Lieber Dual oder Normal?

4 Antworten

Da gibt es kein besser und schlechter. Hat beides Vor- und Nachteile. Wenn du sehr stressresistent bist und auf Freizeit komplett verzichten kannst, dann wäre das duale Studium aber vorzuziehen. Man verdient Geld, knüpft erste Connections im "Business" und sammelt direkt erste Berufserfahrung. Man hat aber halt auch extrem wenig Zeit für Privatleben und muss extrem fleisig sein.

Und man ist hinterher auf genau die Ausbildungsfirma eingeschossen, und wird daher für andere Unternehmen sehr uninteressant. Man müsste also auch lange bei der Firma bleiben wollen.

0

Ein duales Studium ist nicht für jedermann/-frau geeignet. Lies dir mal die VOr- und Nachteile hier durch (http://www.wegweiser-duales-studium.de/vorteile-nachteile/), da kannst du dir schonmal einen Eindruck verschaffen. Auf der Seite gibts auch Erfahrungsberichte, die können evtl. auch weiterhelfen.

Stressig oder nicht stressig sollte eigentlich kein Kriterium sein, denn das liegt auch immer im Auge des Betrachters. Ich habe bisher z.B. noch nicht gehört, dass das duale Studium anstrengender sein soll, eher im Gegenteil, da das Studium nicht so viel theoretisches Wissen beinhaltet soll, soll man weniger lernen müssen.

Der Vorteil des dualen Studiums ist natürlich dass du während des Studiums bereits verdienst, der größte Nachteil ist dass du danach an die Firma gebunden bist und nur schwer wechseln kannst. Durch ein universitäres Studium ist man wesentlich flexibler, auch innerhalb der Branche nochmal den Schwerpunkt zu wechseln oder sich alle paar Jahre nen anderen Arbeitgeber zu suchen, was viele inzwischen schon allein wegen der Gehaltssteigerung aber auch aufgrund der Abwechslung machen.

Hi,

Hierbei sollte man aber schon zwischen einem Studium an der BA (BaWü) und einem "normalen" Dualen Studium unterscheiden!

Ich studiere selbst dual (in NRW) an einer Fachhochschule (B. of E.) und selbstverständlich ist die Ausbildung im Studium selbst genauso wie bei regulären Studiengängen! Es gibt bei uns auch keine Vorlesungen/Seminare extra für Koop-Studenten, sondern das geschieht alles zusammen mit anderen Studenten! Nur ist es eben so, dass zum normalen Studium noch die Kenntnisse aus der zusätzlichen Ausbildung und die Berufserfahrung im jeweiligen Kerngebiet hinzukommen!

Daher ist ein Duales Studium in dieser Form wohl eine der größten Chancen, die man als junger Mensch bekommen kann und absolut empfehlenswert, vorausgesetzt, man bringt eine gewisse Stressresistenz mit!

Auch die Karrierechancen sind höher als beim "klassischen Studium", nach dem Abschluss hat man schon einen Fuß im Unternehmen (oftmals zwar verpflichtend für 3 Jahre, was ich allerdings in der heutigen Zeit eher als Vorteil empfinde, weil einem so auch eine gewisse Berufserfahrung garantiert wird, bevor man auf dem freien Arbeitsmarkt erscheint)!

Ein Tipp am Rande noch: Falls du dich ernsthaft für ein Duales Studium interessieren solltest, würde ich dir empfehlen, dich frühzeitig zu kümmern! Ich selbst habe meinen Vertrag beim kooperierenden Unternehmen, etwa 10 Monate vor Ausbildungsbeginn unterschrieben, die Auswahlverfahren fanden bereits ca. 12-13 Monate vorher statt (Bewerbung noch früher)!

0
@Katilein123

Kopiere deinen Beitrag doch einfach, poste ihn nochmal und klicke dann bei deinem Kommentar auf "Kommentar beanstanden" und schreibe in die Info kurz rein warum du ihn gelöscht haben möchtest. Meistens sind die Moderatoren so nett und berichtigen das :-) Mein Kommentar hier kann dann auch gelöscht werden.

