Liebe Geschwister, wie kann man die Nichtchristen ertragen?

52 Antworten

Ständig machen sie einen runter. 

Erlebst du das wirklich so? Das kann ich als katholischer Christ so nicht bestätigen. Zumindest nicht in meinem realen Leben.

Im Internet trifft man sicherlich öfter auf Kritik, wenn man sich als Christ outet. Auch hier. Die Frage ist, in wie weit man das an sich rankommen lassen muss und ob das nicht immer so ist, wenn grundverschiedene Überzeugungen aufeinander treffen?

Ich muss mich ja auch nicht durch Kritik und andere Überzeugungen in eine Verteidigungshaltung drängen lassen. Glaube ist auch eine Entscheidungen. Muss man sich für eine solche Entscheidung, vor jedem rechtfertigen, der diese Entscheidung nicht versteht? Ich denke nicht!

Ich bleibe freundlich und sachlich. Aber wenn es nur darum geht, sich seine Überzeugungen um die Ohren zu hauen, statt um einen kritischen, aber sachlichen Austausch, dann hat es für niemanden einen Mehrwert und lohnt einer Diskussion nicht.

Das reale Leben, ist etwas völlig anderes. Unsachliche, übersteigende Kritik oder sogar Anfeindungen, erlebe ich in meinem Alltag überhaupt nicht. Und ich bin niemand, der seinen Glauben verheimlicht. Ich arbeite sogar bei einem kirchlichen Arbeitgeber.

Wir sollten als Christen nicht den Fehler machen, dass wir anfangen zu glauben, dass wir die besseren Menschen sind. Jeder Mensch hat Defizite. Jeder Mensch hat Fehler.

Wenn wir es schaffen uns selbst nicht ganz so ernst zu nehmen, dann können wir es auch schaffen, andere Menschen nicht ganz so ernst zu nehmen. Ein böses Wort ist schnell gefallen. Oft ist es unbedacht und gar nicht so gemeint. Oder es fällt nur mit der einzigen Absicht: Zu verletzen!

Es liegt an uns, welche Macht wir den Worten anderer, über unser Leben, und über unser Wohlbefinden geben. Es ist alles nur eine Frage der persönlichen Bewertung.

Vielleicht gibst du anderer Leute Meinung einfach zu viel Raum in deinem Leben? Wenn dem so ist, dann kannst du es ändern.

Ich bin auch Christ und bleibe da meistens nüchtern und sachlich. Es gibt keinen Grund sich runter machen zu lassen, Jesus Christus ist meistens ganz einfach gegangen, wenn er sah, dass die anderen nur noch Quatsch labberten. Als Christ gibt es allen Grund dazu solche Sachen nicht persönlich zu nehmen, auch wenn sie persönlich gemeint sind. Allerdings ist es sinnvoll auch sein eigenes Verhalten zu überprüfen, wenn die anderen einem ständig schmähen, vieles beruht gar nicht auf deinem Glauben, sondern auf deinem persönlichen Verhalten als Mensch. Wenn du mit sehr viel Liebe den Anderen begegnest, reagieren die meisten auch mit Liebe! Ansonsten: Wische den Staub von deiner Schulter und gehe! Das bist du dir selber wert! In der Liebe von Jesus Christus mit dir verbunden, Patrickson.

12

Prinzipiell stimme ich dir zu, aber man muss sehr aufpassen, im Wortlaut keine Kompromisse einzugehen. Wenn über das Thema gesprochen wird, dann muss die Wahrheit bestehen. Sünder kommen in die Hölle, die Bibel ist das Wort Gottes und Jesus ist der Sohn Gottes und von den Toten wiederauferstanden. Und daran stoßen sich die Ungläubigen und dann werden sie kämpferisch.

Wenn sie dich aber bitten, nicht mit ihnen über Jesus zu reden, dann kann man mit ihnen friedvoll kooperieren, soweit es geht, und durch Vorleben "ermahnen".

3
43
@7bjoern

Es bringt nichts den Leuten die Bierflaschen gleich beidseitig um die Ohren zu hauen! Man muss sich selber und Gott nie verleugnen, wenn man in Liebe handelt und redet, wenn man nicht so handelt, verleugnet man Jesus Christus immer, egal wie man sich selbst auch immmer einschätzt.

1
5

Danke Bruder für deinen Rat. Ich prüfe mich immer. Deswegen bin ich fast daran kaputt gegangen weil ich nicht Schuld habe. Aber wir haben nicht nur am Segen Anteil Jesu Christi sondern auch am Leid.

Danke mein Bruder im Geist. Gott segne dich.

2
43
@GottUnserVater

Ich danke dir! Ich bin jetzt seit etwa 35 Jahren gläubiger Christ und kann dir einfach nur sagen: Es lohnt sich auf jeden Fall kompromisslos und in aller Liebe und Ehrljchkeit diesen Weg zu gehen, es gibt nichts Besseres! 🌹🍒❤️

2
28
@GottUnserVater

Wenn Du Dich IMMER prüfst, warum prüfst Du dann nicht deinen Text auf Verstehbarkeit bevor Du es abschickst?

2

Meinst du die User hier? Oder ganz allgemein?

