiotherapie nachdenken. ( braucht man dafür aber nicht auch eine Überweisung? ?.?)
  • heute leider keine Möglichkeit einen Orthopäden aufzuchen (Mittwoch, zu, oder man nimmt niemanden ohne Termin)

Nun meine Frage:

  • kann ich morgen auch ohne Überweisung einen Orthopäden aufsuchen?
  • wenn ja und ich komme dran, ich bin kassenpatient übernimmt das die Kasse, wenn ich angenommen eingerenkt werde oder geröntgt? (sofern die Möglichkeit in der Praxis besteht)
  • kümmert er sich auch um Verspannungen im Brustkorb? oder kommen die vielleicht sogar nur von der WS? ?.?
  • Wie sieht das mit Physiotherapie aus? Überweisung oder "Rezept" erforderlich und kann das auch der Orthopäde ausstellen?

Kenne mich damit überhaupt nicht aus, wäre um hilfreiche Antworten Dankbar!

LG

...zur Frage

HHausarzt oder orthopäde?

Hallo, Hab heute aus Wut mehrmals gegen eine wand geschlagen (ich bin in Therapie). Jetzt tut es weh, kann die hand nicht gut bewegen und sie ist dick und verfärbt. Ich glaube nicht das was gebrochen ist aber es könnte ja trotzdem sein, schmerzen sind nicht ohne. Hab mir vor genommen morgen früh direkt zum Arzt zu gehen. Mein Hausarzt und ein orthopäde sind im selben haus. War auch schon mal bei dem orthopäden. Die Frage, sollte ich zuerst zum Hausarzt gehen der btw erst ne halbe Stunde später aufmacht oder direkt zum orthopäden? Beim Hausarzt kann ich ohne Termin kommen (klar bei schmerzen und ich weiss das die ärtzin mich auch runter zum orthopäden schicken wird) geht das bei einem orthopäden auch? Ist es dann noch ein “notfall“ obwohl es ja heute passiert ist? Will nicht ins krankenhaus weil ich das dann doch für übertrieben halte, vorallem ist dafür jetzt auch zu spät gut 6 Stunden danach... was meint ihr?

...zur Frage

Was soll ich denn nur machen? Kein Arzt hilft mir!

Ich war schon bei 3 Ärzten. 3 Wochen lang beim Chirugen, 1mal beim Hausarzt und einmal beim Orthopäden. Niemand konnte mir helfen. Nur der Chriug ein KLEINES bisschen. Er hat Salbenverband, Zinksalbenverband eine Woche gemacht. Eine Woche Gips. Und jetzt eine abnehmbare Schiene. Der Gips hat etwas geholfen aber er will keinen mehr dran machen. Dann war ich beim Hausarzt. Der hat garnichts gemacht. Und der Orthopäde hat auch nichts gemacht. Ich habe nämlich eine Sehnenscheidenentzündung. Was soll ich denn nur machen? Keiner hilft mir. Das tut so weh wenn ich den die Hand bewege. Welcher Arzt macht mir denn endlich einen Gips dran. Mehr hilft mir nicht. Ich habe schon ALLES ausprobiert. Nichts hilft... Helft mir bitte. Ich hbe mir schon überlegt ins Krankenhaus zu gehen... Was meint irh dazu? Was soll ich machen? Welcher Arzt macht mir einen Gips dran?! Oder zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

BITTE helft mir... Ich weiß echt nicht mehr weiter

 

 

...zur Frage

Arbeitsunfähigkeit Arbeitgeber will Nachweis über Krankheitsbild haben

Hallo...

Ich möchte gar nicht so lange drum rum reden... Ich war im Oktober 2012 für ca. 3 Wochen krank geschrieben wegen ner Kniegeschichte und bin danach wieder arbeiten gegangen. Dann hatte ich Schmerzen in der Hüfte und man hat mir einen richtig guten Orthopäden empfolen, welcher mich gleich operiert hat und mir einige Schrauben in die Hüfte gesetzt hat.

Nun meine Frage dazu... Mein Arbeitgeber will jetzt n Attest haben das es sich bei meinen Krankheiten um zwei unterschiedliche Fälle handelt. Das heißt das ich dem jetzt vom Arzt mitteilen muss was ich habe? Ich bin mir damit ziemlich unsicher. Aber wenn ich das nicht mache dann bekomme ich keine Lohnfortzahlung mehr. Ich verstehe den Zusammenhang allerdings nicht. Was geht es meinen Arbeitgeber an was ich habe? Ich weiß überhaupt nicht was ich machen soll... zumal der Attest ja auch von zwei Unterschiedlichen Ärzten ausgestellt werden muss... Einmal der Orthopäde der mein Knie behandelt hat und einmal der Orthopäde der mich an der Hüfte operiert hat... und es fallen für mich dadurch auch noch Gebühren von 11€ pro Attest an...

Ich finde das ziemlich unübersichtlich und hoffe hier nun Rat zu bekommen ob meinem Arbeitgeber sowas überhaupt zusteht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?