0

Branchenwechsel nach einem Dualen Studium?

Hallo zusammen,

in einem Dualen Studium sind die Praxisphasen und manchmal auch die Theoriephasen logischerweise relativ branchenspezifisch.

Wie denkt ihr, sind die Chancen bei einem Branchwechsel nach einem solchen Dualen Studium, v.a. bei einem recht allgemeinen Studiengang wie International Business?

Also ein Wechsel z.B. von der Sportartikelindustrie in die Technologie- oder Automobilindustrie...

Hat da jemand direkte Erfahrungen oder kann sich vorstellen (noch besser: weiß) wie darauf Unternehmen reagieren?

Würde mich über eure Hilfe freuen! :-)

...zur Frage

Was sagt mir der Logarithmus?

Hey, Ich lerne gerade Exponentialfunktionen und Logarithmus, aber ich verstehe nicht was ich am Ende davon habe. Ich weiß man löst eine Exponentialfunktion mit Log auf, aber was mache ich mit dem Ergebnis dann? Was ist das , was sagt es aus? Mir wurde es aus meiner Vorlesung nicht klar, denn es wurde nur der Weg und die Regeln gezeigt. Und wie rechne ich den Log zur Basis 7 z.B. , wenn ich nur Log und Ln auf meinem Taschenrechner habe? Und bitte nicht zu kompliziert ich studiere nur WiWi und kann mit technischen Beispielen nichts anfangen. Danke.

...zur Frage

Ist ein duales Studium vom Umfang her geringer, als ein Studium an der FH/Uni?

Bei dem dualen Studium ist man ja die Hälfte der Zeit im Unternehmen. Daraus folgt, dass man bei einen normalen Bachelorstudiengang eben lediglich 1,5 Jahre tatsächlich "studiert", also Theoriephasen hat.

Kommt im dualen Studium (in den Theoriephasen) vom Umfang her der gleiche Stoff wie in 3 Jahren FH/Uni drann (was mir fast unmöglich erscheint), oder ist das duale Studium vom Umfang her etwas abgespeckt?

...zur Frage

Duales Studium nach Abbruch?

Hallo,

ich habe mein Bachelor-Studium der Angewandten Informatik nach zwei Semestern nun abgebrochen und möchte lieber dual studieren und zwar an der DHBW.

Was muss ich bei der Bewerbung beachten. Muss ich mich zuerst an der Dualen Hochschule bewerben oder beim Ausbildungsbetrieb?

Wie kann ich meinen Abbruch im Bewerbungsgespräch noch etwas "positiv verpacken"?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Warum soll in Japan möglichst jedes Kind studieren?

In Japan, so scheint es, tut jedes Kind studieren. Es wird auch gesagt, dass Schüler in Japan sehr gedrillt werden.

...zur Frage

Wie lernen fürs studium?

Ich hab vor kurzem angefangen zu studieren und bin nun etwas überfordert.. In der Vorlesung bekommen wir immer so viele Informationen auf einmal, ich bin mir meistens total unsicher was genau ich alles mitschreiben soll. Mein großes Problem ist aber, dass unser Dozent uns immer rät, dass wir die Vorlesung vor und nachbereiten. Wie kann ich denn eine Vorlesung vorbereiten? Ich weiß doch nicht was er als nächstes lehrt? Und bei der Nachbereitung schreibe ich meistens alles nochmal ordentlich auf und kläre fragen die ich mir während der Vorlesung gestellt habe. Aber reicht das? Zusätzlich haben uns die Professoren zusammen bestimmt 30 bis 40 Bücher empfohlen, ich kann doch nicht alle lesen?? Und wenn ich was lesen will dann weis ich gar nicht was ich da lesen soll?? Ich bin wirklich für alles Tipps dankbar!! Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?