Ich kann verstehen, dass du die Nichtchristen hier in GF nicht mehr erträgst. Mir gehts genauso, obwohl ich hier nie missioniere (was sie uns ja vorwerfen). Nicht alle aber doch ein großer Teil machen einen in jeder Frage nieder, auch wenn nur Christen angesprochen sind, weil sie sich penetrant überall einmischen und teilweise übelst angreifen. Das nagt am inneren Frieden und der Freude, die man durch den Glauben gefunden hat.

Nach vielen schlechten Erfahrungen hier habe ich einen Ausweg gefunden: Ich schreibe einfach nicht mehr über meinen Glauben. Dann bin ich auch kein Angriffspunkt und habe meine Ruhe. Ab und zu gebe ich mal einen kurzen Kommentar an einen Christen ab - so wie jetzt gerade. Meistens bleibt das nicht ohne fiese Angriffe von Nichtchristen. Dann antworte ich häufig gar nicht, weil ich mich auf keinen bescheuerten Streit mehr einlasse. Oder ich schreibe nur: Glaub du was du willst, ich glaube was ich will. Mehr gibt es dazu auch gar nicht zu sagen bei solchen Leuten. Denn sie wollen sich ja gar nicht ernsthaft mit dem Thema befassen, sie wollen nur provozieren und angreifen. Laß dich darauf nicht ein, es hat keinen Sinn.

Unser christlicher Glaube ist aus dem Geist geboren, nicht aus dem Verstand. Weil Nichtchristen aber den Geist nicht haben, nur ihre paar grauen Zellen, die sie zum Nonplusultra hochjubeln, verstehen sie das nicht. Den Rest besorgt in ihnen Satan, nämlich die Christen niederzumachen, den Glauben zu verunglimpfen und die Freude mit Gott zerstören zu wollen. Ich schreibe hier wohlgemerkt nicht über die toleranten Nichtchristen, die es hier auch gibt, sondern über die aggressiven und intoleranten Angreifer, die kein gutes Haar an Christen lassen.

Zum Schluß lege ich dir noch ein Bibelwort ans Herz: Matthäus 7.6

Ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen.

Liebe Grüße von einer Glaubensschwester.

5

Danke dir Schwester für deine Erfahrungen. Ja habe die gleiche Erfahrung gemacht. Es ist schrecklich aber es ist schön zu wissen das man nicht alleine ist.

Gott segne dich Schwester.

4

Wie kann man die Rolle von Jesus in der Bibel mit einem guten Gott verbinden?

Jesus kehrt zurück und nimmt die Menschen für 1000 Jahre in sein Reich auf, welche an ihn geglaubt haben. Der Rest der Menschheit (so habe ich es verstanden und liege vielleicht falsch), wird Teil des Teufels und sammelt sich gegen Jesus, welcher mit seinen Anhängern zusammen sich gegen diese Dämonenmenschen wendet und diese besiegen nun die Dämonen.

Dagegen gibt es aber auch eine aramäeische Bibel nach der Jesus von Gott berührt wurde, deshalb Liebe verstanden hat und lehrt, dass Gott reine Liebe ist. Die ganzen Gesetze fallen angeblich in dieser Bibel weg. Der Mensch ist frei... Demnach würde dieser Jesus (wenn das stimmt) sich sogar gegen das Alte Testament mit all seinen Regeln wenden.

Kennt sich jemand mit der aramaeischen Bibel aus und kann erklären, ob es da Prognosen für eine Endzeit in diesem Neuen Testament gibt? Und wie diese Aussehen?

In unserer Neuzeitlichen Bibel gibt es dagegen Prophezeiungen - ich sehe da nicht vollkommen durch - welches Neue Testament denn nun stimmt: das heutige oder das arameische (Original).

...zur Frage

Was stimmt denn da nicht beim Predigen?

Eine gläubiger Mann tröstet einen Menschen , der im Unglauben ist.

Und der Ungläubige Mensch erzählt von ihren Feinden , die alle was gegen diesen Menschen haben, er wird gemobbt . Sein Leben ist ohne Trost , und einfach hoffnungslos. So fühlt er es und hat daher Unglauben.

Der Gläubige Mann , beginnt sofort zu trösten .

Hey, Fürchte Dich nicht , Gott ist Liebe . Und es steht geschrieben , Du sollst nicht nur Deinen Nächsten Lieben , sondern auch Deine Feinde. Du kannst für sie beten . Gott möchte dass wir auch unseren Feinden Gutes tun. Sooo groooß ist die Liebe Gottes. Sooo sollen wir sein . Nimm Gott an , nimm seine Liebe an , seine Gnade ist ein Geschenk.

Und der ungläubige Mensch entgegnet erfüllt von diesem warmherzigen Wort :

"Ohhh , das macht Mut , ist das schön , danke für den Trost . Gut ,dass Dein Gott Liebe ist .

Liebt er auch seine Feinde? "

Nein, er wirft sie in die Hölle , er hat geschafft nur wenige zu retten . Ja, er ist allmächtig , aber nicht sooo stark . Er hat es versucht , aber er hat das nicht geschafft . Daher die Hölle.

Was stimmt da nicht ?

lieben Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?